Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie belastet die Gesundheit

31.08.2004


Mütter und Kinder an "Hot Spots" untersucht / RUB-Mediziner erforschen Gefährdungspotenzial im Ruhrgebiet


Das Leben in der Nachbarschaft der Schwerindustrie im Ruhrgebiet hinterlässt im Körper seine Spuren: Schulanfänger und ihre Mütter, die an sog. "Hot Spots" mit besonders großer Belastung durch industrielle Luftverschmutzung leben, haben ein erhöhtes Risiko für Allergien und Atemwegserkrankungen, ihr Blut weist höhere Schadstoffwerte auf als das von Kindern auf dem Land. Zu diesem Ergebnis kamen RUB-Forscher um Prof. Dr. Michael Wilhelm gemeinsam mit Kollegen der Universität Düsseldorf in einer Studie, die sie im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW durchführten.

Studie im Internet: Die Studie ist als PDF im Internet abrufbar unter http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/immission/hot-spot.htm


Hot Spots: Schmutz in der Luft

886 Mutter-Kind-Paare wurden für die Studie befragt und untersucht. Die "Hot Spot"-Gruppen lebten in Dortmund-Hörde, wo durch das Stahlwerk Krupp-Hoesch für erhöhte Chrom- und Nickelgehalte der Luft verantwortlich war, in der Umgebung der Kokerei Duisburg-Brockhausen in Duisburg Nord, wo erhöhte Werte der krebserregenden Stoffe Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) vorliegen, und in Duisburg-Süd in der Umgebung der Metallaufbereitungsfirmen MIM und BUS. Dort ist die Konzentration von Blei und Cadmium im Schwebstaub der Luft erhöht. Erhöhte Staubgehalte weisen alle drei Hot Spots auf. Die Vergleichsgruppe kam aus der ländlichen Kleinstadt Borken.

Aufwändige Untersuchungen

Die Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem z. B. die Häufigkeit von Allergien, Infekten und Atemproblemen erhoben wurden. Die Forscher untersuchten dann Blut und Urin der Teilnehmer auf die Belastung mit den am jeweiligen Hot Spot vorherrschenden Schadstoffen bzw. deren Abbauprodukten. Die Nierenfunktion wurde ebenfalls überprüft. Außerdem nahmen sie eine Blutuntersuchung vor, in der sie bestimmte Faktoren des Immunsystems prüften, die u. a. für die Entstehung von allergischen Reaktionen verantwortlich sind, und Veränderungen der Erbsubstanz (DNA-Brüche) aufspürten. Ein Haut-Allergie-Test und verschiedene Lungentests komplettierte die aufwändigen Untersuchungen.

Erhöhte Belastung bei Müttern und Kindern

Bei den Müttern und Kindern aus Hörde fiel den Forschern eine Häufung von Atemwegserkrankungen und Allergien auf, die sich auf die erhöhten Chrom- und Nickelgehalte des Schwebstaubs in der Luft zurückführen ließen. In Duisburg-Nord lebende Mütter und Kinder wiesen erhöhte PAK-Belastung auf. In Duisburg-Nord wurde eine erhöhte Exposition der Erbsubstanz im Vergleich zu Borken festgestellt. Ob das Krebsrisiko in Duisburg-Nord durch die Schadstoffe aus der Industrie erhöht ist, konnte aus methodischen Gründen (Querschnittstudie) durch die Hot-Spot Studie nicht beantwortet werden. Die Kinder in Duisburg-Süd waren stärker als Borkener Kinder mit dem Schwermetall Blei belastet. Die Cadmiumgehalte der Mütter waren ebenfalls im Vergleich zu den Borkenerinnen erhöht. Eine Erhöhung des Atemwegswiderstandes der Schulanfänger in den Hot-Spot-Arealen im Vergleich zu Borken konnten die Forscher einer erhöhten Schwebstaubbelastung zuschreiben.

Umweltpolitisch bedenkenswert

Fazit: Die Nachbarschaft zur Schwerindustrie wirkt sich auf die Gesundheit aus. "Es ist durchaus ein Gefährdungspotenzial da", zieht Prof. Wilhelm Bilanz, "wenn auch kein Bedarf einer ärztlichen Behandlung besteht. Akuter Handlungsbedarf besteht zwar nicht, aber die Auswirkungen der Schwerindustrie bleiben umweltpolitisch auf jeden Fall zu bedenken." So habe z.B. der Boden ein "Gedächtnis" für die Industrie und speichere Schadstoffe auch lange, nachdem die Werke, wie inzwischen das in Dortmund-Hörde, geschlossen sind. Die Nutzung solcher Flächen etwa als Park oder Spielplatz sollte daher sorgfältig abgewogen werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Michael Wilhelm, Abteilung für Hygiene, Sozial- u. Umweltmedizin, Fakultät für Medizin der Ruhr-Universität Bochum, MA 1/31, Tel. 0234/32-22365, Fax: 0234/32-14199 wilhelm@hygiene.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de
http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/immission/hot-spot.htm

Weitere Berichte zu: Allergie Schadstoff Schwerindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie