Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebenskampf im Bauch

17.09.2004


Wenn sich eineiige Zwillinge einen Mutterkuchen teilen müssen, entstehen bei etwa jedem zehnten Pärchen lebensbedrohliche Komplikationen. "Durch die endoskopische Lasertechnik können wir die Überlebenschancen sogar beider Kinder inzwischen aber deutlich verbessern", sagt Professor Dr. Kurt Hecher vom Universitätsklinikum Eppendorf auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.

... mehr zu:
»FFTS »Fruchtwasser »Laserbehandlung

Bei der Mehrzahl eineiiger Zwillingsschwangerschaften werden beide Feten von nur einem Mutterkuchen versorgt. Darum sind ihre Blutkreisläufe miteinander verbunden. Bei etwa zehn bis 15 Prozent dieser Schwangerschaften entsteht dabei das so genannte Zwillingstransfusions-Syndrom (FFTS= feto-fetales Transfusionssyndrom). Von einem Zwilling, dem "Spender", fließt zuviel Blut zum anderen Zwilling, dem "Empfänger". Die Folge: der eine leidet unter Flüssigkeitsmangel, produziert daher zuwenig Fruchtwasser und bleibt in der Entwicklung zurück. Der andere produziert zuviel Fruchtwasser, das Herz-Kreislauf-System ist überlastet. Beide Kinder schweben in Lebensgefahr. Geschieht nichts, sterben etwa 80 bis 90 Prozent der Kinder.

Das FFTS tritt meistens zwischen der 16. und 25. Schwangerschaftswoche auf und kann per Ultraschall diagnostiziert werden. Erkennt man es zu diesem Zeitpunkt, haben die Ärzte zwei therapeutische Optionen: entweder saugen sie in der Fruchtblase des Empfängers mehrmals Fruchtwasser ab, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, oder sie trennen die Blutgefäßverbindungen der Kinder an der Placentaoberfläche mit einem endoskopischen Lasereingriff. Die Laserkoagulation ist in schweren Fällen der Fruchtwasserabsaugung überlegen, resümiert Professor Dr. Kurt Hecher eine Studie am Universitätsklinikum Eppendorf. Die Ärzte behandelten 400 Schwangerschaften mit schwerem Zwillingstransfusionssyndrom per endoskopischer Laserkoagulation. Es überlebten in sechs von zehn Schwangerschaften beide Kinder, in acht von zehn Schwangerschaften ein Kind.


Ähnliche Ergebnisse liefert eine im Juli im New England Journal of Medicine publizierte französische Multicenterstudie. Die Forscher teilten 142 Frauen zwischen der 15. und 26. Schwangerschaftswoche mit einem schweren FFTS in zwei Gruppen ein. Bei den einen saugten die Ärzte Fruchtwasser ab, bei den anderen trennten sie die Blutkreisläufe der Zwillinge mit dem endoskopischen Lasereingriff. Bei der Zwischenanalyse zeigte sich bereits eine deutliche Überlegenheit der Laserbehandlung. In dieser Gruppe überlebte in 76 von hundert Schwangerschaften wenigstens ein Kind, in der anderen Gruppe war dies in 56 von hundert Schwangerschaften der Fall. Auch Hirnschädigungen traten nach der Laserbehandlung seltener auf: die Hälfte der sechs Monate alten Babys hatte nach der Laserbehandlung keine neurologischen Komplikationen. In der anderen Gruppe traf dies nur für jedes dritte Kind zu.

Erfolg durch Präzision.

"Weil das Laserverfahren die Ursache der Erkrankung behebt, ist das natürlich die sinnvollere Methode als die ausschließliche Entlastungspunktion", fasst Hecher zusammen. Sie verlangt allerdings die genaue Kenntnis der Gefäßanatomie der Placenta. Andernfalls kann der Operateur versteckte miteinander verbundene Blutgefäße übersehen, oder aber Gefäße verschließen, die die Zwillinge gar nicht miteinander verbinden. Gelingt es, beide Blutkreisläufe exakt voneinander zu trennen, haben die Kinder gute Überlebenschancen.

Forschung im Verbund.

Mit der Erforschung des FFTS leistet das Universitätsklinikum Eppendorf seinen Beitrag innerhalb des europäischen Konsortiums Eurofötus. Dieser Zusammenschluss von fünf europäischen fetalmedizinischen Zentren im belgischen Leuven, in Paris, London, Barcelona und Hamburg dient dem Austausch, dem Lernen voneinander und somit der Optimierung von Therapieergebnissen. "Jedes Zentrum", erklärt Hecher, "konzentriert sich auf die Erforschung und Behandlung eines spezielles Syndroms und gibt die Erkenntnisse an die anderen Zentren weiter."

Ein Ballon rettet Leben.

Die belgische Forschergruppe beforscht beispielsweise die so genannte Kongenitale Zwerchfellhernie, eine angeborene Fehlentwicklung des Zwerchfells. Ein Loch im Zwerchfell führt dazu, dass die Bauchorgane nach oben treten. Sie verdrängen so Herz und Lunge, was zu einer entsprechenden Unterentwicklung führt. Bisher führte der Versuch, die Fehlentwicklung am Ungeborenen operativ zu beheben, häufig zu Komplikationen. Die belgischen Forscher konnten nun in einer Studie nachweisen, dass die endoskopische Einführung eines flüssigkeitsgefüllten kleinen Ballons in die Luftröhre des Kindes der Lunge Raum zur Entwicklung gibt und so die Überlebenschancen deutlich erhöht. Beim Einsatz dieses so genannten endotrachealen Ballons überleben 64 von hundert Kindern. "Wird die Zwerchfellhernie erst nach der Geburt operativ behandelt, überleben deutlich weniger der kleinen Patienten", so Hecher.

Pressestelle: ProScience Communications - Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Barbara Ritzert · Valerie Neher
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking; Fon: 08157/ 9397-0 · Fax: 08157/ 9397-97 ritzert@proscience-com.de
während der Tagung: Congress-Centrum Hamburg · Saal 18 · Fon: 040/808037-5351

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: FFTS Fruchtwasser Laserbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie