Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Impfung" gegen Heuschnupfen

14.09.2004


Als einzige dauerhaft wirksame Therapie gegen Heuschnupfen und andere Allergien gilt momentan die Hyposensibilisierung, in deren Verlauf sich das Immunsystem langsam an das Allergen "gewöhnen" soll. Bis vor kurzem mussten sich die Patienten dazu einer dreijährigen Injektionsserie unterziehen - eine Behandlung, die viele Betroffene aufgrund ihrer Angst vor Spritzen und des großen zeitlichen Aufwandes scheuten. Seit einiger Zeit macht nun die sublinguale Immuntherapie (SLIT) Furore, bei der sich die Patienten mehrmals pro Woche einige Tropfen einer Allergenlösung unter die Zunge träufeln. Die allergologische Ambulanz an Hautklinik der Universität Bonn bietet die SLIT inzwischen standardmäßig an. Die Mediziner untersuchen zudem, wie das Verfahren funktioniert - bislang weiß man lediglich, dass die "Sprühimpfung" wirkt; warum genau, ist noch unbekannt.



"Die SLIT erzielt ähnlich gute Ergebnisse wie die klassische Hyposensibilisierung, bei der die Allergenlösung alle vier bis sechs Wochen unter die Haut gespritzt wird", erklärt die Privatdozentin Dr. Natalija Novak, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie (Leitung: Professor Dr. Dr. Thomas Bieber). Allerdings sind Spritzen schmerzhaft. Zudem dürfen die Patienten die Injektion nicht selbst vornehmen, sondern müssen dafür eine Praxis oder das Krankenhaus aufsuchen, wo man sie wegen des Risikos eines allergischen Schocks noch mindestens 30 Minuten nach der Allergen-Spritze unter Beobachtung behält.



Ungefährlich und wirksam

"Bei der SLIT träufelt sich der Allergiker mehrmals pro Woche ein paar Tropfen einer Immunlösung unter die Zunge", erklärt Novaks Kollege Dr. Jean-Pierre Allam - in der Regel nach dem morgendlichen Zähneputzen. Wieviel genau, steht in einem Dosierplan, den die Ärzte der allergologischen Ambulanz für ihn ausarbeiten. In der zwei- bis vierwöchigen "Induktionsphase" erhält der Patient das Allergen in aufsteigender Dosierung, bei Mehrfach-Allergikern gegebenenfalls auch eine Mischung aus zwei oder drei verschiedenen Substanzen. In der anschließenden "Erhaltungsphase" muss er die Therapie dann möglichst kontinuierlich fortführen. "In der Allergen-Saison - bei einer Allergie gegen Birkenpollen also beispielsweise im März und April - reduzieren wir allerdings die Tropfenzahl, damit die Gesamtbelastung für die Immunabwehr nicht zu hoch wird", so Dr. Novak. Für die meisten Allergene beginnt die Therapie im Herbst; nach drei Jahren hat sich das Immunsystem dann in der Regel an das Allergen "gewöhnt". Während der Hyposensibilisierung stellt sich der Allergiker etwa alle sechs Wochen in der Ambulanz vor, wird kurz untersucht und erhält frische Allergen-Lösung.

Die Mundschleimhaut ist für die Allergieforscher der Bonner Hautklinik ein extrem spannendes Terrain - paradoxerweise, weil Allergien dort so extrem selten sind. "Dabei kommt der Mund mit extrem vielen potenziellen Allergie-Auslösern in engen Kontakt", erklärt Dr. Novak, "wahrscheinlich sogar mehr als die Nase." Während die bei einer Pollen-Attacke bei vielen Menschen zuschwillt, juckt, trieft oder mit hartnäckigen Niesorgien reagiert, scheint irgendein Mechanismus in der Mundschleimhaut eine derart heftige Immunreaktion zu verhindern. "Und das ist für uns Allergologen natürlich außerordentlich interessant."

Die Wissenschaftler fahnden momentan nach den molekularen Ursachen, die verhindern, dass der Mund ähnlich mimosenhaft reagiert wie die Nase. So wollen sie auch herausfinden, warum die sublinguale Immuntherapie überhaupt wirkt. "Wichtig scheinen hierbei vor allem lokale Effekte zu sein", erklärt Dr. Allam. So setzten manche Mundschleimhaut-Zellen nach Allergenkontakt bestimmte Botenstoffe frei, die vermutlich allergische Entzündungsreaktionen hemmen können. Die SLIT ist also keine "Schluckimpfung": Sie funktioniert auch, wenn kein einziger Tropfen der Allergenlösung in den Verdauungstrakt gerät.

Therapie rechtzeitig beginnen

Die SLIT hat sich nicht nur im Kampf gegen Heuschnupfen bewährt; auch Hausstaub- und Katzenhaar-Allergiker können mit Hilfe dieser "Alternative zur Nadel" aufatmen. In besonderen Risikofällen empfiehlt sich auch eine möglichst frühzeitige Hyposensibilisierung: "Die Therapie ist schon im Kindesalter möglich", betont Dr. Novak. Unbehandelt habe die Erkrankung zumindest bei Patienten mit genetischem Risiko die Tendenz, mit der Zeit immer schwerere Formen anzunehmen: "Gerade junge Patienten, die erst gegen ein oder zwei Substanzen allergisch sind, entwickeln ohne Hyposensibilisierung mit der Zeit häufig weitere Allergien oder sogar ein allergisches Asthma."

Eine Terminabsprache mit der Allergologischen Ambulanz ist telefonisch unter 0228/287-5430 oder per Mail (Allergo.Derma@ukb.uni-bonn.de) möglich.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Allergie Heuschnupfen Hyposensibilisierung SLIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften