Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoreszenzverfahren macht Hirnoperationen sicherer

12.08.2004


Frankfurter Neurochirurgen entwickeln neues Verfahren



Eine neue Methode zur bildlichen Darstellung der Gehirngefäße (Angiographie) ohne Röntgenstrahlung während der Operation von Hirngefäßerkrankungen, insbesondere Hirngefäßaneurysmen, entwickelte Priv.-Doz. Andreas Raabe, Leitender Oberarzt an der Klinik für Neurochirugie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.



Für diese Forschungsarbeit wurde Dr. Raabe auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Neurochirurgie in Orlando (Florida), dem weltweit größten neurochirurgischen Kongress, mit dem International Abstract Award ausgezeichnet. Raabe erhielt den Preis für seine Entwicklungsarbeit zur technischen Integration einer neuen Angiographiemethode direkt in das Operationsmikroskop. Neben dem Universitätsklinikum Frankfurt ist bislang das Barrow Neurological Institute in Phoenix (Arizona, USA) die einzige Einrichtung weltweit, die mit dem an der Klinik für Neurochirurgie in Frankfurt am Main (Direktor: Professor Dr. med. Volker Seifert) entwickelten Operationsmikroskop arbeiten.

Das neue Verfahren nutzt dabei die Technik der Indozyaninfluoreszenz. Dabei wird über spezielles Licht im nicht sichtbaren Bereich ein Fluoreszenzfarbstoff zum Leuchten angeregt. Die Neurochirurgen können somit den Blutfluss in den Gehirngefäßen erstmals direkt durch das Operationsmikroskop beobachten. "Damit ist eine sofortige Bildkontrolle des Operationsergebnisses möglich", sagt Priv.-Doz. Dr. Andreas Raabe.

Das neue Verfahren wird vor allem zur Behandlung von Aussackungen der Hirngefäße, sogenannten Aneurysmen, angewandt. Da Aneurysmen häufig platzen, müssen sie in den meisten Fällen mit einem Clip verschlossen werden, um eine Hirnblutung, die bei dieser Erkrankung ohne Behandlung wiederholt auftreten kann, zu vermeiden.

Zur Zeit werden etwa 70 Prozent der Aneurysmen über den Gefäßweg verschlossen, indem eine Platinspirale in das Aneurysma eingelegt wird (endovaskuläres Coiling). Bei 30 Prozent der Aneurysmen, darunter oft die komplizierten, gibt das Team der Neurochirurgen und Neuroradiologen der Behandlung durch einen operativen Verschluss des Aneurysmas den Vorzug (mikrochirurgische Klippung).

Für das bisherige eingesetzte bildgebende Verfahren, die Röntgenangiographie, musste die Operation für 20 Minuten unterbrochen werden. Wegen dieser zeitlichen Verzögerungen, der besonderen technischen Anforderungen und der Nebenwirkungen kam diese Methode nicht routinemäßig zum Einsatz. Durch die sofortige Bildkontrolle ist eine Korrektur des Gefäßclips jedoch unmittelbar möglich. Komplikationen wie Gefäßeinengungen oder -verschlüsse durch den Clip oder ein ungenügendes Abklippen des Aneurysmas werden so vermieden.

Professor Dr. Volker Seifert, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, und die Mediziner der Arbeitsgruppe um Priv.-Doz. Dr. Raabe erhoffen sich von der routinemäßigen Anwendung der neuen Angiographiemethode eine weitere Verbesserung der Sicherheit des operativen Eingriffes. "Für den Patienten bedeutet das ein höheres Maß an Sicherheit, da wir jetzt bei allen Aneurysma-Operationen den Blutfluss sichtbar machen und das Ergebnis der Operation überprüfen können. Bei besonders komplizierten Fällen ist die intraoperative Röntgenangiographie aber weiterhin ein unersetzliches Verfahren", sagt Raabe.

Die Neurochirurgische Klinik am Klinikum der Johann-Wolfgang Goethe Universität Frankfurt ist zusammen mit dem Institut für Neuroradiologie ein führendes Zentrum der interdisziplinären Aneurysmatherapie. Eine weitere, bisher einzigartige Entwicklung aus der gleichen Klink ist die Verwendung der dreidimensionalen Angiographiebilder zur Navigation bei der Aneurysmaoperation. Dieses mittlerweile aus der Tumorchirurgie nicht mehr wegzudenkende Verfahren der computer- und bildgestützten Operation konnte bisher für Angiographiebilder nicht eingesetzt werden, da aus methodischen Gründen die Position des Kopfes während der Angiographie nicht genau bestimmt werden konnte. Auch dieses Problem hat die Arbeitsgruppe um und Professor Volker Seifert und Priv.-Doz. Dr. Raabe gelöst. Nun werden die Gefäßäste und das gefährliche Aneurysma für die Neurochirurgen schon vor der Freilegung sichtbar und die Operation kann schneller und schonender durchgeführt werden.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Aneurysma Neurochirurgie Operationsmikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften