Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetisches Malariamittel lässt Hoffung sprießen

19.08.2004


Basis ist chinesisches Arzneimittel Artemisinin



Klinische Tests mit dem neuen synthetischen Malariamittel auf Basis des chinesischen Wirkstoffes Artemisinin haben bereits begonnen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das neue Produkt könnte das teuer herzustellende Naturheilmittel tatsächlich ersetzen, hoffen die Forscher.

... mehr zu:
»Artemisinin »Malaria »Malariamittel


Artemisinin ist ein Wirkstoff aus der Pflanze Artemisia annua, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin unter dem Namen Quinghaosu seit 1.500 Jahren gegen Fieber verwendet wird. In den vergangenen Jahrzehnten wurde der Extrakt der Pflanze erfolgreich gegen Malaria eingesetzt. Die Extraktion des Wirkstoffes aus den Blättern ist jedoch sehr aufwändig, da sich im Idealfall aus einem Hektar Pflanzen ein bis zwei Tonnen Blätter ernten lassen, aus denen aber nur rund zwei bis drei Kilogramm des "Zauber-Pulvers" gewonnen werden können. Eine sehr geringe Ausbeute von Artemisinin ist das Resultat. Diese Menge deckt nicht den Bedarf für die Tablettenherstellung. Daher ist das Medikament sehr teuer.

In den tropischen Ländern ist Malaria aber ein echter Killer, der in Jahr mindestens eine Mio. Todesopfer fordert, daher ist ein neues wirksames Präparat seit langem erwünscht. Das Wissenschaftsteam um Jonathan Vennerstrom vom Medical Center der University of Nebraska in Omaha hat nun ein Medikament hergestellt, das ähnliche Wirkstoffe wie Artemisinin aufweist. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich dieses Präparat billig herstellen lässt. Das Medikament wird von Ranbaxy aus Neu-Dehli und von der in Genf ansässigen Non-Profit-Organisation Malaria for Medicines Venture (MMV) entwickelt.

Nach ersten Tests ist das Medikament als sehr erfolgreich eingestuft worden. Die Phase2-Testung soll im kommenden Jahr durchgeführt werden. Die synthetische Droge tötet die Malaria-Erreger, indem sie freie Radikale produziert, die lebensnotwendige Proteine und Enzyme des Parasiten angreifen. "Der Wirkstoff arbeitet wie ein trojanisches Pferd", so Paul O’Neill, Experte für synthetische Malariamedikamente an der Universität Liverpool.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Artemisinin Malaria Malariamittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie