Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhtes Fehlbildungsrisiko

16.09.2004


Kinder, die mit Hilfe reproduktionsmedizinischer Techniken zur Welt kommen, haben im Vergleich zu anderen Kindern ein leicht erhöhtes Fehlbildungsrisiko. "Vermutlich ist die Unfruchtbarkeit selbst ein Risikofaktor", mutmaßt Dr. Michael Ludwig vom Endokrinologikum Hamburg auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.



Bei jeder 15. Schwangerschaft müssen die Eltern mit einer Fehlbildung rechnen. Die Wahrscheinlichkeit steigt mit dem Alter. Bei Kindern, die mit Hilfe der Reproduktionsmedizin geboren werden, ist dieses Risiko darüber hinaus leicht erhöht. "Nach einer Kinderwunschbehandlung finden wir bei etwa jeder 12. Schwangerschaft eine Fehlbildung", erklärt Dr. Michael Ludwig vom Endokrinologikum Hamburg. Darüber hinaus kommen die Babys etwas früher zur Welt und wiegen etwa 200 Gramm weniger.

... mehr zu:
»Fehlbildung »ICSI »IVF-Kind


Gering erhöhtes Risiko nach ICSI

Besonders erforscht wird derzeit die sogenannte Intracytoplasmatische Spermieninjection (ICSI). Diese Methode, bei der im Labor ein einzelnes Spermium in die Eizelle gespritzt wird, entwickelten Forscher in den frühen 90er Jahren speziell für unfruchtbare Männer. Eine große deutsche Multicenterstudie unter der Federführung der Universitäts-Frauenklinik Lübeck ergab vor vier Jahren eine um zwei Prozent erhöhte Fehlbildungsrate nach ICSI. Die Forscher erfassten schwere Fehlbildungen wie Herzfehler, Fehlentwicklungen des Gehirns, des Verdauungstrakts, der Nieren und Harnwege und Auffälligkeiten bei den Chromosomen. Doch definitive Erklärungen für die erhöhte Rate gibt es nicht. "Wir können zwar nicht ausschließen, dass die ICSI-Technik selbst ein geringfügig erhöhtes Fehlbildungsrisiko mit sich bringt", räumt Ludwig ein. "Doch wir vermuten, dass die schlechteren Ergebnisse vor allem mit den Ursachen der elterlichen Unfruchtbarkeit zusammenhängen". Dafür sprechen Untersuchungen, die ein erhöhtes Schwangerschaftsrisiko nicht nur nach einer Kinderwunschbehandlung beschreiben, sondern auch bei Paaren, die ohne Behandlung erst nach mehr als zwei Jahren ein Kind erwarteten. Es laufen bereits weitere Studien, um diese Frage zu kären.

ICSI und IVF: vergleichbares Risiko

Dr. Wolfgang Paulus vom Ulmer Christian-Lauritzen-Institut wies in einer Studie nach, dass das Fehlbildungsrisiko nach ICSI nur geringfügig höher ist als nach einer Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas (In-Vitro-Fertilisation oder IVF). Er verglich 434 ICSI-Kinder und 356 IVF-Kinder miteinander. 12 Monate nach der Geburt stellten die Ärzte bei drei von hundert IVF-Kindern und bei vier von hundert ICSI-Kindern schwere Fehlbildungen fest. "ICSI- und IVF-Kinder unterschieden sich nicht wesentlich", stellt Paulus auf dem Hamburger Kongress fest. "Doch im Vergleich zu Kindern, die nicht im Reagenzglas gezeugt worden waren, waren sie bei der Geburt deutlich leichter."

Entwicklung nach der Geburt normal

Nach einer Befruchtung im Reagenzglas oder einer Spermieninjektion müssen Eltern mit leicht erhöhten Schwangerschaftskomplikationen und Fehlbildungsraten rechnen. Ludwig warnt indes vor übertriebenem Pessimismus: "Man muss diese Studien sehr kritisch betrachten. Unter den Langzeitstudien ergibt nur eine australische Untersuchung einen deutlichen Nachteil für Jungen, die nach ICSI geboren wurden. Doch da gab es methodische Mängel. Nach fünf Jahren konnten die Autoren selbst keine Unterschiede mehr zwischen den beiden untersuchten Gruppen feststellen." Wie sich die Jugendlichen nach der Pubertät entwickeln, bleibt abzuwarten. Erst dann wird man sehen, ob ICSI-Väter das Fruchtbarkeitspotential ihrer Söhne beeinträchtigen. Schon jetzt halten viele Experten die Untersuchung der Spermien vor einer ICSI-Behandlung für sinnvoll.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Fehlbildung ICSI IVF-Kind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie