Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gas für Tiefseetaucher hilft bei Asthma

13.09.2004


Wirksamkeit von Heliox von zwei Studien bestätigt



Studien von britischen und französischen Wissenschaftern haben nachgewiesen, dass ein Gemisch aus Helium und Sauerstoff, Heliox, bei Asthma therapeutische Erfolge erzielt. Das Gas erleichterte die Asthmaanfälle und verbesserte das Ausmaß körperlicher Anstrengung, zu dem Patienten mit chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) in der Lage waren. Das Ersetzen des Stickstoff-Anteils in der Luft durch Helium macht Heliox vier Mal weniger dicht als Luft. Das bedeutet, es kann vier Mal leichter eingeatmet werden. Teams des Hopital Bel Air und des Royal Hallamshire Hospital kamen laut BBC unabhängig von einander zu dem Ergebnis, dass Heliox aufgrund dieser besonderen Eigenschaft für die Behandlung von Lungenkrankheiten geeignet ist.

... mehr zu:
»Asthma


Das französische Team verabreichte 203 Patienten bei einem Asthmaanfall entweder Heliox oder Sauerstoff sowie die üblichen Medikamente zur Erweiterung der Atemwege. Nach einer Stunde zeigten beide Gruppen ähnliche Verbesserungen der Asthmasymptome. Die Heliox-Gruppe wies jedoch bei einem entscheidenden Wert, dem maximalen expiratorischen Fluss, bessere Ergebnisse auf. Dieser Wert misst, wie rasch ein Mensch ausatmen kann. Zusätzlich mussten weniger als halb so viele Patienten dieser Gruppe länger als vier Tage intensivmedizinisch betreut werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Beatmungsschlauch brauchten, war ebenfalls sieben Mal geringer.

Das britische Team versorgte 82 Patienten mit mittelschwerer COPD mit vier verschiedenen Gasmischungen. Es handelte sich dabei um Mischungen mit entweder 21 Prozent oder 28 Prozent Sauerstoff und zwei Heliox-Mischungen, Heliox 21 und Heliox 28. Die Wissenschafter verglichen dann, wie weit die Teilnehmer gehen konnten, die Sauerstoffkonzentration im Blut im Ruhezustand und wie schwer es für sie war, nach einer Anstrengung mit den vier Gasen zu atmen. Es zeigte sich, dass Heliox 21 der Mischung mit 28 Prozent Sauerstoff hinsichtlich der Verbesserung der Gehstrecke entsprach. Eine leichte Verbesserung konnte hinsichtlich der Verringerung der Atemnot nach einer Anstrengung festgestellt werden. Heliox 28 ermögliche deutlich bessere Ergebnisse als die anderen Mischungen. Es erlaubte eine durchschnittliche Verbesserung in der zurückgelegten Distanz und erhielt eine bessere Sauerstoffkonzentration im Blut aufrecht, auch wenn die zurückgelegte Strecke länger war.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sheffield.nhs.uk/hospitals/hallamshire.html

Weitere Berichte zu: Asthma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie