Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mukoviszidose - Wüste im menschlichen Darm

27.08.2004


Bei Mukoviszidose-Patienten ist die Funktion der Bauchspeicheldrüse z.T. völlig außer Kraft gesetzt, Abbildung: Mukoviszidose.net


Mukoviszidose-Patienten leiden unter lebensbedrohlichem Flüssigkeitsmangel in lebenswichtigen Organen. Wittener Forscher suchen nach Lösungen.

... mehr zu:
»Mukoviszidose »Protein

Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod, Leiter des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie an der Universität Witten/Herdecke, ist zusammen mit seinem Forscherteam dem Geheimnis der Mukoviszidose oder zystischen Fibrose (engl.: cystic fibrosis, CF) auf der Spur. Egal ob Lunge, Leber, Bauchspeicheldrüse oder Darm: Überall, wo der Körper bei der Verarbeitung lebenswichtiger Stoffe Flüssigkeiten benötigt und so genannte Grenzgewebe (Epithelien) und Drüsen für die Verarbeitung dieser Stoffe mit im Spiel sind, sind CF-Patienten gefährdet.

Bereits seit 1989 steht fest, dass nur ein einziges defektes Protein für die CF-Erkrankung verantwortlich ist, ein Protein, das sich in all diesen Organen wiederfindet. Eine wirksame Therapie gegen CF gibt es jedoch noch immer nicht.


Hier setzt Thévenod mit seiner Forschung an, die von der Mukoviszidose e.V. mit ca. 53.000 Euro gefördert wird. Beispiel Darm: Im ca. 7 Meter langen Verdauungstrakt werden dem im Magen vorbereiteten Nahrungsbrei weiter Nährstoffe entzogen. Der Körper geht dabei streng selektiv vor: Über die Epithelien entzieht er dem Brei alle guten Stoffe und leitet die schlechten über den Stuhl zur Ausscheidung weiter.

Bei Mukoviszidose-Patienten funktioniert dieser Vorgang aufgrund des Flüssigkeitsmangels nicht. Grund: Der Speisebrei ist zu zähflüssig und verstopft den Darm. Zusätzlich ist die Bauchspeicheldrüse, die den Nährstoffentzug über die Grenzgewebe des Darms unterstützt, bei CF-Patienten aufgrund des Proteindefekts weitgehend lahm gelegt. Schlimmer noch: Das für die Flüssigkeitsproduktion zuständige Protein ist in der Bauspeicheldrüse wegen des Gendefekts oft schon vollständig abgebaut. Die Folge: Die Drüse verstopft und entzündet sich schließlich. Während andere CF-Forscher sich die Frage stellen wie man verhindern kann, dass das kranke, aber noch teilweise funktionstüchtige Protein, vollständig abgebaut wird, gehen die Anstrengungen des Wittener Teams in eine ganz andere Richtung:

* Die Natur ist trickreich. Sie versteht es, bestimmte Gene bei Ausfall anderer zu aktivieren, die normalerweise nicht arbeiten. Thévenod: "Wir wissen, dass es Proteine im menschlichen Körper gibt, die ähnlich funktionieren wie das für die Flüssigkeitsproduktion verantwortliche. Wie gelingt es uns, diese alternativen Proteine gleichsam anzuwerfen?"

Sollte Thévenod und seinem Team eine solche alternative Aktivierung im Fall der Bauspeicheldrüse gelingen, wäre es denkbar, dass sich dieses Prinzip auch auf andere von CF betroffenen Organe wie die Lunge oder Leber übertragen ließe. Schließlich ist das defekte Protein in den anderen Organen baugleich. Aber dies sei noch Zukunftsmusik, so der Forscher. "Erst einmal wollen wir für die Bauspeicheldrüse eine Lösung finden."

Allein in Deutschland leiden bis zu 8.000 Menschen an Mukoviszidose (CF), einer Erbkrankheit. Fünf Prozent unserer Bevölkerung, also rund vier Millionen Menschen, sind gesunde Merkmalsträger - die diese Krankheit weitervererben können - meist ohne es zu wissen. Typisches Merkmal der Krankheit ist die Bildung eines sehr zähen Schleimes in der Lunge, der Bauchspeicheldrüse, der Leber und im Dünndarm, der die Funktion dieser Organe beeinträchtigt. Erstes Symptom ist oft der Darmverschluss des Säuglings. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Mukoviszidose-Patienten liegt nur bei knapp über 30 Jahren.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod, Tel.: 02302/669-221, -215 (Sekret.), Fax: 02302/669-182, E-Mail: frank.thevenod@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/biowiss/index.html

Weitere Berichte zu: Mukoviszidose Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie