Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ansteigende Kaiserschnittraten: Geburtsmedizin in anderen Umständen

17.09.2004


Eine Frau hat das Recht auf Selbstbestimmung - auch und gerade wenn es um den Geburtsmodus geht. Daran lässt der Berliner Geburtsmediziner Professor Klaus Vetter, der nächste Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkolgie und Geburtshilfe, auf dem 55. Kongress der Gesellschaft in Hamburg keinen Zweifel. Wichtig ist aber eine gute vorausgehende Beratung der Frau, damit sie Nutzen und Risiko entsprechend abwägen kann.


In Deutschland steigt, wie in allen anderen Industrienationen, seit Jahren die Kaiserschnittrate an. Sie kletterte seit den neunziger Jahren im letzten Jahrtausend von cirka zehn auf 20 bis 25 Prozent. Heute kommt etwa jedes vierte bis fünfte deutsche Baby auf diesem Weg zur Welt. Experten wie Professor Klaus Vetter, Leiter der Klinik für Geburtsmedizin am Berliner Vivantes Klinikum Neukölln, wundert dies nicht. "Zwar ist es nicht zwingend, dass die Kaiserschnittrate steigt, aber es ist die Folge neuer Konstellationen und Bedingungen in der Geburtsmedizin." Es spielen sowohl "harte" medizinische Gründe als auch "weiche" Faktoren eine Rolle, etwa das veränderte Körperbewusstsein der Frauen oder deren Recht auf Selbstbestimmung.

Geänderte Bedingungen.


Ein Teil der steigenden Sectiorate geht sicherlich auf das Konto veränderter medizinischen Bedingungen bei Schwangerschaft und Geburt: Die Schwangeren sind im Durchschnitt älter, was häufiger zu Schwangerschaftskomplikationen führt, die eine Schnittentbindung erforderlich machen. Hinzu kommen Mehrlingsschwangerschaften nach reproduktionsmedizinischer Behandlung, sowie die dadurch unverändert hohe Rate von Frühgeburten. Ebenfalls spielt eine Rolle, dass das "Zeitfenster", in dem Frühgeborene behandelt werden können, immer weiter geöffnet wird - inzwischen ist dies bei Kindern ab der 24. Schwangerschaftswoche möglich.

Gefördert wird die Bereitschaft zur Sectio bei den Schwangeren und den Geburtshelfern aber auch durch das erheblich gesunkene Risiko für die Mutter bei einem Kaiserschnitt, insbesondere durch bessere Anästhesieverfahren, und ein entsprechend verändertes Risikobewusstsein.

Sterblichkeit sinkt.

Die Sterblichkeit bei einer Sectio ist in den Jahren 1983 bis 2000 kontinuierlich von 0,23 Promille (eine von 4350 Frauen) auf 0,04 Promille ( eine von 25.000 Frauen) gesunken. Im gleichen Zeitraum sank die Müttersterblichkeit bei einer vaginalen Entbindung von 0,033 Promille (eine von 30.000 Frauen) auf 0,017 Promille (1 von 58.000 Frauen). "Die Letalität eines geplanten Kaiserschnittes in Regionalanästhesie", erklärt Professor Klaus Vetter, "entspricht wahrscheinlich derjenigen einer geplanten vaginalen Geburt."

Zwar birgt ein geplanter Kaiserschnitt unmittelbar also nicht mehr Risiken als eine vaginale Entbindung, allerdings birgt die Sectio sehr wohl bedeutsame Risiken für nachfolgende Schwangerschaften. Die Narbenbildung an der Gebärmutter kann zu Fehlgeburten, Störungen bei der Einnistung der Plazenta oder zum Aufreißen der Gebärmutter führen. Das Aufreißen der Gebärmutter entlang der alten Narben ist um den Faktor 42 erhöht. Plazentastörungen kommen doppelt so häufig vor wie bei anderen Schwangeren.

Ärzte als Indikatoren.

Umfragen bei Ärzten belegen, wie sich deren Einschätzung der Risiken in den letzten Jahren gewandelt hat. Bei einer Umfrage bei Gynäkologinnen und Gynäkologen in Groß Britannien im Jahr 1996 wollten 31 Prozent der Gynäkologinnen für sich selbst auch im Falle einer unkompliziert verlaufenden Schwangerschaft einen Kaiserschnitt in Anspruch nehmen. Hingegen würden nur acht Prozent ihrer männlichen Kollegen eine Sectio bei ihrer Frau unter diesen Umständen befürworten. Im Jahr 2000 hatte sich das Bild gewandelt: Bei einer Umfrage in den USA plädierten nach wie vor ein Drittel der Gynäkologinnen für einen Kaiserschnitt, aber 57 Prozent der Gynäkologen würden ihrer Frau inzwischen dazu raten.

Einen solchen Sinneswandel haben die Hebammen allerdings nicht durchlaufen, wie eine Umfrage aus dem Jahr 2002 zeigt: Bei einer unkomplizierten Schwangerschaft beträgt die Ablehnung eines Kaiserschnittes 100 Prozent.

Eine Erklärung für diese Diskrepanz könnte darin liegen, dass Gynäkologinnen und Gynäkologen im Gegensatz zu Hebammen auch die möglichen langfristigen Folgen einer Geburt sehen und behandeln: Beckenbodenlockerungen, Riss- und Schnittverletzungen an Damm und Scheide, Inkontinenz, und sexuelle Probleme.

Kein "Spaziergang".

Allerdings ist ein Kaiserschnitt "keineswegs ein Spaziergang", mahnt Vetter. "Er ist ein erheblich größerer Einschnitt im Leben einer Frau als eine vaginale Geburt - zumindest betrifft dies die Perspektiven und die zum Teil lebensgefährlichen Risiken für Mutter und Kind bei weiteren Schwangerschaften und Geburten." Eine Verhinderung des Geburtserlebnisses kann Auswirkungen auf familiäre Beziehungen haben; Geburtsängste werden nicht bewältigt und mitunter gibt es psychische Reaktionen der Frau erst lange nach dem Eingriff.

"Nötig sind darum wissenschaftliche Studien zu den Langzeitergebnissen von vaginalen Entbindungen und Kaiserschnitten", fordert Vetter. Allerdings lässt der Berliner Geburtsmediziner auch keinen Zweifel daran, dass letztendlich die Frau den Geburtsmodus bestimmt. "Allerdings ist dazu eine umfassende Beratung nötig", betont Vetter. Wichtig ist beispielsweise die Berücksichtigung der Familienplanung insgesamt. "Wenn eine Frau nur ein Kind möchte, ist die Beurteilung von Nutzen und Risiko anders als wenn eine Frau mehrere Kinder möchte. Im letzteren Fall müssen die Risiken für nachfolgende Schwangerschaften und Geburten berücksichtigt werden."

Pressestelle:
ProScience Communications
- Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH -
Barbara Ritzert · Valerie Neher
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking; Fon: 08157/ 9397-0 ·
Fax: 08157/ 9397-97 ritzert@proscience-com.de
während der Tagung: Congress-Centrum Hamburg · Saal 18 · Fon: 040/808037-5351

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Geburtsmedizin Kaiserschnitt Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics