Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Procam-Rechner kombiniert mit Computertomographie verbessert die Kalkulation eines Herzinfarktrisikos

23.08.2004


Zusammen mit der International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease (Internationale Arbeitsgruppe für die Prävention koronarer Herzkrankheit) stellt Siemens Medical Solutions ein neues Verfahren zur Berechnung des Herzinfarktrisikos eines Patienten vor. Bestehend aus der kombinierten Nutzung des „Prospective Cardiovascular Muenster“ (PROCAM)-Rechners und einer Mehrschicht-Computertomographie (CT) des Herzens verbessert es deutlich die Identifikation von Hochrisikopatienten.



Wissenschaftler unter der Führung von Professor Dr. Gerd Assmann am Institut für Arterioskleroseforschung der Universität Münster haben ein Punkteschema (Procam-Rechner) entwickelt, mit dessen Hilfe jeder Arzt das Herzinfarktrisiko seiner Patienten auf sehr einfache Weise berechnen kann. Der Rechner berücksichtigt die Risikofaktoren Alter, Geschlecht, Blutfette, Blutdruck, Herzinfarkt in der Familie, Rauchen und Diabetes. Er erlaubt neben der Berechnung des Ausgangsrisikos auch eine Abschätzung, in welchem Maße der Patient beispielsweise von einer Aufgabe des Rauchens oder von einer Senkung erhöhter Blutcholesterinwerte profitieren wird.



Professor Assmann hat nun diese einfache Berechnung mit moderner Mehrschicht-CT-Technologie von Siemens Medical Solutions kombiniert, um die Identifikation und Klassifizierung von Hochrisikopatienten deutlich zu verbessern. Mehrschicht-CT-Untersuchungen des Herzens können Verengungen und Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen schon in einem frühen Stadium – sehr oft vor dem Auftritt von Beschwerden – nicht-invasiv darstellen und ermöglichen so eine baldige und zielgerichtete Behandlung von Hochrisikopatienten.

Mittels der Procam-Bewertung wird die Bevölkerung in drei Gruppen unterteilt, ausgehend davon, wie hoch das Risiko ist, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod zu erleiden: Ein Zehn-Jahres-Risiko von über 20 Prozent wird als „hoch“ eingestuft und entspricht in etwa dem Herzinfarktrisiko eines Patienten mit bekannter Koronarsklerose. Zwischen zehn und 20 Prozent gilt als „mittleres“, weniger als zehn Prozent als „geringes bis mäßiges“ Risiko. Die International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease schlägt vor, dass sich Patienten mit geringem bis mäßigem Risiko alle zwei bis fünf Jahre Nachfolgeuntersuchungen mittels des Procam-Bewertungssystems unterziehen. Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko bietet die kombinierte Nutzung von Procam-Rechner und Mehrschicht-CT der Herzkranzgefäße ein großes Potenzial für gezielte Vorsorgemaßnahmen: Neueste Untersuchungen der Universität Münster haben nämlich ergeben, dass über 80 Prozent aller Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko kalzifizierte und nicht-kalzifizierte Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen aufweisen. Frühzeitige Diagnose durch das neue kombinierte Verfahren Procam-Rechner/ CT kann hier Risiken minimieren und Heilungschancen steigern.

Die Messung von Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen und die Bewertung der Anatomie des Herzens und der Herzkranzgefäße durch Mehrschicht-CT verbessert insbesondere die Einschätzung von Patienten der mittleren Risikogruppe. Dieses Vorgehen wird auch von der American Association for the Eradication of Heart Attack (Amerikanische Gesellschaft zur Bekämpfung des Herzinfarkts) vorgeschlagen. Werden nämlich bei einem Patienten der mittleren Risikogruppe kalziumreiche Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen gefunden, kann dies eine intensivere Behandlung – beispielsweise durch Medikamente – rechtfertigen. Auch Untersuchungen nach erfolgter medikamentöser Behandlung können mittels Mehrschicht-CT risikolos und preiswert durchgeführt werden.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau