Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polkörperdiagnostik: Check up der Eizelle

16.09.2004


Ist die - gesetzlich erlaubte - Polkörperdiagnostik, eine Prüfung des Erbguts der Eizelle, eine Alternative zur - gesetzlich verbotenen - Präimplantationsdiagnostik, bei der embryonale Zellen untersucht werden? Unter der Leitung des Universitätsklinikums Bonn wollen fünf deutsche Zentren für Fortpflanzungsmedizin diese Frage beantworten, berichten Experten auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg.



Etwa 1,2 bis 1,6 Millionen Paare sind in Deutschland ungewollt kinderlos. Viele erhoffen sich darum Hilfe von den Methoden der Reproduktionsmediziner. Nach einem Behandlungszyklus werden jedoch nur 20 von 100 Frauen schwanger. Die Fehlschläge können verschiedene Ursachen haben. Zu ihnen gehören beispielsweise Störungen der Chromosomenverteilung ("Aneuploidie"). Diese treten bei 50 bis 70 Prozent der Frauen über 35 Jahre auf, bei Frauen unter 35 Jahre sind bei 30 Prozent solche Fehlverteilungen nachweisbar.



Solche Veränderungen im Erbgut können Ärzte prinzipiell durch eine Präimplantationsdiagnostik feststellen: Dem heranwachsenden Embryo wird eine einzige Zelle entnommen und deren Erbgut auf Chromosomenschäden und Gendefekte untersucht. Allerdings verbietet hier zu Lande das Embryonenschutzgesetz diese Untersuchung. Darum greifen Fortpflanzungsmediziner zu einer erlaubten Notlösung: Sie untersuchen die so genannten Polkörperchen der Eizelle. In diese "entsorgt", salopp gesprochen, die Eizelle bei ihrer Reifeteilung die eine Hälfte ihres zunächst noch doppelten Chromosomensatzes. (Dies ist nötig, da sich bei der Befruchtung väterliches und mütterliches Erbgut verbinden. Darum wird in Ei- und Samenzellen der in allen Körperzellen übliche doppelte Chromosomensatz auf einen einfachen Satz reduziert.)

Der erste Polkörper kann bereits vor der Befruchtung einer Eizelle entnommen werden, der zweite kurz danach, bevor die Kerne von Ei- und Samenzelle miteinander verschmelzen und der eigentliche Embryo entstanden ist. Damit liegt aber auch gleich ein wesentlicher Nachteil dieser Untersuchung auf der Hand: Mit ihrer Hilfe können die Reproduktionsmediziner nur genetische oder chromosomale Veränderungen der Eizelle identifizieren. Das väterliche Erbgut wird nicht erfasst.

Qualitätskontrolle der Eizelle

Bislang gibt es keine kontrollierten Studien über den tatsächlichen Nutzen des Verfahrens. Prinzipiell kann es zur Diagnose bestimmter genetisch bedingter Krankheiten eingesetzt werden, die von der Mutter vererbt werden. Nachweisbar sind auch so genannte Translokationen - wenn Teile von Chromosomen auf andere Chromosomen "umgelagert" werden. Doch am häufigsten wird die Methode eingesetzt, um Fehlverteilungen der Chromosomen zu diagnostizieren. Ist beispielsweise im Polkörperchen ein bestimmtes Chromosom nicht zu finden, muss bei der Zellteilung ein Fehler unterlaufen sein. Vermutlich ist dann in der befruchteten Eizelle dieser Erbträger drei und nicht zwei Mal vorhanden. Das bekannteste Beispiel dafür ist die Trisomie 21, die Ursache des Down-Syndroms. In diesem Fall liegt in der Eizelle das Chromosom 21 nicht einfach, sondern doppelt vor. Nach der Befruchtung trägt das heranwachsende Kind drei und nicht zwei Versionen dieses Chromosoms.

Erste wissenschaftliche Studie

Wie zuverlässig die Polkörperuntersuchung tatsächlich ungleiche Chromosomensätze vorhersagen kann, soll nun eine Studie unter der Federführung des Universitätsklinikums Bonn prüfen, an der Zentren aus Lübeck, Kiel, München und Hamburg teilnehmen. "Wenn wir nur Eizellen mit korrekt verteilten Chromosomensätzen befruchten, könnte das die Schwangerschaftsraten erhöhen und Fehlgeburten vermeiden. Ebenso ließen sich Mehrlingsschwangerschaften reduzieren, da die Zahl der übertragenen Embryonen bei besseren Schwangerschaftsraten auf ein bis zwei reduziert werden kann", hofft der Studienleiter Professor Hans van der Ven.

Nachteile der Polkörperbiopsie

Neben der Beschränkung auf das mütterliche Erbgut hat die Polkörperbiopsie noch weitere potentielle Nachteile. Bei dem Verfahren können die Eizellen beispielsweise beschädigt werden. Ausserdem lassen sie sich nicht mehr einfrieren und stehen so für einen weiteren Behandlungszyklus nicht mehr zur Verfügung. Darum wäre es sinnvoll, die Methode derzeit nur im Rahmen wissenschaftlicher Studien einzusetzen. Dies empfiehlt auch der Nationale Ethikrat in seiner jüngsten Stellungnahme zur Polkörperbiopsie, veröffentlicht im Juni diesen Jahres. "Doch viele Zentren stehen unter dem Druck der Patientinnen, die neuesten technischen Entwicklungen anzubieten, noch bevor deren effektiver Nutzen nachgewiesen ist", klagt der Bonner Experte.

Fehlgeburten verhindern

Untersucht werden die Polkörperchen auf die Chromosomen 13, 16, 18, 21 und 22. Der Grund: Bei Fehlgeburten fanden Mediziner häufig Fehlverteilungen der Chromosomen 13, 16, 18 und 22. Ethische Diskussionen löste die Einbeziehung des Chromosoms 21 aus. "Prinzipiell soll das Verfahren Schwangerschaften verhindern, die keine lebensfähigen Embryonen hervorbringen. Dies ist bei einer Trisomie 21 nicht der Fall", erklärt der Bonner Fortpflanzungsmediziner. Darum empfiehlt er allen Paaren, vor einer solchen Diagnostik eine Beratung in Anspruch zu nehmen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften