Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven für den Kampf gegen die tödliche Sepsis

08.09.2004


Kaum bekannt: "Blutvergiftung" ist eine der häufigsten Todesursachen / Heidelberger Intensivmediziner entwickeln Therapiekonzept und neue Forschungsansätze



Rund 150.000 Patienten in Deutschland sind jährlich betroffen; fast die Hälfte stirbt daran. Hochakut und oft dramatisch, jedoch von der Öffentlichkeit meist unbemerkt, fordert die Sepsis - im Volksmund "Blutvergiftung" genannt - pro Jahr mehr Opfer als Brustkrebs und Aids zusammen. Molekularbiologische Forschungsansätze, die von der Heidelberger Universitätsklinik für Anaesthesiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Eike Martin) entwickelt werden, sowie ein streng an wissenschaftlich bewiesenen Therapiestrategien ausgerichtetes Behandlungskonzept eröffnen neue Perspektiven für die Bekämpfung der tödlichen Sepsis.

... mehr zu:
»Blutgerinnung »RAGE »Sepsis »Tiermodell


Für seine richtungsweisenden Arbeiten zur Sepsis wurde der Heidelberger Anaesthesist Privatdozent Dr. Markus Weigand jetzt von der "Heidelberger Stiftung Chirurgie" und ihrem Vorsitzenden Professor Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler mit dem mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis für ärztliches Personal ausgezeichnet. Damit wurde auch die exzellente Zusammenarbeit zwischen den Heidelberger Anaesthesisten und Chirurgen bei der intensivmedizinischen Betreuung von Patienten gewürdigt.

"Ohne die konsequente chirurgische Entfernung des Infektionsherdes, aus dem die Erreger ihre gefährlichen Giftstoffe (Toxine) in den Körper senden, ist der Kampf oft von vorneherein verloren" sagt Privatdozent Dr. Jan Schmidt, erster Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik. Entscheidend ist zudem, dass die Sepsis frühzeitig erkannt wird. "Der verräterische rote Streifen am Arm ist nur sehr selten ein Warnsignal", sagt Dr. Weigand, zu dessen Forschungsteam auch die beiden Anaesthesisten und Wissenschaftler Dr. Jens Plachky und Dr. Stefan Hofer gehören. Häufig sind es unspezifische, grippeähnliche Beschwerden wie Fieber und Schüttelfrost, die einer Sepsis vorangehen und die wahre Ursache verschleiern. In vielen Fällen sind allerdings schwere Infektionen bekannt, vor allem eine Lungenentzündung, die sich trotz Antibiotika-Behandlung zur Sepsis entwickelt haben.

Entzündungen und Schockzustand führen zu Organversagen

Dann kommt es zu einer fatalen Kettenreaktion mit hohem Tempo: Entzündungen breiten sich im ganzen Körper aus, der Kreislauf kollabiert und der Organismus gerät in einen Schockzustand, die Blutgerinnung wird überaktiv und die Adern verstopfen. Schließlich versagen Nieren, Lunge und Leber.

"Nur eine enge Kontrolle und intensivmedizinische Behandlung der lebenswichtigen Funktionen verbunden mit effektiver Antibiotika-Therapie kann dann noch Leben retten," erklärt Dr. Weigand. Seine Arbeitsgruppe hat die wissenschaftlichen Studien ausgewertet und den "Heidelberg Sepsis Pathway" entwickelt, eine Therapieempfehlung mit Checklisten, die mit den internationalen Behandlungsleitlinien einhergeht und bereits in zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen Intensivmedizinern vermittelt wurde.

"Wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass Durchblutung, Sauerstoffversorgung, Ausscheidung und Blutzucker eng kontrolliert und andauernd stabil gehalten werden", sagt Dr. Weigand. Als dritte Säule der optimalen Versorgung spielt neben der chirurgischen und intensivmedizinischen Therapie die infektiologische Betreuung des Sepsispatienten eine mitentscheidende Rolle. Durch die Zusammenarbeit am Krankenbett kann die mikrobiologische Diagnostik zeitnah und krankheitszentriert in eine adäquate Antibiotikatherapie umgesetzt werden, unterstreicht Professor Dr. Heinrich K. Geiss, Leiter der Sektion Infektiologie am Hygiene-Institut der Universität Heidelberg.

Erst in den letzten Jahren sind Medikamente, die in die Sepsisentwicklung selbst eingreifen, erprobt worden. Erfolgreich angewandt wird bislang nur "Xigris", ein gentechnisch hergestelltes, menschliches aktiviertes Protein. Es sorgt dafür, dass die Blutgerinnung und die Auflösung von Gerinnseln im Gleichgewicht bleiben. In einer klinischen Studie wurde nachgewiesen, dass "Xigris" die Sterblichkeit um sechs Prozent senken konnte.

Mäuse ohne RAGE-Protein entwickeln seltener eine Sepsis

Auch die Heidelberger Wissenschaftler wollen die Schockreaktion durch einen spezifischen Angriff an bestimmten Molekülstrukturen aufhalten. So haben sie ein Tiermodell entwickelt, mit dem die Bedeutung bestimmter Oberflächenproteine in Entzündungszellen bei einer Sepsis untersucht werden kann.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Professor Dr. Peter Nawroth und Dr. Angelika Bierhaus) und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (Professor Dr. Bernd Arnold und Dr. Birgit Liliensiek) haben sie festgestellt: Mäuse ohne das Regulatormolekül RAGE überleben häufiger eine Blutvergiftung als Mäuse mit RAGE. Bei dem Molekül handelt es sich um einen Rezeptor. Er erkennt und bindet bestimmte Eiweißstoffe, bevorzugt "Advanced Glycation Endproducts" (AGE) - daher stammt der Name RAGE - und setzt dadurch Entzündungsreaktionen in Gang. Ziel dieser Forschungsarbeiten ist die Entwicklung neuer Medikamente, die erfolgreich am Tiermodell getestet, möglichst bald in die klinische Praxis gelangen sollen, um die schlechten Chancen für Sepsis-Patienten zu verbessern.

Ansprechpartner:

PD Dr. Markus Weigand
E-Mail: Markus_Weigand@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 63 55 (Sekretariat)
(hier kann auch der "Heidelberg Sepsis Pathway" angefordert werden)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Blutgerinnung RAGE Sepsis Tiermodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics