Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie enthüllt verheerende Wirkung einiger Epilepsiemedikamente auf normale Gehirnfunktion

06.09.2004

Annähernd die Hälfte der Menschen mit Epilepsie haben Probleme, etwas Neues zu lernen und glauben, dass sie nicht schnell genug denken können. Ein noch grösserer Teil fühlt sich regelmässig schläfrig, müde und lethargisch(1). Die Ergebnisse einer grossen europäischen Untersuchung zeigen, dass Patienten oftmals den Medikamenten, mit denen sie ihre Epilepsie unter Kontrolle halten, die Schuld für diese Schwierigkeiten zuschreiben - genau die Medikamente, die helfen sollen, die Symptome ihres Leidens im Griff zu haben.

Die Ergebnisse bestätigen, was viele Epilepsiefachleute seit langem vermuten: Einige Therapien haben grosse Auswirkungen auf den Alltag der Menschen mit Epilepsie, und das Ausmass, in dem diese Symptome die Lebensqualität nachteilig beeinflussen können, sollte nicht unterschätzt werden.

... mehr zu:
»Epilepsie »IBE

"Wir hören nicht nur viel zu häufig von Leuten, deren Epilepsie ein normales Leben im Keim erstickt, sondern auch, dass die zur Behandlung verschriebenen Medikamente dafür verantwortlich sind", sagte Hilary Mounfield, die Vorsitzende des European Committee of the International Bureau for Epilepsy (IBE), das die Umfrage durchgeführt hat. "Sowohl Epilepsiekranke als auch die sie behandelnden Ärzte müssen sich noch stärker ins Bewusstsein rufen, dass Konzentrationsprobleme oder Müdigkeits- bzw. Trägheitsgefühle starke Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Es ist also von entscheidender Bedeutung, ihr Leiden optimal in den Griff zu bekommen."

Insgesamt assoziierten 56% der Befragten ihre kognitive Beeinträchtigung mit der Epilepsiebehandlung, wobei 45-50% angaben, dass Arbeit-, Bildungs- und Freizeitaktivitäten sowie Familie und Beziehungen die Bereiche sind, die besonders stark beeinträchtigt werden. Von Problemen, wie die Unfähigkeit sich an Namen oder Gesichter zu erinnern oder Erinnerungen abzurufen, wurde oft berichtet. Die Probleme mit der Langsamkeit des Denkens hinderten die Menschen mit Epilepsie daran, ihre Ausbildung zu Ende bringen oder eine einträgliche Arbeitsstelle zu behalten. Sie führen auch dazu, dass alltägliche Aufgaben, wie die Erinnerung an eine Einkaufsliste oder die Telefonnummer eines Freundes, nicht bewältigt werden konnten:

"Ich traue mich nicht mehr, vor Publikum zu sprechen (ich unterrichtete früher wissenschaftliche Fächer), da ich weiss, dass ich Probleme habe, die Worte zu finden, die ich verwenden möchte."

"Meine erste medikamentöse Behandlung brachte sehr ernste Nebenwirkungen mit sich und beeinträchtigte in erheblichem Masse meine Fähigkeit, zu funktionieren. Ich leide unter starken Stimmungsschwankungen und übermässiger Müdigkeit, und vor allem ’verlor’ ich 6 Monate meiner Schulausbildung."

Im Rahmen der Untersuchung wurden 425 Menschen mit Epilepsie in Belgien, Malta, Irland, Schottland und Dänemark über die Auswirkungen ihrer Krankheit und über die Auswirkungen der Epilepsietherapie auf ihre ’kognitive Funktionen’ (die Fähigkeiten, zu lernen und zu denken), bzw. darüber, wie schläfrig oder träge sie sich fühlen sowie zu ihrer Lebensqualität befragt. Zu den übrigen wesentlichen Erkenntnissen zählten:

- 44% fanden es mässig bis schwierig, etwas Neues zu lernen
- 45% befanden, sie seien mässige bis sehr langsame Denker
- 59% berichteten, sie fühlten sich mässig oder sehr schläfrig bzw. müde
- 48% fühlten sich mässig bis sehr lethargisch bzw. träge
- 63% befanden, dass sie die Erfahrung gemacht hätten, dass durch die Auswirkungen an der Ausübung von Aktivitäten oder dem Erreichen von Zielen gehindert worden seien

Auf die Frage nach derjenigen Nebenwirkung, deren Vermeidung sie sich am stärksten herbeiwünschten, antworteten 38% der Befragten, sie wünschten sich die Befreiung von den Schläfrigkeits- und Müdigkeitsgefühlen; 16% wünschten sich die Befreiung von den Problemen mit dem Erinnerungsvermögen und 13% von der Lethargie/Trägheit. Ein Zwölftel wünschte sich, die Gewichts- und Appetitprobleme im Zusammenhang mit ihrer medikamentösen Behandlung los zu werden.

Die Untersuchung wurde mit einer uneingeschränkten Finanzhilfe von UCB Pharma gefördert

Bezugsquelle: 1. Epilepsy and Cognitive Function Survey, International Bureau for Epilepsy, August 2004

Informationen zu IBE

Das International Bureau for Epilepsy (IBE) wurde 1961 als Organisation von an medizinischen und nichtmedizinischen Aspekten der Epilepsie interessierten Laien und Mediziner ins Leben gerufen. Das IBE befasst sich mit gesellschaftlichen Problemen wie Ausbildung, Beschäftigung, Versicherung, Führerscheinbeschränkungen und sie rückt diese Probleme ins öffentliche Bewusstsein. Das Büro arbeitet eng mit der International League against Epilepsy (ILAE) zusammen, einer Organisation der mit den medizinischen und wissenschaftlichen Problemen der Epilepsie befassten Mediziner. Das IBE finanziert sich grösstenteils aus den Mitgliedbeiträgen seiner Ortsgruppen und über finanzielle Unterstützung anderer Beitragszahler.

Das International Bureau for Epilepsy bietet Hilfe durch seine internationale Unterstützung, durch die Bereitstellung der Mittel zum internationalen Informationsaustausch und, wenn möglich, durch die Schaffung von Normen, die eine internationale Vorgehensweise für alle Menschen mit Epilepsie festlegen und definieren. Ein guter Teil dieser Arbeit wird durch IBE-Arbeitskomissionen, die sich aus Freiwilligen, die Spezialisten ihres Fachgebiets sind, zusammensetzen, ergänzt.

Carolyn Brown | UCB Pharma
Weitere Informationen:
http://www.ucb-group.com

Weitere Berichte zu: Epilepsie IBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit