Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebenskampf im Bauch

17.09.2004


Wenn sich eineiige Zwillinge einen Mutterkuchen teilen müssen, entstehen bei etwa jedem zehnten Pärchen lebensbedrohliche Komplikationen. "Durch die endoskopische Lasertechnik können wir die Überlebenschancen sogar beider Kinder inzwischen aber deutlich verbessern", sagt Professor Dr. Kurt Hecher vom Universitätsklinikum Eppendorf auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.

... mehr zu:
»FFTS »Fruchtwasser »Laserbehandlung

Bei der Mehrzahl eineiiger Zwillingsschwangerschaften werden beide Feten von nur einem Mutterkuchen versorgt. Darum sind ihre Blutkreisläufe miteinander verbunden. Bei etwa zehn bis 15 Prozent dieser Schwangerschaften entsteht dabei das so genannte Zwillingstransfusions-Syndrom (FFTS= feto-fetales Transfusionssyndrom). Von einem Zwilling, dem "Spender", fließt zuviel Blut zum anderen Zwilling, dem "Empfänger". Die Folge: der eine leidet unter Flüssigkeitsmangel, produziert daher zuwenig Fruchtwasser und bleibt in der Entwicklung zurück. Der andere produziert zuviel Fruchtwasser, das Herz-Kreislauf-System ist überlastet. Beide Kinder schweben in Lebensgefahr. Geschieht nichts, sterben etwa 80 bis 90 Prozent der Kinder.

Das FFTS tritt meistens zwischen der 16. und 25. Schwangerschaftswoche auf und kann per Ultraschall diagnostiziert werden. Erkennt man es zu diesem Zeitpunkt, haben die Ärzte zwei therapeutische Optionen: entweder saugen sie in der Fruchtblase des Empfängers mehrmals Fruchtwasser ab, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, oder sie trennen die Blutgefäßverbindungen der Kinder an der Placentaoberfläche mit einem endoskopischen Lasereingriff. Die Laserkoagulation ist in schweren Fällen der Fruchtwasserabsaugung überlegen, resümiert Professor Dr. Kurt Hecher eine Studie am Universitätsklinikum Eppendorf. Die Ärzte behandelten 400 Schwangerschaften mit schwerem Zwillingstransfusionssyndrom per endoskopischer Laserkoagulation. Es überlebten in sechs von zehn Schwangerschaften beide Kinder, in acht von zehn Schwangerschaften ein Kind.


Ähnliche Ergebnisse liefert eine im Juli im New England Journal of Medicine publizierte französische Multicenterstudie. Die Forscher teilten 142 Frauen zwischen der 15. und 26. Schwangerschaftswoche mit einem schweren FFTS in zwei Gruppen ein. Bei den einen saugten die Ärzte Fruchtwasser ab, bei den anderen trennten sie die Blutkreisläufe der Zwillinge mit dem endoskopischen Lasereingriff. Bei der Zwischenanalyse zeigte sich bereits eine deutliche Überlegenheit der Laserbehandlung. In dieser Gruppe überlebte in 76 von hundert Schwangerschaften wenigstens ein Kind, in der anderen Gruppe war dies in 56 von hundert Schwangerschaften der Fall. Auch Hirnschädigungen traten nach der Laserbehandlung seltener auf: die Hälfte der sechs Monate alten Babys hatte nach der Laserbehandlung keine neurologischen Komplikationen. In der anderen Gruppe traf dies nur für jedes dritte Kind zu.

Erfolg durch Präzision.

"Weil das Laserverfahren die Ursache der Erkrankung behebt, ist das natürlich die sinnvollere Methode als die ausschließliche Entlastungspunktion", fasst Hecher zusammen. Sie verlangt allerdings die genaue Kenntnis der Gefäßanatomie der Placenta. Andernfalls kann der Operateur versteckte miteinander verbundene Blutgefäße übersehen, oder aber Gefäße verschließen, die die Zwillinge gar nicht miteinander verbinden. Gelingt es, beide Blutkreisläufe exakt voneinander zu trennen, haben die Kinder gute Überlebenschancen.

Forschung im Verbund.

Mit der Erforschung des FFTS leistet das Universitätsklinikum Eppendorf seinen Beitrag innerhalb des europäischen Konsortiums Eurofötus. Dieser Zusammenschluss von fünf europäischen fetalmedizinischen Zentren im belgischen Leuven, in Paris, London, Barcelona und Hamburg dient dem Austausch, dem Lernen voneinander und somit der Optimierung von Therapieergebnissen. "Jedes Zentrum", erklärt Hecher, "konzentriert sich auf die Erforschung und Behandlung eines spezielles Syndroms und gibt die Erkenntnisse an die anderen Zentren weiter."

Ein Ballon rettet Leben.

Die belgische Forschergruppe beforscht beispielsweise die so genannte Kongenitale Zwerchfellhernie, eine angeborene Fehlentwicklung des Zwerchfells. Ein Loch im Zwerchfell führt dazu, dass die Bauchorgane nach oben treten. Sie verdrängen so Herz und Lunge, was zu einer entsprechenden Unterentwicklung führt. Bisher führte der Versuch, die Fehlentwicklung am Ungeborenen operativ zu beheben, häufig zu Komplikationen. Die belgischen Forscher konnten nun in einer Studie nachweisen, dass die endoskopische Einführung eines flüssigkeitsgefüllten kleinen Ballons in die Luftröhre des Kindes der Lunge Raum zur Entwicklung gibt und so die Überlebenschancen deutlich erhöht. Beim Einsatz dieses so genannten endotrachealen Ballons überleben 64 von hundert Kindern. "Wird die Zwerchfellhernie erst nach der Geburt operativ behandelt, überleben deutlich weniger der kleinen Patienten", so Hecher.

Pressestelle: ProScience Communications - Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Barbara Ritzert · Valerie Neher
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking; Fon: 08157/ 9397-0 · Fax: 08157/ 9397-97 ritzert@proscience-com.de
während der Tagung: Congress-Centrum Hamburg · Saal 18 · Fon: 040/808037-5351

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: FFTS Fruchtwasser Laserbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit