Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Procam-Rechner kombiniert mit Computertomographie verbessert die Kalkulation eines Herzinfarktrisikos

20.08.2004


Frühzeitige Risikoabschätzung und Planung der Behandlungsstrategie möglich


Zusammen mit der International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease (Internationale Arbeitsgruppe für die Prävention koronarer Herzkrankheit) stellt Siemens Medical Solutions ein neues Verfahren zur Berechnung des Herzinfarktrisikos eines Patienten vor. Bestehend aus der kombinierten Nutzung des „Prospective Cardiovascular Muenster“ (PROCAM)-Rechners und einer Mehrschicht-Computertomographie (CT) des Herzens verbessert es deutlich die Identifikation von Hochrisikopatienten.

Wissenschaftler unter der Führung von Professor Dr. Gerd Assmann am Institut für Arterioskleroseforschung der Universität Münster haben ein Punkteschema (Procam- Rechner) entwickelt, mit dessen Hilfe jeder Arzt das Herzinfarktrisiko seiner Patienten auf sehr einfache Weise berechnen kann. Der Rechner berücksichtigt die Risikofaktoren Alter, Geschlecht, Blutfette, Blutdruck, Herzinfarkt in der Familie, Rauchen und Diabetes. Er erlaubt neben der Berechnung des Ausgangsrisikos auch eine Abschätzung, in welchem Maße der Patient beispielsweise von einer Aufgabe des Rauchens oder von einer Senkung erhöhter Blutcholesterinwerte profitieren wird.


Professor Assmann hat nun diese einfache Berechnung mit moderner Mehrschicht-CTTechnologie von Siemens Medical Solutions kombiniert, um die Identifikation und Klassifizierung von Hochrisikopatienten deutlich zu verbessern. Mehrschicht-CTUntersuchungen des Herzens können Verengungen und Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen schon in einem frühen Stadium – sehr oft vor dem Auftritt von Beschwerden – nicht-invasiv darstellen und ermöglichen so eine baldige und zielgerichtete Behandlung von Hochrisikopatienten.

Mittels der Procam-Bewertung wird die Bevölkerung in drei Gruppen unterteilt, ausgehend davon, wie hoch das Risiko ist, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod zu erleiden: Ein Zehn-Jahres-Risiko von über 20 Prozent wird als „hoch“ eingestuft und entspricht in etwa dem Herzinfarktrisiko eines Patienten mit bekannter Koronarsklerose. Zwischen zehn und 20 Prozent gilt als „mittleres“, weniger als zehn Prozent als „geringes bis mäßiges“ Risiko. Die International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease schlägt vor, dass sich Patienten mit geringem bis mäßigem Risiko alle zwei bis fünf Jahre Nachfolgeuntersuchungen mittels des Procam-Bewertungssystems unterziehen. Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko bietet die kombinierte Nutzung von Procam-Rechner und Mehrschicht-CT der Herzkranzgefäße ein großes Potenzial für gezielte Vorsorgemaßnahmen: Neueste Untersuchungen der Universität Münster haben nämlich ergeben, dass über 80 Prozent aller Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko kalzifizierte und nicht-kalzifizierte Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen aufweisen. Frühzeitige Diagnose durch das neue kombinierte Verfahren Procam-Rechner/ CT kann hier Risiken minimieren und Heilungschancen steigern.

Die Messung von Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen und die Bewertung der Anatomie des Herzens und der Herzkranzgefäße durch Mehrschicht-CT verbessert insbesondere die Einschätzung von Patienten der mittleren Risikogruppe. Dieses Vorgehen wird auch von der American Association for the Eradication of Heart Attack (Amerikanische Gesellschaft zur Bekämpfung des Herzinfarkts) vorgeschlagen. Werden nämlich bei einem Patienten der mittleren Risikogruppe kalziumreiche Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen gefunden, kann dies eine intensivere Behandlung – beispielsweise durch Medikamente – rechtfertigen. Auch Untersuchungen nach erfolgter medikamentöser Behandlung können mittels Mehrschicht-CT risikolos und preiswert durchgeführt werden.

Beim diesjährigen Kongress der „European Society of Cardiology“ (Europäische Gesellschaft für Kardiologie; Neue Messe München, 28. August bis 1. September 2004) ist am Stand von Siemens Medical Solutions/Computertomographie (Halle B2, Stand 2200) das gemeinsam mit der International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease entwickelte Expertendokument „Combined Use of Multislice CT and the PROCAM Calculator for Stratification of Risk of Myocardial Infarction” (Kombinierte Nutzung von Mehrschicht-CT und PROCAM-Rechners zur Stratifizierung des Herzinfarktrisikos) erhältlich.

Holger Reim | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Herzinfarktrisiko Herzkranzgefäß Mehrschicht-CT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie