Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kippeln für die Forschung

11.08.2004


Der Psychologe Ralf Krampe untersucht, wie Menschen das Gleichgewicht wahren. Kinder und ältere Menschen schwanken am stärksten auf einer Balance-Plattform und das Halten des Gleichgewichts lastet sie auch geistig aus. Das Random-Walk-Modell aus der Physik beschreibt den Prozess überraschend gut.

... mehr zu:
»Gleichgewicht

Spätestens seitdem man Roboter baut, die auf zwei Beinen gehen, weiß man: Das Gehirn eines Zweibeiners vollbringt Meisterleistungen, um das Gleichgewicht ständig neu auszutarieren. Und nicht nur am Anfang des Lebens, sondern auch gegen Ende stürzen Menschen leichter und häufiger, weil diese motorischen Leistungen noch nicht oder nicht mehr vollständig automatisiert sind. Diese altersgemäßen Veränderungen des Gleichgewichtsgefühls analysieren Dr. Ralf Krampe und seine Kollegen im sensomotorischen Labor des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Der Psychologe hat in seiner jüngsten Versuchsreihe Menschen von 7 bis zu 80 Jahren beim stabilen Stehen auf der Plattform oder beim Balancieren auf einem schwankenden Kreisel beobachtet. "Kinder sind die schwierigsten Versuchspersonen," meint er scherzhaft, denn Kinder schaukeln schon mal wild in den Sicherungsgurten herum. Es macht ihnen eben Spaß, mit dem Gleichgewicht zu spielen. Allerdings können sie dabei nicht auch noch gleichzeitig geistige Aufgaben bewältigen, wie zum Beispiel Wörter mit dem Anfangsbuchstaben "S" zu nennen. Erwachsene dagegen sind dazu relativ mühelos in der Lage, der schwankende Grund nimmt ihnen so wenig von ihrer Konzentrationsfähigkeit, dass sie die Aufgaben fast ebenso schnell meistern wie in Ruhestellung. Diese Fähigkeit nimmt mit dem Alter allmählich wieder ab. Doch erst ab etwa 70 Jahren wird das Gleichgewicht wieder zur vorrangigen Aufgabe, die dann auch einen beträchtlichen Teil der geistigen Kräfte absorbiert, stellt Krampe fest.


Damit das Verhalten auf dem Kipptisch auch quantitativ messbar wird, hat Krampe sich bei der Physik ein paar Formeln und Methoden ausgeborgt: So betrachtet er die Spur, die die Projektion des Körperschwerpunkts (Center of Pressure oder CoP) auf dem Kipptisch zeichnen würde und berechnet die Fläche, die dieser Punkt im Lauf der Zeit überstreicht - Bei Menschen, die stark schwanken, sind die Flächen besonders groß.

Interessant ist dabei auch, wie schnell wir einer Störung unseres Gleichgewichts entgegenwirken können. "Bis das Gehirn dem Kippeln des Untergrunds wirkungsvoll gegensteuert, kann bis zu einer Sekunde vergehen," erklärt Krampe. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf Reflexe und die Elastizität unserer Muskeln und Gelenke verlassen, und diese lassen mit dem Alter nach. Die Auslenkung des Körperschwerpunkts in Abhängigkeit von der Zeit lässt sich mit der gleichen Formel beschreiben wie der "Random-Walk" von Molekülen oder Staubkörnchen: Diese kleinen Teilchen verändern durch Zusammenstöße ständig ihre Richtung; Am Anfang bewegt sich ein einzelnes Teilchen mit sehr großen Schritten von seinem Ursprung weg, doch dann werden die Schritte immer kleiner. Übertragen auf die Schwankung beschreibt die Formel, wie Menschen zu Beginn stark schwanken und dann -nachdem sie gegensteuern - mit immer kleineren Korrekturbewegungen auskommen.

"Wir nehmen an, dass sowohl im Kindes- als auch im späteren Erwachsenenalter körperliche und geistige Prozesse viel stärker zusammenwirken als bei jungen Erwachsenen" erklärt Krampe. So stürzen ältere Menschen leichter, wenn sie sich beim Gehen oder Stehen mit schwierigen geistigen Aufgaben beschäftigen, da sie ihre Konzentration für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts brauchen. Daher widmen Senioren lieber ihre Aufmerksamkeit dem Gleichgewicht, als etwaigen geistigen Anforderungen. In den aktuellen Versuchen erbrachten Senioren zum Beispiel im Stehen nur noch 70-80% der Gedächtnisleistung, die sie im Sitzen zeigten. Körperliche Fitness ist also nicht nur für den Erhalt der Mobilität wichtig sondern wird auch im Alter zunehmend zur Voraussetzung für geistige Beweglichkeit. In Zukunft wollen Krampe und seine Mitarbeiter auch erforschen, wie gut sich die Koordination körperlicher und geistiger Tätigkeiten trainieren lässt.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten