Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Krebs zweimal kommt

20.09.2004


Sekundärneoplasien nach Hodgkin-Lymphom



Die Behandlung mit alleiniger Strahlentherapie könnte gegenüber einer kombinierten Strahlen- und Chemotherapie für Patienten mit Hodgkin-Lymphom langfristig zu einem erhöhten Risiko führen, Jahre später an einer anderen Krebsart zu erkranken. Dies ist ein Ergebnis einer Meta-Analyse der "Hodgkin Second Malignancies Collaborative Group" im Kompetenznetz Maligne Lymphome, die Dr. Jeremy Franklin heute in Köln vorgestellt hat.



"Diesen Befund, dass eine an sich schonendere Therapie das Risiko für einen Zweitkrebs in die Höhe treibt, erklären wir uns anhand unserer Daten damit, dass die nur strahlentherapeutisch behandelten Patienten eher einen Rückfall der Erkrankung erleiden. Diese muss dann mit einer sehr aggressiven Chemotherapie angegangen werden, die wiederum später den Zweitkrebs verursacht", erklärte Franklin, der die Meta-Analyse für die Cochrane Haematological Malignancies Group durchgeführt hat. Um allerdings aus diesen Ergebnissen konkrete Empfehlungen ableiten zu können, müssen die Daten nach Aussage des Wissenschaftlers weiter ergänzt und aktualisiert werden.

Die Heilungschancen für Patienten mit dem Hodgkin-Lymphom haben sich Dank intensiverer Therapie in den letzten Jahrzehnten immer weiter verbessert, so dass die Patienten heute eine im Schnitt lange Überlebenserwartung haben. Allerdings erkranken auffällig viele Patienten oft Jahrzehnte nach erfolgreicher Hodgkin-Therapie an einem Zweitkrebs (Sekundärneoplasie). Dabei handelt es sich nicht um ein wiederkehrendes Hodgkin-Lymphom, sondern um eine andere Erkrankung, beispielsweise Lungenkrebs, Darmkrebs oder Leukämie. In Einzelfällen sind solche Erkrankungen ebenso wie in der Gesamtbevölkerung zu erwarten, insbesondere wenn die Patienten älter werden. Jedoch wurde in mehreren Untersuchungen festgestellt, dass die Häufigkeit bei Hodgkin-Patienten deutlich größer ist als bei anderen Menschen.

Gründe für diese Tatsache könnten sein, dass Hodgkin-Patienten generell anfälliger für allerlei Krebserkrankungen sind als andere Menschen oder dass das erhöhte Risiko eine Nebenwirkung der intensiven Therapie ist, die für ihre Heilung nötig ist. Es ist bekannt, dass sowohl Radiotherapie als auch die Einnahme zelltoxischer Chemikalien (wie in der Chemotherapie) Krebs auslösen kann. Darüber hinaus haben mehrere Untersuchungen gezeigt, dass die Häufigkeit des Zweitkrebses je nach erfolgter Hodgkin-Therapie deutlich variiert. Für die Zweitleukämie ist beispielsweise eindeutig die Chemotherapie verantwortlich, allerdings unterscheidet sich das Risiko stark je nach Zusammensetzung der Chemotherapeutika. Bei den weit häufigeren ’soliden’ Tumoren wie zum Beispiel Lungenkrebs scheinen sowohl Bestrahlung als auch Chemotherapie eine Rolle zu spielen. Unklar ist jedoch bisher, wie sich das Gesamtrisiko einer Sekundärneoplasie am besten verringern lässt.

Die Suche nach dem besten Therapieansatz zur Vermeidung von Zweitkrebs

Im Jahre 2000 wurde in Köln im Rahmen des Kompetenznetzes Maligne Lymphome und der Cochrane Collaboration beschlossen, das Risiko von Zweitneoplasien nach Hodgkin-Lymphom für verschiedene Therapieformen systematisch zu untersuchen. "Da wir nicht bereit waren, Jahrzehnte zu warten, um die Spätfolgen beobachten zu können, griffen wir für die Analyse auf bereits erhobene Daten von in den letzten Jahrzehnten behandelten Patienten zurück", erklärte Franklin. Um ohne Verzerrung vergleichen zu können wurden nur randomisiert kontrollierte Studien (RCT = randomised controlled trial) in die Untersuchung eingeschlossen, in denen unterschiedliche Therapieformen miteinander verglichen werden. "Zunächst suchten wir systematisch durch die medizinische Literatur, um möglichst alle in Frage kommenden Studien zu finden. Für die Endauswertung konnten wir nach eingehender Prüfung die Daten von einem Großteil der Studien mit den Methoden der Meta-Analyse auswerten", so Franklin. Insgesamt wurden über 9.300 Patienten mit über 700 Zweitkrebs-Fällen aus 38 Studien eingeschlossen.

Mehr Zweitkrebs bei weniger Primärtherapie?

Die Ergebnisse dieser Meta-Analyse, die erst in diesem Monat vervollständigt worden ist, sind zum Teil überraschend: Patienten, die nur bestrahlt wurden, erkrankten häufiger an einem Zweitkrebs als Patienten, die zusätzlich auch eine Chemotherapie erhielten. Diese zunächst widersprüchlich anmutende Tatsache lässt sich möglicherweise erklären, wenn man nicht nur die Primärtherapie der Patienten, sondern auch eventuell erlittene Rückfälle der Erkrankung betrachtet: Der Rückfall eines Hodgkin-Lymphoms macht eine zweite, so genannte Salvagetherapie notwendig, die in der Regel viel intensiver ist als die Primärtherapie und daher ebenfalls Sekundärneoplasien verursachen kann. Die Analyse des Risikos für einen Rückfall zeigt, dass dies nach einer ausschließlichen Radiotherapie viel höher ist als nach einer kombinierten Radio-Chemotherapie. Daher bekommen also die Patienten, die anfangs nur bestrahlt worden sind, in vielen Fällen später noch eine zweite, intensivere Therapie, welche die Zweitkrebs-Rate in die Höhe treibt.
Trotz einiger eindeutiger Erkenntnisse zeigt die Untersuchung allerdings, dass auch nach systematischer Zusammenfassung vieler Studien die Datenlage nicht ausreicht, um eindeutige Therapieempfehlungen ableiten zu können: "Zu Beginn der früheren von uns erfassten Studien war das Problem der Sekundärneoplasien noch gar nicht bekannt, so dass eine systematische und vollständige Erfassung nicht eingeplant wurde. Deshalb muss unsere Analyse durch weitere Nachbeobachtungen und den Einschluss neuer Studien aktualisiert werden", betonte Franklin.

Weitere Informationen:
Jeremy Franklin
Hodgkin Second Malignancies Collaborative Group
im Kompetenznetz Maligne Lymphome
Herderstraße 52-54
50931 Köln
Tel.: 0221-478 5894
Fax: 0221-478 6311
E-Mail: jeremy.franklin@biometrie.uni-koeln.de

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de
http://www.chmg.de
http://www.cochrane.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hodgkin-Lymphom Meta-Analyse Zweitkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise