Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierentumor: Neues Verfahren gibt Sicherheit bei Operation - Urologen können Organ häufiger erhalten

24.08.2004


Zur Therapie von Nierenkrebs ist in vielen Fällen heute keine radikale Entfernung des Organs notwendig. Nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. med. Gralf Popken, dem Chefarzt der Urologischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, kann bei 30 bis 50 Prozent der betroffenen Patienten die Niere erhalten werden. Zum Erfolg der organerhaltenden Operation, die auch minimalinvasiv durchgeführt wird, trägt ein neues Verfahren (Fluoreszenzphotodetektion) bei, das den Chirurgen die sichere Unterscheidung von gut- und bösartigem Gewebe ermöglicht. PD Dr. Popken ist der einzige Operateur in Deutschland, der die Fluoreszenzphotodetektion zur Entfernung des Nierenzellkarzinoms einsetzt.

... mehr zu:
»Gewebe »Niere

Etwa 70 Prozent aller Nierentumoren werden zufällig entdeckt, noch bevor sie Symptome verursachen. Die frühe Diagnose des Nierenzellkarzinoms ist auch ein Verdienst der neuen bildgebenden Verfahren. Die Mehrzahl der diagnostizierten Tumoren ist klein, die Geschwulste sind auf das Organ begrenzt, vier von fünf Patienten können geheilt werden. Dass in vielen Fällen die erkrankte Niere nicht mehr radikal entfernt werden muss, ist nicht nur wichtig für Patienten mit einer Niere oder einer bereits eingeschränkten Nierenfunktion, sondern trägt zur Lebensqualität bei und vermindert Folgeerkrankungen.

Lange Zeit standen die Nierenchirurgen während des Eingriffs vor der Frage: Haben wir das Tumorgewebe auch wirklich vollständig entfernt? Selbst zeitaufwändige Schnellschnittuntersuchungen von Gewebe noch während des Eingriffs gaben den Operateuren häufig keine ausreichende Sicherheit. Doch das ist Vergangenheit. Die Urologen, die viele Eingriffe minimalinvasiv ("Schlüssellochchirurgie") durchführen, sind heute einen großen Schritt weiter.


Erfolgskontrolle mittels fluoreszierender Substanz

Forscher fanden bei verschiedenen Tumoren heraus, dass sich nach der Zufuhr von 5-Aminolävulinsäure die Substanz Protoporphyrin IX in der vom Tumor befallenen Zelle anhäuft. Wird das Tumorgewebe durch blaues Licht angeregt, dann leuchtet (fluoresziert) es. Diese für das menschliche Auge sichtbare rötliche Fluoreszenz hebt den Tumor vom gesunden Gewebe ab. Dieses Verfahren wird beim Harnblasentumor bereits mit großem Erfolg eingesetzt. Am Tiermodell fand Priv. Doz. Dr. Popken heraus, dass es vier Stunden nach der oralen Gabe von 5-Aminolävusinsäure (20 mg pro kg Körpergewicht) zu einer maximalen Fluoreszenz des Nierenzellkarzinoms kommt. "So können wir gesundes und krebskrankes Gewebe ausgezeichnet unterscheiden", berichtet Popken.

Das am Tier erprobte Verfahren haben Popken und seine Bucher Urologen bei über 60 Patienten angewandt. Mit Erfolg! "Bei diesen Patienten stellten wir im Rahmen einer organerhaltenden Nierentumorresektion bereits während des Eingriffs fest, dass kein Tumorgewebe in der Niere geblieben war", berichtet Popken. "Wir konnten sehr gut zwischen gutartigem und bösartigem Gewebe differenzieren". Die Komplikationsrate der verwendeten Dosierung war gering. Lediglich bei höheren Dosierungen können Nebenwirkungen auftreten. Heute können wir diese technisch aufwendigen Eingriff auch mit der minimalinvasiven Schlüssellochchirurgie durchführen. Hierdurch kommen dem Patienten neben der Organerhaltung die Vorteile dieser Methode wie weniger Schmerzen, geringerer Blutverlust, keine Narben und schnellere Erholung zu Nutzen.

Unterm Strich blickt die nierenerhaltende Chirurgie auf sehr gute Ergebnisse zurück. Bei Tumoren bis zu 4 Zentimetern Größe erreicht man Langzeitüberlebensraten (länger als 10 Jahre) von über 97 Prozent. Bei weniger als drei Prozent der Patienten tritt der Tumor erneut auf, bzw. wächst in derselben Niere noch einmal.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: Gewebe Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE