Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Medikament für die Behandlung der zweithäufigsten Blutkrebserkrankung

19.08.2004


Fünf Jahre: Das ist im Durchschnitt die Lebenszeit, die Patienten mit der Diagnose multiples Myelom verbleibt. Das multiple Myelom ist eine unheilbare Form von Blutkrebs und gehört zu den 20 häufigsten Krebserkrankungen. Seit Mai gibt es in Deutschland eine Therapie, die den Krebs auch dann noch zumindest vorübergehend aufhalten kann, wenn kein anderes Medikament mehr hilft. Bortezomib, ein neuartiger Wirkstoff, greift in den Stoffwechsel der Myelomzellen ein und verhindert ihr Wachstum. So kann die Krankheit unterbrochen, gemildert oder stabilisiert werden. Der Patient gewinnt wertvolle Zeit und Lebensqualität. Prof. Dr. Wolfgang Knauf, niedergelassener Onkologe in Frankfurt am Main, bestätigt: "Die neue Substanz ist offensichtlich ein Fortschritt in der Behandlung von stark vortherapierten Patienten mit multiplem Myelom."


Was viele nicht wissen: Allein in Deutschland leiden etwa 12.000 Patienten am multiplen Myelom; jedes Jahr kommen ungefähr 3.500 neue Erkrankungen hinzu. Vor allem ältere Menschen über 50 Jahre erkranken daran. Ursache sind Entartungen bestimmter Blutzellen, der sogenannten Plasmazellen, im Knochenmark. Dies führt zu einer Störung der Antikörper-Bildung mit weitreichenden Beschwerden für die betroffenen Patienten: Sie leiden unter einer gestörten Blutbildung, sind häufig müde und neigen zu Infekten und Blutungen. Außerdem werden ihre Knochen mürbe und löchrig, so dass sie leicht brechen. Über die genauen Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit weiß man derzeit noch wenig. In etwa 80 Prozent der Fälle wird die Krankheit leider auch erst sehr spät erkannt.

Neue Hoffnung für die Patienten


Chemotherapie und Stammzelltransplantation gehören zu den Standardansätzen in der Behandlung des multiplen Myeloms. Doch können diese Therapien den Patienten nur für eine gewisse Zeit vor einer Verschlechterung seines Zustands bewahren. Insbesondere die Chemotherapie verliert im Lauf der Zeit ihre Wirkung. Mit Einführung des neuen Wirkstoffs Bortezomib kann seit kurzem auch solchen Patienten geholfen werden, bei denen die anderen Therapien nicht mehr helfen. Das Medikament führt bei vielen Patienten auch zu diesem Zeitpunkt noch zu einer Verlängerung der krankheitsfreien Zeit oder zumindest zu einer Stabilisierung ihrer Erkrankung und damit zu einer Lebensverlängerung. Außerdem haben Studien gezeigt, dass Bortezomib einer Therapie mit hochdosierten Kortisonpräparaten, einer bisherigen Behandlungsalternative in diesem Stadium der Erkrankung, überlegen ist. Zudem verringert sich für die Patienten mit Bortezomib die Wahrscheinlichkeit, während des ersten Therapiejahres zu versterben, um 30 Prozent.

Bortezomib ist zunächst für die Behandlung erwachsener Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, die mindestens zwei Vortherapien hatten und bei denen es während dieser Zeit zu einem Fortschreiten der Erkrankung gekommen ist. Doch stellt Bortezomib in Zukunft möglicherweise auch eine Therapieform in der Erst-Behandlung dar. Darüber hinaus wird derzeit die Wirksamkeit des Medikaments bei anderen Krebsarten, wie beispielsweise Brustkrebs, untersucht.

Quellen: 1. Pressekonferenz "Restoring Hope - Velcade(R), a breakthrough cancer treatment for people living with relapsed and refractory multiple myeloma", 11. Juni 2004, Genf.

2. Symposium "Hematology - New Treatment Options and Future Strategies", Teil 1: New Treatment Perspectives with Bortezomib for Multiple Myeloma Patients, 10. Juni 2004, Genf.

3. Abstract 305, EHA 2004: Bortezomib versus Dexamethasone for the treatment of patients with relapsed multiple Myeloma: a randomized phase 3 trial. The APEX study group (Richardson P. et al.).

Kerstin Aschoff | Janssen-Cilag GmbH
Weitere Informationen:
http://www.orthobiotech.de

Weitere Berichte zu: Bortezomib Chemotherapie Multiples Myelom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit