Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression effektiv mit Systemischer und Familientherapie behandeln

30.08.2004


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet, dass depressive Störungen in den nächsten Jahrzehnten zur häufigsten Erkrankung werden - mit weitem Abstand vor allen anderen psychischen oder körperlichen Krankheiten. Obwohl erfolgreiche Behandlungsmethoden existieren, ist die Versorgung von Menschen mit Depressionen weltweit mangelhaft. Experten aus dem In- und Ausland vergleichen auf dem 5. Europäischen Kongress für Familientherapie und Systemische Praxis (EFTA) welche Therapien in unterschiedlichen Ländern angewandt werden.



Häufig werden Depressionen medikamentös mit Antidepressiva behandelt. Dazu kommen psychologische Verfahren, vor allem die kognitive Therapie, und bei Bedarf weitere Verfahren wie die Lichttherapie oder Schlafentzug. "Effektiver als medikamentöse und kognitive Therapie ist jedoch die Systemische Paartherapie", meint Dr. Eia Asen, Mitglied des Londoner Royal College of Psychiatrists, im Vorfeld des EFTA-Kongresses.

... mehr zu:
»Depression


In der Systemischen Paartherapie nehmen die Erkrankten und ihre Partner gemeinsam an den Therapiesitzungen teil. Der Therapeut kann so den großen Einfluss der Beziehung auf den Erkrankten in seine Lösungsansätze mit einbeziehen. Die Unterstützung durch den Partner führt dazu, dass Patienten diese Therapieform mehr akzeptieren als medikamentöse oder kognitive Therapie. Sie brechen die Behandlung seltener vorzeitig ab. Die Systemische Paartherapie kostet außerdem genauso viel wie die medikamentöse Behandlung, obwohl mehr Kosten durch die Therapiesitzungen anfallen. Diese werden jedoch durch geringere Kosten für Krankenhausaufenthalte ausgeglichen. Asen stützt seine Meinung auf randomisierte, kontrollierte Untersuchungen, darunter die Londoner Depressions-Interventionsstudie. Diese Studie hat in Großbritannien mit dazu beigetragen, dass die Systemische Therapie als Behandlungsverfahren in der Erwachsenenpsychiatrie zunehmend anerkannt wird.

Doch auch Kinder und Heranwachsende leiden unter Depressionen. Sie werden in europäischen Ländern unterschiedlich therapeutisch behandelt. Dies zeigt eine Studie mit zehn- bis 14-Jährigen in Athen, Helsinki und London, die Familientherapie und Kinderpsychotherapie vergleicht. Dr. David Campbell, klinischer Psychologe der Kinder- und Familienabteilung der Londoner Tavistock-Klinik, stellt auf dem EFTA-Kongress diese Studie vor.

Eine weitere Veranstaltung hat das Thema, wie depressive Heranwachsende mit der Bindungsbezogenen Familientherapie behandelt werden können. Dr. Guy Diamond, Direktor im Kinderkrankenhaus von Philadelphia, referiert zu dieser Therapieform. Sie löst Konflikte und Traumata des jugendlichen Erkrankten und seiner Familie, um dann vertrauensvolle Bindungen innerhalb der Familie aufzubauen.

Termine zum Thema im Rahmen des 5. Europäischen Kongresses für Familientherapie und Systemische Praxis im ICC Berlin:

Donnerstag, 30. September 2004, 11.00 bis 13.00 Uhr
Gebunden an unsere Kindheiten: Ein Versuch, Bindungstheorien und systemische Theorien in der Praxis zu integrieren.
mit dem Beitrag: Bindungsbezogene Familientherapie für depressive Adoleszenten, Guy Diamond

Donnerstag, 30. September 2004, 14.30 bis 18.00 Uhr
Outcome-Forschung: Befunde zur Effektivität der Systemischen Therapie
mit dem Beitrag: Vergleich zwischen Familientherapie und Kinderpsychotherapie bei depressiven Kindern und ihren Familien in drei europäischen Städten, David Campbell

Freitag, 1. Oktober 2004, 11.00 bis 13.00 Uhr
Systemische Ansätze in der Psychiatrie
Leitung: Tamás Kurimay, Jochen Schweitzer

Der Kongress wird ausgerichtet von den beiden deutschen Verbänden für systemische Forschung, Therapie, Beratung und Supervision, der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie und der Systemischen Gesellschaft.

IHRE ANSPRECHPARTNER:
Anne-Katrin Döbler, Beate Schweizer
Pressestelle EFTA
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 / 8931 295, Fax: 0711 / 8931 566
E-Mail: presse@efta2004.de

oder

Bernhard Schorn, DGSF-Geschäftsführer
DGSF; Pohlmanstraße 13; 50735 Köln
Fon (0221) 61 31 33; Fax (0221) 9 77 21 94
E-Mail: schorn@dgsf.org

Bernhard Schorn | idw
Weitere Informationen:
http://dgsf.org
http://systemische-gesellschaft.de
http://efta2004.de

Weitere Berichte zu: Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften