Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie enthüllt verheerende Wirkung einiger Epilepsiemedikamente auf normale Gehirnfunktion

06.09.2004

Annähernd die Hälfte der Menschen mit Epilepsie haben Probleme, etwas Neues zu lernen und glauben, dass sie nicht schnell genug denken können. Ein noch grösserer Teil fühlt sich regelmässig schläfrig, müde und lethargisch(1). Die Ergebnisse einer grossen europäischen Untersuchung zeigen, dass Patienten oftmals den Medikamenten, mit denen sie ihre Epilepsie unter Kontrolle halten, die Schuld für diese Schwierigkeiten zuschreiben - genau die Medikamente, die helfen sollen, die Symptome ihres Leidens im Griff zu haben.

Die Ergebnisse bestätigen, was viele Epilepsiefachleute seit langem vermuten: Einige Therapien haben grosse Auswirkungen auf den Alltag der Menschen mit Epilepsie, und das Ausmass, in dem diese Symptome die Lebensqualität nachteilig beeinflussen können, sollte nicht unterschätzt werden.

... mehr zu:
»Epilepsie »IBE

"Wir hören nicht nur viel zu häufig von Leuten, deren Epilepsie ein normales Leben im Keim erstickt, sondern auch, dass die zur Behandlung verschriebenen Medikamente dafür verantwortlich sind", sagte Hilary Mounfield, die Vorsitzende des European Committee of the International Bureau for Epilepsy (IBE), das die Umfrage durchgeführt hat. "Sowohl Epilepsiekranke als auch die sie behandelnden Ärzte müssen sich noch stärker ins Bewusstsein rufen, dass Konzentrationsprobleme oder Müdigkeits- bzw. Trägheitsgefühle starke Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Es ist also von entscheidender Bedeutung, ihr Leiden optimal in den Griff zu bekommen."

Insgesamt assoziierten 56% der Befragten ihre kognitive Beeinträchtigung mit der Epilepsiebehandlung, wobei 45-50% angaben, dass Arbeit-, Bildungs- und Freizeitaktivitäten sowie Familie und Beziehungen die Bereiche sind, die besonders stark beeinträchtigt werden. Von Problemen, wie die Unfähigkeit sich an Namen oder Gesichter zu erinnern oder Erinnerungen abzurufen, wurde oft berichtet. Die Probleme mit der Langsamkeit des Denkens hinderten die Menschen mit Epilepsie daran, ihre Ausbildung zu Ende bringen oder eine einträgliche Arbeitsstelle zu behalten. Sie führen auch dazu, dass alltägliche Aufgaben, wie die Erinnerung an eine Einkaufsliste oder die Telefonnummer eines Freundes, nicht bewältigt werden konnten:

"Ich traue mich nicht mehr, vor Publikum zu sprechen (ich unterrichtete früher wissenschaftliche Fächer), da ich weiss, dass ich Probleme habe, die Worte zu finden, die ich verwenden möchte."

"Meine erste medikamentöse Behandlung brachte sehr ernste Nebenwirkungen mit sich und beeinträchtigte in erheblichem Masse meine Fähigkeit, zu funktionieren. Ich leide unter starken Stimmungsschwankungen und übermässiger Müdigkeit, und vor allem ’verlor’ ich 6 Monate meiner Schulausbildung."

Im Rahmen der Untersuchung wurden 425 Menschen mit Epilepsie in Belgien, Malta, Irland, Schottland und Dänemark über die Auswirkungen ihrer Krankheit und über die Auswirkungen der Epilepsietherapie auf ihre ’kognitive Funktionen’ (die Fähigkeiten, zu lernen und zu denken), bzw. darüber, wie schläfrig oder träge sie sich fühlen sowie zu ihrer Lebensqualität befragt. Zu den übrigen wesentlichen Erkenntnissen zählten:

- 44% fanden es mässig bis schwierig, etwas Neues zu lernen
- 45% befanden, sie seien mässige bis sehr langsame Denker
- 59% berichteten, sie fühlten sich mässig oder sehr schläfrig bzw. müde
- 48% fühlten sich mässig bis sehr lethargisch bzw. träge
- 63% befanden, dass sie die Erfahrung gemacht hätten, dass durch die Auswirkungen an der Ausübung von Aktivitäten oder dem Erreichen von Zielen gehindert worden seien

Auf die Frage nach derjenigen Nebenwirkung, deren Vermeidung sie sich am stärksten herbeiwünschten, antworteten 38% der Befragten, sie wünschten sich die Befreiung von den Schläfrigkeits- und Müdigkeitsgefühlen; 16% wünschten sich die Befreiung von den Problemen mit dem Erinnerungsvermögen und 13% von der Lethargie/Trägheit. Ein Zwölftel wünschte sich, die Gewichts- und Appetitprobleme im Zusammenhang mit ihrer medikamentösen Behandlung los zu werden.

Die Untersuchung wurde mit einer uneingeschränkten Finanzhilfe von UCB Pharma gefördert

Bezugsquelle: 1. Epilepsy and Cognitive Function Survey, International Bureau for Epilepsy, August 2004

Informationen zu IBE

Das International Bureau for Epilepsy (IBE) wurde 1961 als Organisation von an medizinischen und nichtmedizinischen Aspekten der Epilepsie interessierten Laien und Mediziner ins Leben gerufen. Das IBE befasst sich mit gesellschaftlichen Problemen wie Ausbildung, Beschäftigung, Versicherung, Führerscheinbeschränkungen und sie rückt diese Probleme ins öffentliche Bewusstsein. Das Büro arbeitet eng mit der International League against Epilepsy (ILAE) zusammen, einer Organisation der mit den medizinischen und wissenschaftlichen Problemen der Epilepsie befassten Mediziner. Das IBE finanziert sich grösstenteils aus den Mitgliedbeiträgen seiner Ortsgruppen und über finanzielle Unterstützung anderer Beitragszahler.

Das International Bureau for Epilepsy bietet Hilfe durch seine internationale Unterstützung, durch die Bereitstellung der Mittel zum internationalen Informationsaustausch und, wenn möglich, durch die Schaffung von Normen, die eine internationale Vorgehensweise für alle Menschen mit Epilepsie festlegen und definieren. Ein guter Teil dieser Arbeit wird durch IBE-Arbeitskomissionen, die sich aus Freiwilligen, die Spezialisten ihres Fachgebiets sind, zusammensetzen, ergänzt.

Carolyn Brown | UCB Pharma
Weitere Informationen:
http://www.ucb-group.com

Weitere Berichte zu: Epilepsie IBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften