Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache des Höhenlungenödems entdeckt

26.08.2004


Manche Menschen entwickeln auf über 3000 Metern Höhe ein Lungenödem. Dafür ist ein Fehler beim Natriumtransport durch die Zellen der Lungenbläschen verantwortlich, wie Claudio Sartori und Urs Scherrer vom Universitätsspital Lausanne mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds herausgefunden haben.



Die Resultate stammen von einer Studie in den Alpen, die mit rund 50 Versuchspersonen durchgeführt wurde. Um den Zusammenhang zwischen dem Lungenödem und chronischem Sauerstoffmangel zu untersuchen, haben die beiden Wissenschaftler ihre Arbeiten nun auf die Aymara-Indios auf der bolivianischen Hochebene ausgedehnt. Ihre Resultate sollen dazu dienen wirkungsvolle Behandlungsformen nicht nur für die Bolivianer sondern auch für all jene zu entwickeln, die wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung unter einem Lungenödem leiden.



Beim Höhenlungenödem, englisch abgekürzt HAPE, sammelt sich in den Lungen Flüssigkeit an. Die Krankheit fordert gerade unter Alpinistinnen und Alpinisten nicht selten Todesopfer. Sie kann aber auch alle andern treffen, die sich längere Zeit in höhere Lagen (>2500m) aufhalten. Das HAPE entsteht häufig wegen eines zu schnellen Aufstiegs, der dem Körper zu wenig Zeit lässt, sich an den Sauerstoffmangel zu gewöhnen. «Dieses Risiko wird häufig unterschätzt», sagt Urs Scherrer vom Universitätsspital Lausanne (CHUV). «Wenn eine Gruppe von Leuten zu schnell auf den Monte Rosa, auf 4634 Metern, steigen, entwickeln etwa 10 Prozent 36 bis 72 Stunden nach der Ankunft ein HAPE. »

Urs Scherrer und Claudio Sartori sind eigentlich keine routinierten Alpinisten, sondern einfach gerne in den Bergen. Dass sie mit der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds das Höhenlungenödem untersuchen, hat einen anderen Grund. «Im CHUV werden viele Patienten mit Lungenödemen behandelt», erklärt Urs Scherrer. «Es handelt sich um eine weit verbreitete Krankheit, die zum Beispiel nach einem Infarkt auftreten kann. Da ich häufig solchen Patienten begegne, wollte ich mehr über die Ursachen der Krankheit erfahren.»

Der Ansatz erstaunt. Weshalb wählt man den Weg über das HAPE, um die Ursachen eines zwar ähnlichen, aber durch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung bedingten Ödems zu ergründen? «Das macht durchaus Sinn», entgegnet Claudio Sartori. «Das Höhenlungenödem ist ein hervorragendes Modell. Es entwickelt sich bei Personen, die eine gewisse Veranlagung haben, sonst aber vollkommen gesund sind. Die Ursachen dieser Erkrankung können also untersucht werden, ohne dass die Symptome durch eine andere Krankheit und entsprechende Medikamente verfälscht werden.»

Gestörter Natriumtransport in den Lungenbläschen

Für diese Studie unternahmen 21 Alpinistinnen und Alpinisten, die bereits einmal ein HAPE entwickelt hatten und 29 Berggänger, die trotz wiederholten Aufenthalten in höheren Lagen nie darunter gelitten hatten, einen raschen Aufstieg zur Regina Margherita-Hütte im Monte-Rosa-Gebiet, auf 4556 Metern, wo sie sich 48 Stunden aufhielten. «Die Versuchspersonen wurden verschiedenen Tests unterzogen, darunter eine besonders aufschlussreiche Analyse», erläutert Urs Scherrer. «Wir haben in ihre Nase einen winzigen Katheter eingeführt, um den Unterschied des elektrischen Potenzials zwischen der Nasenschleimhaut und dem Unterhautgewebe des Unterarms zu messen. Gewisse Zellen der Nasenschleimhaut, die leicht zugänglich sind, widerspiegeln nahezu exakt das Verhalten der Zellen in den Lungenbläschen. Eine Differenz bezüglich des elektrischen Potentials entsteht, wenn zwei miteinander verbundene Gebiete nicht dieselbe Konzentration, zum Beispiel von Natriumionen, aufweisen. Das gemessene Signal sinkt auf null, wenn die beiden Gebiete das ionische Gleichgewicht erreicht haben.»

Die Forscher interessieren sich für die Natriumkonzentration in den Lungenbläschen, denn das Natrium sorgt für die Wiederaufnahme des Wassers, die sich in den Lungenbläschen befinden. Der Unterschied der Ionenkonzentration in den Lungen ist molekularen Pumpen zu verdan-ken, die Natrium vom Luftraum der Lungenbläschen in den Lungen-zwischenraum transportieren, wo sich die Blutgefässe befinden. Um diesen Konzentrationsunterschied auszugleichen, folgt die Flüssigkeit in den Lungenbläschen dem Natrium zu den Blutgefässen. Dieser Mechanismus erlaubt es der Lunge, sich der Flüssigkeit zu entledigen, die sie verstopft.

Dank der Ergebnisse dieser Experimente, die vor Kurzem im European Respiratory Journal erschienen, konnten Urs Scherrer und Claudio Sartori zeigen, dass bei Personen, die für Höhenlungenödeme anfällig sind, eine (vermutlich genetisch bedingte) Fehlfunktion des Transports von Natriumionen in den Zellen der Lungenbläschen vorliegt. Vermutlich weisen anfällige Personen bereits auf niedriger Höhe einen geringeren Unterschied des elektrischen Potenzials auf als die HAPE-resistenten Menschen. Dieser Fehlfunktion, die den Abtransport des Wassers in den Lungen behindert, verschlimmert sich mit zunehmender Höhe. Das Medikament «Salmeterol» stimuliert diesen Transport und verringert das Risiko eines HAPE bei anfälligen Personen um die Hälfte, wie die beiden Forscher bereits im Jahr 2002 herausgefunden haben.

«Diese Forschungsarbeiten fanden in einem extremen Umfeld statt, in dem man sich normalerweise nur für kurze Zeit aufhält», erklärt Claudio Sartori. «Wir möchten jetzt die Langzeitauswirkungen einer solchen Umwelt auf den Menschen untersuchen. Wir haben dafür die Hochebene Boliviens, die Altiplano, ausgewählt, wo die Aymara-Indios seit Jahrtausenden leben.»

Die beiden Schweizer Professoren möchten insbesondere herausfinden, weshalb ein Einwohner von La Paz (3600 m) ein Lungenödem entwickeln kann, wenn er nach einem Aufenthalt im Tiefland zurück ins Hochland kommt. "Wir wollen wieder beim Natriumtransport in den Lungenbläschen ansetzen, aber auch bei den Zellen, die die Blutgefässe der Lungen auskleiden», präzisiert Urs Scherrer. Diese Zellen kämpfen gegen die übermässige Verengung der Lungengefässe bei Sauerstoffmangel. Bei gewissen Personen ist diese Verengung so ausgeprägt und der Druck so hoch, dass Risse in den Gefässwänden der Lungenkapillaren auftreten, was schliesslich ein Ödem verursachen kann. Zur Entstehung eines Lungenödems tragen im Wesentlichen zwei Mechanismen bei: Das Unvermögen zur Wegführung der Flüssigkeit oder eine übermässige Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge. Oder auch beide Faktoren zusammen."

| CORDIS Wire
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: HAPE Höhenlungenödem Lunge Lungenödem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics