Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Impfung" gegen Heuschnupfen

14.09.2004


Als einzige dauerhaft wirksame Therapie gegen Heuschnupfen und andere Allergien gilt momentan die Hyposensibilisierung, in deren Verlauf sich das Immunsystem langsam an das Allergen "gewöhnen" soll. Bis vor kurzem mussten sich die Patienten dazu einer dreijährigen Injektionsserie unterziehen - eine Behandlung, die viele Betroffene aufgrund ihrer Angst vor Spritzen und des großen zeitlichen Aufwandes scheuten. Seit einiger Zeit macht nun die sublinguale Immuntherapie (SLIT) Furore, bei der sich die Patienten mehrmals pro Woche einige Tropfen einer Allergenlösung unter die Zunge träufeln. Die allergologische Ambulanz an Hautklinik der Universität Bonn bietet die SLIT inzwischen standardmäßig an. Die Mediziner untersuchen zudem, wie das Verfahren funktioniert - bislang weiß man lediglich, dass die "Sprühimpfung" wirkt; warum genau, ist noch unbekannt.



"Die SLIT erzielt ähnlich gute Ergebnisse wie die klassische Hyposensibilisierung, bei der die Allergenlösung alle vier bis sechs Wochen unter die Haut gespritzt wird", erklärt die Privatdozentin Dr. Natalija Novak, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie (Leitung: Professor Dr. Dr. Thomas Bieber). Allerdings sind Spritzen schmerzhaft. Zudem dürfen die Patienten die Injektion nicht selbst vornehmen, sondern müssen dafür eine Praxis oder das Krankenhaus aufsuchen, wo man sie wegen des Risikos eines allergischen Schocks noch mindestens 30 Minuten nach der Allergen-Spritze unter Beobachtung behält.



Ungefährlich und wirksam

"Bei der SLIT träufelt sich der Allergiker mehrmals pro Woche ein paar Tropfen einer Immunlösung unter die Zunge", erklärt Novaks Kollege Dr. Jean-Pierre Allam - in der Regel nach dem morgendlichen Zähneputzen. Wieviel genau, steht in einem Dosierplan, den die Ärzte der allergologischen Ambulanz für ihn ausarbeiten. In der zwei- bis vierwöchigen "Induktionsphase" erhält der Patient das Allergen in aufsteigender Dosierung, bei Mehrfach-Allergikern gegebenenfalls auch eine Mischung aus zwei oder drei verschiedenen Substanzen. In der anschließenden "Erhaltungsphase" muss er die Therapie dann möglichst kontinuierlich fortführen. "In der Allergen-Saison - bei einer Allergie gegen Birkenpollen also beispielsweise im März und April - reduzieren wir allerdings die Tropfenzahl, damit die Gesamtbelastung für die Immunabwehr nicht zu hoch wird", so Dr. Novak. Für die meisten Allergene beginnt die Therapie im Herbst; nach drei Jahren hat sich das Immunsystem dann in der Regel an das Allergen "gewöhnt". Während der Hyposensibilisierung stellt sich der Allergiker etwa alle sechs Wochen in der Ambulanz vor, wird kurz untersucht und erhält frische Allergen-Lösung.

Die Mundschleimhaut ist für die Allergieforscher der Bonner Hautklinik ein extrem spannendes Terrain - paradoxerweise, weil Allergien dort so extrem selten sind. "Dabei kommt der Mund mit extrem vielen potenziellen Allergie-Auslösern in engen Kontakt", erklärt Dr. Novak, "wahrscheinlich sogar mehr als die Nase." Während die bei einer Pollen-Attacke bei vielen Menschen zuschwillt, juckt, trieft oder mit hartnäckigen Niesorgien reagiert, scheint irgendein Mechanismus in der Mundschleimhaut eine derart heftige Immunreaktion zu verhindern. "Und das ist für uns Allergologen natürlich außerordentlich interessant."

Die Wissenschaftler fahnden momentan nach den molekularen Ursachen, die verhindern, dass der Mund ähnlich mimosenhaft reagiert wie die Nase. So wollen sie auch herausfinden, warum die sublinguale Immuntherapie überhaupt wirkt. "Wichtig scheinen hierbei vor allem lokale Effekte zu sein", erklärt Dr. Allam. So setzten manche Mundschleimhaut-Zellen nach Allergenkontakt bestimmte Botenstoffe frei, die vermutlich allergische Entzündungsreaktionen hemmen können. Die SLIT ist also keine "Schluckimpfung": Sie funktioniert auch, wenn kein einziger Tropfen der Allergenlösung in den Verdauungstrakt gerät.

Therapie rechtzeitig beginnen

Die SLIT hat sich nicht nur im Kampf gegen Heuschnupfen bewährt; auch Hausstaub- und Katzenhaar-Allergiker können mit Hilfe dieser "Alternative zur Nadel" aufatmen. In besonderen Risikofällen empfiehlt sich auch eine möglichst frühzeitige Hyposensibilisierung: "Die Therapie ist schon im Kindesalter möglich", betont Dr. Novak. Unbehandelt habe die Erkrankung zumindest bei Patienten mit genetischem Risiko die Tendenz, mit der Zeit immer schwerere Formen anzunehmen: "Gerade junge Patienten, die erst gegen ein oder zwei Substanzen allergisch sind, entwickeln ohne Hyposensibilisierung mit der Zeit häufig weitere Allergien oder sogar ein allergisches Asthma."

Eine Terminabsprache mit der Allergologischen Ambulanz ist telefonisch unter 0228/287-5430 oder per Mail (Allergo.Derma@ukb.uni-bonn.de) möglich.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Allergie Heuschnupfen Hyposensibilisierung SLIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE