Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb

12.08.2004


Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums nimmt zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb



Brustkrebs, ein bösartiger Tumor der Brustdrüse, ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erkranken jährlich 46.000 Frauen neu, etwa jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Um die Heilungschancen zu erhöhen ist es wichtig, die Erkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.



Röntgendiagnostiker sind mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren dem Krebs auf der Spur und versuchen ihn frühstmöglich zu erkennen. Die beste Möglichkeit, kleine, noch nicht tastbare oder sonst erkennbare Brusttumoren zu entdecken, bietet die digitale Mammo-grafie, eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Dabei bietet die digitale Festkörpervollfeld-Mammographie, wie wissenschaftliche Überprüfungen dieser neuen Technologie in Freiburg, München, Erlangen und anderen Universitätskliniken belegt haben, die besten Ergebnisse bei gleichzeitg reduzierter Strahlungsexposition für die Patientinnen.

Nachdem im Rahmen einer Forschungszusammenarbeit mit der Firma AGFA die erste digitale Festkörpervollfeldmammographie vor einigen Monaten im Universitätsklinikum Freiburg installiert wurde und die Ergebnisse der ersten Analysen die Erwartungen bestätigt hatten, hat die Abteilung Röntgendiagnostik jetzt in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens die zweite digitale Vollfeldmammographie in Betrieb genommen.

Mit diesen beiden neuen Systemen stehen nunmehr den Patientinnen ausreichend Untersuchungskapazitäten zur Verfügung, so dass jede Frau mit der neuen Technologie mit der derzeit besten Untersuchungsqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Strahlenexposition untersucht werden kann. Die Auswertungen erfolgen auf speziellen hochauflösenden Monitorsystemen, die mit computerassistierter Auswertungs-Software eine weitere Sicherheit in der Diagnose ermöglichen werden.

Zusammen mit der klassischen Mammographie, allerdings ebenfalls bereits mit digitaler Speicherfolientechnik, stehen den Patientinnen in der Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums Freiburg drei höchst moderne und mit bester diagnostischer Aussagekraft und geringstmöglicher Strahlenbelastung arbeitende Mammographieeinheiten zur Verfügung.

Anmeldungen für Untersuchungen unter Tel.: 0761 / 270-3972 in der Radiologie der Universitäts-Frauenklinik, Oberärztin Frau Dr. A. Einert.

Kontakt:

Prof. Dr. Mathias Langer
Prorektor für Forschung und Medizin
Ärztlicher Direktor Abt. Röntgendiagnostik
Radiologische Klinik
Universitätsklinikum Freiburg
Albert Ludwigs Universität
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 3805
Fax: 0761 270 3838

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten