Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache des Höhenlungenödems entdeckt

26.08.2004


Manche Menschen entwickeln auf über 3000 Metern Höhe ein Lungenödem. Dafür ist ein Fehler beim Natriumtransport durch die Zellen der Lungenbläschen verantwortlich, wie Claudio Sartori und Urs Scherrer vom Universitätsspital Lausanne mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds herausgefunden haben.



Die Resultate stammen von einer Studie in den Alpen, die mit rund 50 Versuchspersonen durchgeführt wurde. Um den Zusammenhang zwischen dem Lungenödem und chronischem Sauerstoffmangel zu untersuchen, haben die beiden Wissenschaftler ihre Arbeiten nun auf die Aymara-Indios auf der bolivianischen Hochebene ausgedehnt. Ihre Resultate sollen dazu dienen wirkungsvolle Behandlungsformen nicht nur für die Bolivianer sondern auch für all jene zu entwickeln, die wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung unter einem Lungenödem leiden.



Beim Höhenlungenödem, englisch abgekürzt HAPE, sammelt sich in den Lungen Flüssigkeit an. Die Krankheit fordert gerade unter Alpinistinnen und Alpinisten nicht selten Todesopfer. Sie kann aber auch alle andern treffen, die sich längere Zeit in höhere Lagen (>2500m) aufhalten. Das HAPE entsteht häufig wegen eines zu schnellen Aufstiegs, der dem Körper zu wenig Zeit lässt, sich an den Sauerstoffmangel zu gewöhnen. «Dieses Risiko wird häufig unterschätzt», sagt Urs Scherrer vom Universitätsspital Lausanne (CHUV). «Wenn eine Gruppe von Leuten zu schnell auf den Monte Rosa, auf 4634 Metern, steigen, entwickeln etwa 10 Prozent 36 bis 72 Stunden nach der Ankunft ein HAPE. »

Urs Scherrer und Claudio Sartori sind eigentlich keine routinierten Alpinisten, sondern einfach gerne in den Bergen. Dass sie mit der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds das Höhenlungenödem untersuchen, hat einen anderen Grund. «Im CHUV werden viele Patienten mit Lungenödemen behandelt», erklärt Urs Scherrer. «Es handelt sich um eine weit verbreitete Krankheit, die zum Beispiel nach einem Infarkt auftreten kann. Da ich häufig solchen Patienten begegne, wollte ich mehr über die Ursachen der Krankheit erfahren.»

Der Ansatz erstaunt. Weshalb wählt man den Weg über das HAPE, um die Ursachen eines zwar ähnlichen, aber durch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung bedingten Ödems zu ergründen? «Das macht durchaus Sinn», entgegnet Claudio Sartori. «Das Höhenlungenödem ist ein hervorragendes Modell. Es entwickelt sich bei Personen, die eine gewisse Veranlagung haben, sonst aber vollkommen gesund sind. Die Ursachen dieser Erkrankung können also untersucht werden, ohne dass die Symptome durch eine andere Krankheit und entsprechende Medikamente verfälscht werden.»

Gestörter Natriumtransport in den Lungenbläschen

Für diese Studie unternahmen 21 Alpinistinnen und Alpinisten, die bereits einmal ein HAPE entwickelt hatten und 29 Berggänger, die trotz wiederholten Aufenthalten in höheren Lagen nie darunter gelitten hatten, einen raschen Aufstieg zur Regina Margherita-Hütte im Monte-Rosa-Gebiet, auf 4556 Metern, wo sie sich 48 Stunden aufhielten. «Die Versuchspersonen wurden verschiedenen Tests unterzogen, darunter eine besonders aufschlussreiche Analyse», erläutert Urs Scherrer. «Wir haben in ihre Nase einen winzigen Katheter eingeführt, um den Unterschied des elektrischen Potenzials zwischen der Nasenschleimhaut und dem Unterhautgewebe des Unterarms zu messen. Gewisse Zellen der Nasenschleimhaut, die leicht zugänglich sind, widerspiegeln nahezu exakt das Verhalten der Zellen in den Lungenbläschen. Eine Differenz bezüglich des elektrischen Potentials entsteht, wenn zwei miteinander verbundene Gebiete nicht dieselbe Konzentration, zum Beispiel von Natriumionen, aufweisen. Das gemessene Signal sinkt auf null, wenn die beiden Gebiete das ionische Gleichgewicht erreicht haben.»

Die Forscher interessieren sich für die Natriumkonzentration in den Lungenbläschen, denn das Natrium sorgt für die Wiederaufnahme des Wassers, die sich in den Lungenbläschen befinden. Der Unterschied der Ionenkonzentration in den Lungen ist molekularen Pumpen zu verdan-ken, die Natrium vom Luftraum der Lungenbläschen in den Lungen-zwischenraum transportieren, wo sich die Blutgefässe befinden. Um diesen Konzentrationsunterschied auszugleichen, folgt die Flüssigkeit in den Lungenbläschen dem Natrium zu den Blutgefässen. Dieser Mechanismus erlaubt es der Lunge, sich der Flüssigkeit zu entledigen, die sie verstopft.

Dank der Ergebnisse dieser Experimente, die vor Kurzem im European Respiratory Journal erschienen, konnten Urs Scherrer und Claudio Sartori zeigen, dass bei Personen, die für Höhenlungenödeme anfällig sind, eine (vermutlich genetisch bedingte) Fehlfunktion des Transports von Natriumionen in den Zellen der Lungenbläschen vorliegt. Vermutlich weisen anfällige Personen bereits auf niedriger Höhe einen geringeren Unterschied des elektrischen Potenzials auf als die HAPE-resistenten Menschen. Dieser Fehlfunktion, die den Abtransport des Wassers in den Lungen behindert, verschlimmert sich mit zunehmender Höhe. Das Medikament «Salmeterol» stimuliert diesen Transport und verringert das Risiko eines HAPE bei anfälligen Personen um die Hälfte, wie die beiden Forscher bereits im Jahr 2002 herausgefunden haben.

«Diese Forschungsarbeiten fanden in einem extremen Umfeld statt, in dem man sich normalerweise nur für kurze Zeit aufhält», erklärt Claudio Sartori. «Wir möchten jetzt die Langzeitauswirkungen einer solchen Umwelt auf den Menschen untersuchen. Wir haben dafür die Hochebene Boliviens, die Altiplano, ausgewählt, wo die Aymara-Indios seit Jahrtausenden leben.»

Die beiden Schweizer Professoren möchten insbesondere herausfinden, weshalb ein Einwohner von La Paz (3600 m) ein Lungenödem entwickeln kann, wenn er nach einem Aufenthalt im Tiefland zurück ins Hochland kommt. "Wir wollen wieder beim Natriumtransport in den Lungenbläschen ansetzen, aber auch bei den Zellen, die die Blutgefässe der Lungen auskleiden», präzisiert Urs Scherrer. Diese Zellen kämpfen gegen die übermässige Verengung der Lungengefässe bei Sauerstoffmangel. Bei gewissen Personen ist diese Verengung so ausgeprägt und der Druck so hoch, dass Risse in den Gefässwänden der Lungenkapillaren auftreten, was schliesslich ein Ödem verursachen kann. Zur Entstehung eines Lungenödems tragen im Wesentlichen zwei Mechanismen bei: Das Unvermögen zur Wegführung der Flüssigkeit oder eine übermässige Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge. Oder auch beide Faktoren zusammen."

| CORDIS Wire
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: HAPE Höhenlungenödem Lunge Lungenödem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie