Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medizin ohne Physik nicht denkbar

17.09.2004


Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) hält ihre 35. Jahrestagung in Leipzig ab. Diskutiert werden wichtige Bereiche der Medizinischen Physik und Biophysik: Neue diagnostische Potentiale bildgebender Verfahren, Bestrahlungsplanung und interventionelle Magnetresonanztherapie, bildgesteuerte Strahlentherapie, Protonentherapie, Strahlenschutz und Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Biophysik »Physik »Strahlentherapie

Ob Computer- und Magnetresonanztomographie, Strahlentherapie und molekularbiologische Grundlagenforschung - die Medizinische Physik und Biophysik ist aus Praxis und Theorie des medizinischen Alltags nicht mehr wegzudenken. Mit der immer besser werdenden Qualität der Bildgebung erschließen sich immer neue Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie, aber auch in der medizinisch orientierten Forschung. In der Strahlentherapie gelingt eine immer genauere Bestrahlung, mit der gesundes Gewebe besser geschont und Tumorgewebe zielgerichteter zerstört werden kann. Am Ende einer langen Kette steht der Patient, dem der medizinisch-technische Fortschritt zugute kommt.

Die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik soll neue Verfahren vorstellen, Probleme diskutieren und gemeinsame Projekte abstecken. Die Palette der Themen reicht von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zu Fragen der Qualitätssicherung und des Strahlenschutzes.


Zwei Beispiele aus dem umfangreichen Programm: Leipziger Physiker nutzen die hochauflösende NMR-Spektroskopie zum Nachweis des Knorpelabbaus bei rheumatoider Arthritis. Damit will man die dem Abbauprozess des Knorpels zugrundeliegenden Mechanismen besser verstehen, um vielleicht eines Tages nicht nur auf die Symptome ausgerichtete Therapien einsetzen zu können, sondern die Ursachen anzugehen.

Wissenschaftler des Heidelberger Krebsforschungszentrums stellen eine Methode zur Aufbereitung der Rohdaten und zur Rekonstruktion dreidimensionaler Bilder mit Hilfe der sogenannten Kegelstrahltomografie vor, mit der die räumliche Aufnahme der Patientenanatomie wesentlich beschleunigt werden kann. Dies ist wichtig für die Optimierung der Intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT), einem neuen Verfahren der Strahlentherapie, mit dem die Strahlendosis noch besser auf den Tumor konzentriert werden kann.

Die deutschen Physiker tun auf dem Kongress nicht nur etwas für die Gesundheit anderer, sondern auch für ihre eigene: Auf einem 5-km-Rundkurs auf dem Gelände des Wissenschaftsparks in der Permoserstraße können die Teilnehmer mit einem eigens dafür hergestellten T-Shirt zeigen, was sportlich in ihnen steckt (24.September 2004, 16:00-18:00 Uhr).

weitere Informationen:
Prof. Dr. rer.nat. Ulrich Wolf
Telefon: 0341 97 18 400
E-Mail: dgmp2004@www.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/DGMP2004
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Biophysik Physik Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie