Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nitrat erlebt Rehabilitierung in der Medizin

06.09.2004


Berüchtigtes Konservierungsmittel stärkt Abwehr gegen Bakterien



Nitrat, ein Konservierungsmittel in Hot Dogs und anderen Fleischsorten genauso wie der natürliche Bestandteil von Gemüse wie Salat und Spinat wurde früher als Ernährungsplage angesehen. Grund dafür war ein möglicher Zusammenhang mit Magenkrebs. Biologen sind jetzt zu der Erkenntnis gelangt, dass Nahrungsnitrat einen Teil des körpereignen Abwehrmechanismus gegen Infektionen darstellt. Derzeit werden von der Peninsula Medical School und dem Karolinska Institutet http die ersten auf dieser Annahme beruhenden antimikrobiellen Behandlungsverfahren getestet.

... mehr zu:
»Bakterium »Nitrat »Stickstoffoxid


Nigel Benjamin von der Peninsula Medical School hat zur Behandlung von bakteriellen Hautinfektionen aus Entwicklungsländern eine Creme entwickelt, die Stickstoffoxid enthält. Jon Lundberg hat am Karolinska Institutet erforscht, ob die Verabreichung von Speichelflüssigkeit bei intubierten Patienten mit Mundtrockenheit das Entstehen von Geschwüren verhindern kann. Laut Scientific American sei es jedoch noch ein weiter Weg bis zur systematischen Behandlung von Infektionen mit Stickstoffoxid.

Das Nitrat wurde in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts verdächtig, als Wissenschafter herausfanden, dass eine Klasse seiner Derivate, die N-Nitrosamine, die DNA beschädigt und bei Labortieren und Wirtschaftsvieh Krebs hervorruft. Die Auswertung der folgenden epidemiologischen Studien konnte keinen direkten Zusammenhang zwischen der Nitrataufnahme und Magenkrebs beim Menschen nachweisen. 1994 beobachteten Lundberg und Benjamin unabhängig voneinander, dass der menschliche Magen große Mengen von Stickstoffoxid enthält. Beide Wissenschaftler gingen unmittelbar davon aus, dass das Gas im Magen Krankheitskeime abtötet.

Benjamins Gruppe betätigte die antimikrobielle Wirkung umgehend. Bakterien, die für Mageninfektionen verantwortlich waren, wurden Magensäure alleine und einer Mischung mit Nitrat ausgesetzt. Konnten Bakterien wie E. coli oder Salmonellen in der Magensäure mehrere Stunden überleben, wurden sie durch die Kombination von Nitrat und Säure in weniger als einer Stunde beseitigt. Das Lundberg-Team platzierte Speichel von Menschen, die Nitrat-Tabletten eingenommen hatten auf der Innenseite des Magens von Ratten. Die Schleimhaut verdickte sich in der Folge und wurde mit mehr Blut versorgt. Ratten, denen ein nitratarmer Speichel verabreicht wurde, zeigten keine Reaktion. Benjamin wies nach, dass Aushöhlungen verursachende Bakterien sich in einem nitratreichen Umfeld selbst zerstören.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pms.ac.uk
http://info.ki.se/index_se.html
http://www.sciam.com

Weitere Berichte zu: Bakterium Nitrat Stickstoffoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie