Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie enthüllt verheerende Wirkung einiger Epilepsiemedikamente auf normale Gehirnfunktion

06.09.2004

Annähernd die Hälfte der Menschen mit Epilepsie haben Probleme, etwas Neues zu lernen und glauben, dass sie nicht schnell genug denken können. Ein noch grösserer Teil fühlt sich regelmässig schläfrig, müde und lethargisch(1). Die Ergebnisse einer grossen europäischen Untersuchung zeigen, dass Patienten oftmals den Medikamenten, mit denen sie ihre Epilepsie unter Kontrolle halten, die Schuld für diese Schwierigkeiten zuschreiben - genau die Medikamente, die helfen sollen, die Symptome ihres Leidens im Griff zu haben.

Die Ergebnisse bestätigen, was viele Epilepsiefachleute seit langem vermuten: Einige Therapien haben grosse Auswirkungen auf den Alltag der Menschen mit Epilepsie, und das Ausmass, in dem diese Symptome die Lebensqualität nachteilig beeinflussen können, sollte nicht unterschätzt werden.

... mehr zu:
»Epilepsie »IBE

"Wir hören nicht nur viel zu häufig von Leuten, deren Epilepsie ein normales Leben im Keim erstickt, sondern auch, dass die zur Behandlung verschriebenen Medikamente dafür verantwortlich sind", sagte Hilary Mounfield, die Vorsitzende des European Committee of the International Bureau for Epilepsy (IBE), das die Umfrage durchgeführt hat. "Sowohl Epilepsiekranke als auch die sie behandelnden Ärzte müssen sich noch stärker ins Bewusstsein rufen, dass Konzentrationsprobleme oder Müdigkeits- bzw. Trägheitsgefühle starke Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Es ist also von entscheidender Bedeutung, ihr Leiden optimal in den Griff zu bekommen."

Insgesamt assoziierten 56% der Befragten ihre kognitive Beeinträchtigung mit der Epilepsiebehandlung, wobei 45-50% angaben, dass Arbeit-, Bildungs- und Freizeitaktivitäten sowie Familie und Beziehungen die Bereiche sind, die besonders stark beeinträchtigt werden. Von Problemen, wie die Unfähigkeit sich an Namen oder Gesichter zu erinnern oder Erinnerungen abzurufen, wurde oft berichtet. Die Probleme mit der Langsamkeit des Denkens hinderten die Menschen mit Epilepsie daran, ihre Ausbildung zu Ende bringen oder eine einträgliche Arbeitsstelle zu behalten. Sie führen auch dazu, dass alltägliche Aufgaben, wie die Erinnerung an eine Einkaufsliste oder die Telefonnummer eines Freundes, nicht bewältigt werden konnten:

"Ich traue mich nicht mehr, vor Publikum zu sprechen (ich unterrichtete früher wissenschaftliche Fächer), da ich weiss, dass ich Probleme habe, die Worte zu finden, die ich verwenden möchte."

"Meine erste medikamentöse Behandlung brachte sehr ernste Nebenwirkungen mit sich und beeinträchtigte in erheblichem Masse meine Fähigkeit, zu funktionieren. Ich leide unter starken Stimmungsschwankungen und übermässiger Müdigkeit, und vor allem ’verlor’ ich 6 Monate meiner Schulausbildung."

Im Rahmen der Untersuchung wurden 425 Menschen mit Epilepsie in Belgien, Malta, Irland, Schottland und Dänemark über die Auswirkungen ihrer Krankheit und über die Auswirkungen der Epilepsietherapie auf ihre ’kognitive Funktionen’ (die Fähigkeiten, zu lernen und zu denken), bzw. darüber, wie schläfrig oder träge sie sich fühlen sowie zu ihrer Lebensqualität befragt. Zu den übrigen wesentlichen Erkenntnissen zählten:

- 44% fanden es mässig bis schwierig, etwas Neues zu lernen
- 45% befanden, sie seien mässige bis sehr langsame Denker
- 59% berichteten, sie fühlten sich mässig oder sehr schläfrig bzw. müde
- 48% fühlten sich mässig bis sehr lethargisch bzw. träge
- 63% befanden, dass sie die Erfahrung gemacht hätten, dass durch die Auswirkungen an der Ausübung von Aktivitäten oder dem Erreichen von Zielen gehindert worden seien

Auf die Frage nach derjenigen Nebenwirkung, deren Vermeidung sie sich am stärksten herbeiwünschten, antworteten 38% der Befragten, sie wünschten sich die Befreiung von den Schläfrigkeits- und Müdigkeitsgefühlen; 16% wünschten sich die Befreiung von den Problemen mit dem Erinnerungsvermögen und 13% von der Lethargie/Trägheit. Ein Zwölftel wünschte sich, die Gewichts- und Appetitprobleme im Zusammenhang mit ihrer medikamentösen Behandlung los zu werden.

Die Untersuchung wurde mit einer uneingeschränkten Finanzhilfe von UCB Pharma gefördert

Bezugsquelle: 1. Epilepsy and Cognitive Function Survey, International Bureau for Epilepsy, August 2004

Informationen zu IBE

Das International Bureau for Epilepsy (IBE) wurde 1961 als Organisation von an medizinischen und nichtmedizinischen Aspekten der Epilepsie interessierten Laien und Mediziner ins Leben gerufen. Das IBE befasst sich mit gesellschaftlichen Problemen wie Ausbildung, Beschäftigung, Versicherung, Führerscheinbeschränkungen und sie rückt diese Probleme ins öffentliche Bewusstsein. Das Büro arbeitet eng mit der International League against Epilepsy (ILAE) zusammen, einer Organisation der mit den medizinischen und wissenschaftlichen Problemen der Epilepsie befassten Mediziner. Das IBE finanziert sich grösstenteils aus den Mitgliedbeiträgen seiner Ortsgruppen und über finanzielle Unterstützung anderer Beitragszahler.

Das International Bureau for Epilepsy bietet Hilfe durch seine internationale Unterstützung, durch die Bereitstellung der Mittel zum internationalen Informationsaustausch und, wenn möglich, durch die Schaffung von Normen, die eine internationale Vorgehensweise für alle Menschen mit Epilepsie festlegen und definieren. Ein guter Teil dieser Arbeit wird durch IBE-Arbeitskomissionen, die sich aus Freiwilligen, die Spezialisten ihres Fachgebiets sind, zusammensetzen, ergänzt.

Carolyn Brown | UCB Pharma
Weitere Informationen:
http://www.ucb-group.com

Weitere Berichte zu: Epilepsie IBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen