Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehr, sehr schnell - einzigartiger Computertomograph in München

07.09.2004


In Großhadern wurde jetzt eine neue Generation von Computertomographen erstmals in einer Klinik installiert. Mit dem Produkt der Firma Siemens können gleichzeitig 64 Einzelschichten untersucht werden. Dazu wurde die Umlaufzeit der Röhre auf 330 Millisekunden verkürzt. Damit wurde aber nicht der Drang nach technischen Superlativen befriedigt. Vielmehr ergeben sich weitreichende Möglichkeiten zur Verbesserung der Patientenversorgung.



1998 wurde mit der ersten klinischen Installation eines 4-Zeilen-Computertomographen im Institut für Klinische Radiologie des Klinikum der Universität, Großhadern weltweit die Ära der Mehrzeilen-CT eingeleitet. Bereits mit dieser Technologie konnten die diagnostischen Möglichkeiten erheblich verbessert werden. Die schnelle Untersuchung großer Körperregionen stellt einen Quantensprung in der bildgebenden Diagnostik dar, von dem viele Patienten unmittelbar profitieren. So kann bei Patienten mit Tumor- Erkrankungen der ganze Körper in einem Untersuchungsgang genauestens dargestellt werden, so dass eine belastende, zeitaufwändige und kostspielige Kaskade von Einzeluntersuchungen überflüssig wird. Auch bei schwerverletzten Patienten hat sich dieses Verfahren innerhalb kurzer Zeit durchgesetzt. Bei diesen Patienten ist die Zeit ein besonders kritischer Faktor: Je schneller und genauer die Diagnostik ist, umso früher kann eine gezielte Behandlung eingeleitet werden - entscheidend für das Überleben und die Heilungsaussichten.

... mehr zu:
»Computertomograph

In Großhadern wurde jetzt eine neue Generation von Computertomographen erstmals in einer Klinik installiert. Mit dem Produkt der Firma Siemens können gleichzeitig 64 Einzelschichten untersucht werden. Dazu wurde die Umlaufzeit der Röhre auf 330 Millisekunden verkürzt. Damit wurde aber nicht der Drang nach technischen Superlativen befriedigt. Vielmehr ergeben sich weitreichende Möglichkeiten zur Verbesserung der Patientenversorgung. In kürzester Zeit (10 bis 15 Sekunden) können lückenlose, dünne Schichten (0,5 mm) großer Körperabschnitte angefertigt werden, die dann zu genauen dreidimensionalen Bilder aufgebaut werden. Auch schwerstkranke und schwerverletzte Patienten können diese Untersuchung ohne Probleme tolerieren.

Besonders interessant sind auch neue und verbesserte Möglichkeiten der nicht- invasiven Diagnostik. Bei der virtuellen Koloskopie, die zusammen mit den Chirurgen (Professor Jauch) und den Internisten (Professor Göke) optimiert wird, kann im ganzen Dickdarm nach Polypen und bösartigen Tumoren gefahndet werden - ohne dass ein optisches Endoskop eingeführt wird. Zusammen mit den Kardiologen (Professor Steinbeck), Herzchirurgen (Professor Reichart) und den Kinderkardiologen (Professor Netz) arbeiten die Radiologen von Großhadern an der nicht- invasiven Diagnostik des Herzens und der Herzkranz- Gefäße. Gerade auf diesem Gebiet werden von dem neuen Gerät nachhaltige Fortschritte erwartet. Die ersten Ergebnisse sind überaus ermutigend und überzeugend. Ähnlich wie mit dem Herzkatheter konnten auch kleine Seitenäste der Koronararterien dargestellt werden. Selbst die mit einem Stent versorgten Gefäße werden genau abgebildet. Ein interessantes Forschungsgebiet ist die frühzeitige Erfassung arteriosklerotischer Veränderungen der Koronararterien, die für das Risiko eines Herzinfarktes maßgeblich sind.


Weitere Informationen:
Institut für Klinische Radiologie
Professor Dr. Maximilian Reiser oder PD Dr. Christoph Becker
Telefon 089-7095-2751
Telefax 089-7095-8895
eMail: maximilian.reiser@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Computertomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau