Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierentumor: Neues Verfahren gibt Sicherheit bei Operation - Urologen können Organ häufiger erhalten

24.08.2004


Zur Therapie von Nierenkrebs ist in vielen Fällen heute keine radikale Entfernung des Organs notwendig. Nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. med. Gralf Popken, dem Chefarzt der Urologischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, kann bei 30 bis 50 Prozent der betroffenen Patienten die Niere erhalten werden. Zum Erfolg der organerhaltenden Operation, die auch minimalinvasiv durchgeführt wird, trägt ein neues Verfahren (Fluoreszenzphotodetektion) bei, das den Chirurgen die sichere Unterscheidung von gut- und bösartigem Gewebe ermöglicht. PD Dr. Popken ist der einzige Operateur in Deutschland, der die Fluoreszenzphotodetektion zur Entfernung des Nierenzellkarzinoms einsetzt.

... mehr zu:
»Gewebe »Niere

Etwa 70 Prozent aller Nierentumoren werden zufällig entdeckt, noch bevor sie Symptome verursachen. Die frühe Diagnose des Nierenzellkarzinoms ist auch ein Verdienst der neuen bildgebenden Verfahren. Die Mehrzahl der diagnostizierten Tumoren ist klein, die Geschwulste sind auf das Organ begrenzt, vier von fünf Patienten können geheilt werden. Dass in vielen Fällen die erkrankte Niere nicht mehr radikal entfernt werden muss, ist nicht nur wichtig für Patienten mit einer Niere oder einer bereits eingeschränkten Nierenfunktion, sondern trägt zur Lebensqualität bei und vermindert Folgeerkrankungen.

Lange Zeit standen die Nierenchirurgen während des Eingriffs vor der Frage: Haben wir das Tumorgewebe auch wirklich vollständig entfernt? Selbst zeitaufwändige Schnellschnittuntersuchungen von Gewebe noch während des Eingriffs gaben den Operateuren häufig keine ausreichende Sicherheit. Doch das ist Vergangenheit. Die Urologen, die viele Eingriffe minimalinvasiv ("Schlüssellochchirurgie") durchführen, sind heute einen großen Schritt weiter.


Erfolgskontrolle mittels fluoreszierender Substanz

Forscher fanden bei verschiedenen Tumoren heraus, dass sich nach der Zufuhr von 5-Aminolävulinsäure die Substanz Protoporphyrin IX in der vom Tumor befallenen Zelle anhäuft. Wird das Tumorgewebe durch blaues Licht angeregt, dann leuchtet (fluoresziert) es. Diese für das menschliche Auge sichtbare rötliche Fluoreszenz hebt den Tumor vom gesunden Gewebe ab. Dieses Verfahren wird beim Harnblasentumor bereits mit großem Erfolg eingesetzt. Am Tiermodell fand Priv. Doz. Dr. Popken heraus, dass es vier Stunden nach der oralen Gabe von 5-Aminolävusinsäure (20 mg pro kg Körpergewicht) zu einer maximalen Fluoreszenz des Nierenzellkarzinoms kommt. "So können wir gesundes und krebskrankes Gewebe ausgezeichnet unterscheiden", berichtet Popken.

Das am Tier erprobte Verfahren haben Popken und seine Bucher Urologen bei über 60 Patienten angewandt. Mit Erfolg! "Bei diesen Patienten stellten wir im Rahmen einer organerhaltenden Nierentumorresektion bereits während des Eingriffs fest, dass kein Tumorgewebe in der Niere geblieben war", berichtet Popken. "Wir konnten sehr gut zwischen gutartigem und bösartigem Gewebe differenzieren". Die Komplikationsrate der verwendeten Dosierung war gering. Lediglich bei höheren Dosierungen können Nebenwirkungen auftreten. Heute können wir diese technisch aufwendigen Eingriff auch mit der minimalinvasiven Schlüssellochchirurgie durchführen. Hierdurch kommen dem Patienten neben der Organerhaltung die Vorteile dieser Methode wie weniger Schmerzen, geringerer Blutverlust, keine Narben und schnellere Erholung zu Nutzen.

Unterm Strich blickt die nierenerhaltende Chirurgie auf sehr gute Ergebnisse zurück. Bei Tumoren bis zu 4 Zentimetern Größe erreicht man Langzeitüberlebensraten (länger als 10 Jahre) von über 97 Prozent. Bei weniger als drei Prozent der Patienten tritt der Tumor erneut auf, bzw. wächst in derselben Niere noch einmal.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: Gewebe Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik