Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medizin ohne Physik nicht denkbar

17.09.2004


Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) hält ihre 35. Jahrestagung in Leipzig ab. Diskutiert werden wichtige Bereiche der Medizinischen Physik und Biophysik: Neue diagnostische Potentiale bildgebender Verfahren, Bestrahlungsplanung und interventionelle Magnetresonanztherapie, bildgesteuerte Strahlentherapie, Protonentherapie, Strahlenschutz und Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Biophysik »Physik »Strahlentherapie

Ob Computer- und Magnetresonanztomographie, Strahlentherapie und molekularbiologische Grundlagenforschung - die Medizinische Physik und Biophysik ist aus Praxis und Theorie des medizinischen Alltags nicht mehr wegzudenken. Mit der immer besser werdenden Qualität der Bildgebung erschließen sich immer neue Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie, aber auch in der medizinisch orientierten Forschung. In der Strahlentherapie gelingt eine immer genauere Bestrahlung, mit der gesundes Gewebe besser geschont und Tumorgewebe zielgerichteter zerstört werden kann. Am Ende einer langen Kette steht der Patient, dem der medizinisch-technische Fortschritt zugute kommt.

Die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik soll neue Verfahren vorstellen, Probleme diskutieren und gemeinsame Projekte abstecken. Die Palette der Themen reicht von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zu Fragen der Qualitätssicherung und des Strahlenschutzes.


Zwei Beispiele aus dem umfangreichen Programm: Leipziger Physiker nutzen die hochauflösende NMR-Spektroskopie zum Nachweis des Knorpelabbaus bei rheumatoider Arthritis. Damit will man die dem Abbauprozess des Knorpels zugrundeliegenden Mechanismen besser verstehen, um vielleicht eines Tages nicht nur auf die Symptome ausgerichtete Therapien einsetzen zu können, sondern die Ursachen anzugehen.

Wissenschaftler des Heidelberger Krebsforschungszentrums stellen eine Methode zur Aufbereitung der Rohdaten und zur Rekonstruktion dreidimensionaler Bilder mit Hilfe der sogenannten Kegelstrahltomografie vor, mit der die räumliche Aufnahme der Patientenanatomie wesentlich beschleunigt werden kann. Dies ist wichtig für die Optimierung der Intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT), einem neuen Verfahren der Strahlentherapie, mit dem die Strahlendosis noch besser auf den Tumor konzentriert werden kann.

Die deutschen Physiker tun auf dem Kongress nicht nur etwas für die Gesundheit anderer, sondern auch für ihre eigene: Auf einem 5-km-Rundkurs auf dem Gelände des Wissenschaftsparks in der Permoserstraße können die Teilnehmer mit einem eigens dafür hergestellten T-Shirt zeigen, was sportlich in ihnen steckt (24.September 2004, 16:00-18:00 Uhr).

weitere Informationen:
Prof. Dr. rer.nat. Ulrich Wolf
Telefon: 0341 97 18 400
E-Mail: dgmp2004@www.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/DGMP2004
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Biophysik Physik Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften