Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medizin ohne Physik nicht denkbar

17.09.2004


Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) hält ihre 35. Jahrestagung in Leipzig ab. Diskutiert werden wichtige Bereiche der Medizinischen Physik und Biophysik: Neue diagnostische Potentiale bildgebender Verfahren, Bestrahlungsplanung und interventionelle Magnetresonanztherapie, bildgesteuerte Strahlentherapie, Protonentherapie, Strahlenschutz und Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Biophysik »Physik »Strahlentherapie

Ob Computer- und Magnetresonanztomographie, Strahlentherapie und molekularbiologische Grundlagenforschung - die Medizinische Physik und Biophysik ist aus Praxis und Theorie des medizinischen Alltags nicht mehr wegzudenken. Mit der immer besser werdenden Qualität der Bildgebung erschließen sich immer neue Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie, aber auch in der medizinisch orientierten Forschung. In der Strahlentherapie gelingt eine immer genauere Bestrahlung, mit der gesundes Gewebe besser geschont und Tumorgewebe zielgerichteter zerstört werden kann. Am Ende einer langen Kette steht der Patient, dem der medizinisch-technische Fortschritt zugute kommt.

Die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik soll neue Verfahren vorstellen, Probleme diskutieren und gemeinsame Projekte abstecken. Die Palette der Themen reicht von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zu Fragen der Qualitätssicherung und des Strahlenschutzes.


Zwei Beispiele aus dem umfangreichen Programm: Leipziger Physiker nutzen die hochauflösende NMR-Spektroskopie zum Nachweis des Knorpelabbaus bei rheumatoider Arthritis. Damit will man die dem Abbauprozess des Knorpels zugrundeliegenden Mechanismen besser verstehen, um vielleicht eines Tages nicht nur auf die Symptome ausgerichtete Therapien einsetzen zu können, sondern die Ursachen anzugehen.

Wissenschaftler des Heidelberger Krebsforschungszentrums stellen eine Methode zur Aufbereitung der Rohdaten und zur Rekonstruktion dreidimensionaler Bilder mit Hilfe der sogenannten Kegelstrahltomografie vor, mit der die räumliche Aufnahme der Patientenanatomie wesentlich beschleunigt werden kann. Dies ist wichtig für die Optimierung der Intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT), einem neuen Verfahren der Strahlentherapie, mit dem die Strahlendosis noch besser auf den Tumor konzentriert werden kann.

Die deutschen Physiker tun auf dem Kongress nicht nur etwas für die Gesundheit anderer, sondern auch für ihre eigene: Auf einem 5-km-Rundkurs auf dem Gelände des Wissenschaftsparks in der Permoserstraße können die Teilnehmer mit einem eigens dafür hergestellten T-Shirt zeigen, was sportlich in ihnen steckt (24.September 2004, 16:00-18:00 Uhr).

weitere Informationen:
Prof. Dr. rer.nat. Ulrich Wolf
Telefon: 0341 97 18 400
E-Mail: dgmp2004@www.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/DGMP2004
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Biophysik Physik Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie