Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie belastet die Gesundheit

31.08.2004


Mütter und Kinder an "Hot Spots" untersucht / RUB-Mediziner erforschen Gefährdungspotenzial im Ruhrgebiet


Das Leben in der Nachbarschaft der Schwerindustrie im Ruhrgebiet hinterlässt im Körper seine Spuren: Schulanfänger und ihre Mütter, die an sog. "Hot Spots" mit besonders großer Belastung durch industrielle Luftverschmutzung leben, haben ein erhöhtes Risiko für Allergien und Atemwegserkrankungen, ihr Blut weist höhere Schadstoffwerte auf als das von Kindern auf dem Land. Zu diesem Ergebnis kamen RUB-Forscher um Prof. Dr. Michael Wilhelm gemeinsam mit Kollegen der Universität Düsseldorf in einer Studie, die sie im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW durchführten.

Studie im Internet: Die Studie ist als PDF im Internet abrufbar unter http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/immission/hot-spot.htm


Hot Spots: Schmutz in der Luft

886 Mutter-Kind-Paare wurden für die Studie befragt und untersucht. Die "Hot Spot"-Gruppen lebten in Dortmund-Hörde, wo durch das Stahlwerk Krupp-Hoesch für erhöhte Chrom- und Nickelgehalte der Luft verantwortlich war, in der Umgebung der Kokerei Duisburg-Brockhausen in Duisburg Nord, wo erhöhte Werte der krebserregenden Stoffe Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) vorliegen, und in Duisburg-Süd in der Umgebung der Metallaufbereitungsfirmen MIM und BUS. Dort ist die Konzentration von Blei und Cadmium im Schwebstaub der Luft erhöht. Erhöhte Staubgehalte weisen alle drei Hot Spots auf. Die Vergleichsgruppe kam aus der ländlichen Kleinstadt Borken.

Aufwändige Untersuchungen

Die Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem z. B. die Häufigkeit von Allergien, Infekten und Atemproblemen erhoben wurden. Die Forscher untersuchten dann Blut und Urin der Teilnehmer auf die Belastung mit den am jeweiligen Hot Spot vorherrschenden Schadstoffen bzw. deren Abbauprodukten. Die Nierenfunktion wurde ebenfalls überprüft. Außerdem nahmen sie eine Blutuntersuchung vor, in der sie bestimmte Faktoren des Immunsystems prüften, die u. a. für die Entstehung von allergischen Reaktionen verantwortlich sind, und Veränderungen der Erbsubstanz (DNA-Brüche) aufspürten. Ein Haut-Allergie-Test und verschiedene Lungentests komplettierte die aufwändigen Untersuchungen.

Erhöhte Belastung bei Müttern und Kindern

Bei den Müttern und Kindern aus Hörde fiel den Forschern eine Häufung von Atemwegserkrankungen und Allergien auf, die sich auf die erhöhten Chrom- und Nickelgehalte des Schwebstaubs in der Luft zurückführen ließen. In Duisburg-Nord lebende Mütter und Kinder wiesen erhöhte PAK-Belastung auf. In Duisburg-Nord wurde eine erhöhte Exposition der Erbsubstanz im Vergleich zu Borken festgestellt. Ob das Krebsrisiko in Duisburg-Nord durch die Schadstoffe aus der Industrie erhöht ist, konnte aus methodischen Gründen (Querschnittstudie) durch die Hot-Spot Studie nicht beantwortet werden. Die Kinder in Duisburg-Süd waren stärker als Borkener Kinder mit dem Schwermetall Blei belastet. Die Cadmiumgehalte der Mütter waren ebenfalls im Vergleich zu den Borkenerinnen erhöht. Eine Erhöhung des Atemwegswiderstandes der Schulanfänger in den Hot-Spot-Arealen im Vergleich zu Borken konnten die Forscher einer erhöhten Schwebstaubbelastung zuschreiben.

Umweltpolitisch bedenkenswert

Fazit: Die Nachbarschaft zur Schwerindustrie wirkt sich auf die Gesundheit aus. "Es ist durchaus ein Gefährdungspotenzial da", zieht Prof. Wilhelm Bilanz, "wenn auch kein Bedarf einer ärztlichen Behandlung besteht. Akuter Handlungsbedarf besteht zwar nicht, aber die Auswirkungen der Schwerindustrie bleiben umweltpolitisch auf jeden Fall zu bedenken." So habe z.B. der Boden ein "Gedächtnis" für die Industrie und speichere Schadstoffe auch lange, nachdem die Werke, wie inzwischen das in Dortmund-Hörde, geschlossen sind. Die Nutzung solcher Flächen etwa als Park oder Spielplatz sollte daher sorgfältig abgewogen werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Michael Wilhelm, Abteilung für Hygiene, Sozial- u. Umweltmedizin, Fakultät für Medizin der Ruhr-Universität Bochum, MA 1/31, Tel. 0234/32-22365, Fax: 0234/32-14199 wilhelm@hygiene.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de
http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/immission/hot-spot.htm

Weitere Berichte zu: Allergie Schadstoff Schwerindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften