Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Whirlpool als Quelle der Legionärskrankheit

14.09.2004


Schlecht gereinigte Whirlpools als Brutstätte zahlreicher Erreger

Die britische Health Protection Agency hat vor schlecht gereinigten Whirlpools als Herd zahlreicher gefährlicher Erkrankungen gewarnt: So könnten die Whirlpools eine optimale Brutstätte für die Legionärskrankheit sein, denn die hohen Temperaturen schaffen den idealen Platz für das Legionella Bakterium.

Die Forscher unter Susanne Surman-Lee entdeckten, dass von 88 untersuchten Whirlpools 23 das Legionella-Bakterien enthielten. 16 dieser Whirlpools erhielten allerdings, und das schockierte die Gesundheitsexperten, das Sicherheitszertifikat, dass eine mikrobielle Kontamination ausschließt. Im Jahr 2003 gab es in Großbritannien 27 Fälle der Legionärskrankheit, bei denen Swimmingpools oder Heilbäder eine Rolle spielten, wie BBC-Online berichtet. "In jedem Fall, in denen ein Ausbruch der Krankheit mit einem Swimmingpool oder einer Heilquelle in Verbindung stand, konnten wir nachweisen, dass die Schwimmbecken nicht ordnungsgemäß gewartet oder gepflegt waren", so Surmann-Lee. Zusätzlich gebe es derzeit keine verpflichtende Untersuchung nach Legionellen, führt die Expertin aus.

"Whirlpools bilden aber ein noch größeres Risiko, da die Wassertemperaturen höher sind", erklärt Surmann-Lee. Besondere Vorsichtsmaßnahmen müssen daher bei der Desinfektion und beim Filtersystem getroffen werden. Wenn sich die Bakterien einmal eingenistet haben, stellen sie aber auch für jene Gäste ein Risiko dar, die gar nicht selbst im Whirlpool sitzen, denn die Wasserströmungen können die Erreger auch in die Luft schleudern. Damit können sie über die Lunge eingeatmet werden. "Bisher waren wir davon ausgegangen, dass das Risiko einer Legionellen-Bildung unter Kontrolle gehalten wird, wenn das Wasser im Pool bei einer mikrobiellen Untersuchung annähernd in Ordnung ist", meint Surmann-Lee. "Wir haben allerdings entdeckt, dass das Legionella-Bakterium auch in großer Zahl in privaten und auch öffentlich betriebenen Badeanstalten vorhanden ist, wenn routinemäßige Kontrollen und mikrobielle Untersuchungen befriedigende Ergebnisse lieferten."

Die Legionärskranheit ist eine schwere Form der Lungenentzündung. Sie befällt vor allem ältere Menschen oder Menschen mit chronischen Krankheiten, die das Immunsystem schwächen. Unbehandelt verläuft die Legionärskrankheit bei Menschen mit chronischen Erkrankungen der Lunge in bis zu 70 Prozent tödlich. Die Erkrankung wurde erstmals im Jahre 1976 anlässlich einer Tagung ehemaliger Berufssoldaten in Philadelphia als eigenständige Erkrankung diagnostiziert, nachdem mehrere Tagungsteilnehmer an einer untypischen Lungenentzündung erkrankten und einige Erkrankte verstarben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Bakterium Legionärskrankheit Lungenentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences