Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Impfung" gegen Heuschnupfen

14.09.2004


Als einzige dauerhaft wirksame Therapie gegen Heuschnupfen und andere Allergien gilt momentan die Hyposensibilisierung, in deren Verlauf sich das Immunsystem langsam an das Allergen "gewöhnen" soll. Bis vor kurzem mussten sich die Patienten dazu einer dreijährigen Injektionsserie unterziehen - eine Behandlung, die viele Betroffene aufgrund ihrer Angst vor Spritzen und des großen zeitlichen Aufwandes scheuten. Seit einiger Zeit macht nun die sublinguale Immuntherapie (SLIT) Furore, bei der sich die Patienten mehrmals pro Woche einige Tropfen einer Allergenlösung unter die Zunge träufeln. Die allergologische Ambulanz an Hautklinik der Universität Bonn bietet die SLIT inzwischen standardmäßig an. Die Mediziner untersuchen zudem, wie das Verfahren funktioniert - bislang weiß man lediglich, dass die "Sprühimpfung" wirkt; warum genau, ist noch unbekannt.



"Die SLIT erzielt ähnlich gute Ergebnisse wie die klassische Hyposensibilisierung, bei der die Allergenlösung alle vier bis sechs Wochen unter die Haut gespritzt wird", erklärt die Privatdozentin Dr. Natalija Novak, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie (Leitung: Professor Dr. Dr. Thomas Bieber). Allerdings sind Spritzen schmerzhaft. Zudem dürfen die Patienten die Injektion nicht selbst vornehmen, sondern müssen dafür eine Praxis oder das Krankenhaus aufsuchen, wo man sie wegen des Risikos eines allergischen Schocks noch mindestens 30 Minuten nach der Allergen-Spritze unter Beobachtung behält.



Ungefährlich und wirksam

"Bei der SLIT träufelt sich der Allergiker mehrmals pro Woche ein paar Tropfen einer Immunlösung unter die Zunge", erklärt Novaks Kollege Dr. Jean-Pierre Allam - in der Regel nach dem morgendlichen Zähneputzen. Wieviel genau, steht in einem Dosierplan, den die Ärzte der allergologischen Ambulanz für ihn ausarbeiten. In der zwei- bis vierwöchigen "Induktionsphase" erhält der Patient das Allergen in aufsteigender Dosierung, bei Mehrfach-Allergikern gegebenenfalls auch eine Mischung aus zwei oder drei verschiedenen Substanzen. In der anschließenden "Erhaltungsphase" muss er die Therapie dann möglichst kontinuierlich fortführen. "In der Allergen-Saison - bei einer Allergie gegen Birkenpollen also beispielsweise im März und April - reduzieren wir allerdings die Tropfenzahl, damit die Gesamtbelastung für die Immunabwehr nicht zu hoch wird", so Dr. Novak. Für die meisten Allergene beginnt die Therapie im Herbst; nach drei Jahren hat sich das Immunsystem dann in der Regel an das Allergen "gewöhnt". Während der Hyposensibilisierung stellt sich der Allergiker etwa alle sechs Wochen in der Ambulanz vor, wird kurz untersucht und erhält frische Allergen-Lösung.

Die Mundschleimhaut ist für die Allergieforscher der Bonner Hautklinik ein extrem spannendes Terrain - paradoxerweise, weil Allergien dort so extrem selten sind. "Dabei kommt der Mund mit extrem vielen potenziellen Allergie-Auslösern in engen Kontakt", erklärt Dr. Novak, "wahrscheinlich sogar mehr als die Nase." Während die bei einer Pollen-Attacke bei vielen Menschen zuschwillt, juckt, trieft oder mit hartnäckigen Niesorgien reagiert, scheint irgendein Mechanismus in der Mundschleimhaut eine derart heftige Immunreaktion zu verhindern. "Und das ist für uns Allergologen natürlich außerordentlich interessant."

Die Wissenschaftler fahnden momentan nach den molekularen Ursachen, die verhindern, dass der Mund ähnlich mimosenhaft reagiert wie die Nase. So wollen sie auch herausfinden, warum die sublinguale Immuntherapie überhaupt wirkt. "Wichtig scheinen hierbei vor allem lokale Effekte zu sein", erklärt Dr. Allam. So setzten manche Mundschleimhaut-Zellen nach Allergenkontakt bestimmte Botenstoffe frei, die vermutlich allergische Entzündungsreaktionen hemmen können. Die SLIT ist also keine "Schluckimpfung": Sie funktioniert auch, wenn kein einziger Tropfen der Allergenlösung in den Verdauungstrakt gerät.

Therapie rechtzeitig beginnen

Die SLIT hat sich nicht nur im Kampf gegen Heuschnupfen bewährt; auch Hausstaub- und Katzenhaar-Allergiker können mit Hilfe dieser "Alternative zur Nadel" aufatmen. In besonderen Risikofällen empfiehlt sich auch eine möglichst frühzeitige Hyposensibilisierung: "Die Therapie ist schon im Kindesalter möglich", betont Dr. Novak. Unbehandelt habe die Erkrankung zumindest bei Patienten mit genetischem Risiko die Tendenz, mit der Zeit immer schwerere Formen anzunehmen: "Gerade junge Patienten, die erst gegen ein oder zwei Substanzen allergisch sind, entwickeln ohne Hyposensibilisierung mit der Zeit häufig weitere Allergien oder sogar ein allergisches Asthma."

Eine Terminabsprache mit der Allergologischen Ambulanz ist telefonisch unter 0228/287-5430 oder per Mail (Allergo.Derma@ukb.uni-bonn.de) möglich.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Allergie Heuschnupfen Hyposensibilisierung SLIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE