Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kippeln für die Forschung

11.08.2004


Der Psychologe Ralf Krampe untersucht, wie Menschen das Gleichgewicht wahren. Kinder und ältere Menschen schwanken am stärksten auf einer Balance-Plattform und das Halten des Gleichgewichts lastet sie auch geistig aus. Das Random-Walk-Modell aus der Physik beschreibt den Prozess überraschend gut.

... mehr zu:
»Gleichgewicht

Spätestens seitdem man Roboter baut, die auf zwei Beinen gehen, weiß man: Das Gehirn eines Zweibeiners vollbringt Meisterleistungen, um das Gleichgewicht ständig neu auszutarieren. Und nicht nur am Anfang des Lebens, sondern auch gegen Ende stürzen Menschen leichter und häufiger, weil diese motorischen Leistungen noch nicht oder nicht mehr vollständig automatisiert sind. Diese altersgemäßen Veränderungen des Gleichgewichtsgefühls analysieren Dr. Ralf Krampe und seine Kollegen im sensomotorischen Labor des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Der Psychologe hat in seiner jüngsten Versuchsreihe Menschen von 7 bis zu 80 Jahren beim stabilen Stehen auf der Plattform oder beim Balancieren auf einem schwankenden Kreisel beobachtet. "Kinder sind die schwierigsten Versuchspersonen," meint er scherzhaft, denn Kinder schaukeln schon mal wild in den Sicherungsgurten herum. Es macht ihnen eben Spaß, mit dem Gleichgewicht zu spielen. Allerdings können sie dabei nicht auch noch gleichzeitig geistige Aufgaben bewältigen, wie zum Beispiel Wörter mit dem Anfangsbuchstaben "S" zu nennen. Erwachsene dagegen sind dazu relativ mühelos in der Lage, der schwankende Grund nimmt ihnen so wenig von ihrer Konzentrationsfähigkeit, dass sie die Aufgaben fast ebenso schnell meistern wie in Ruhestellung. Diese Fähigkeit nimmt mit dem Alter allmählich wieder ab. Doch erst ab etwa 70 Jahren wird das Gleichgewicht wieder zur vorrangigen Aufgabe, die dann auch einen beträchtlichen Teil der geistigen Kräfte absorbiert, stellt Krampe fest.


Damit das Verhalten auf dem Kipptisch auch quantitativ messbar wird, hat Krampe sich bei der Physik ein paar Formeln und Methoden ausgeborgt: So betrachtet er die Spur, die die Projektion des Körperschwerpunkts (Center of Pressure oder CoP) auf dem Kipptisch zeichnen würde und berechnet die Fläche, die dieser Punkt im Lauf der Zeit überstreicht - Bei Menschen, die stark schwanken, sind die Flächen besonders groß.

Interessant ist dabei auch, wie schnell wir einer Störung unseres Gleichgewichts entgegenwirken können. "Bis das Gehirn dem Kippeln des Untergrunds wirkungsvoll gegensteuert, kann bis zu einer Sekunde vergehen," erklärt Krampe. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf Reflexe und die Elastizität unserer Muskeln und Gelenke verlassen, und diese lassen mit dem Alter nach. Die Auslenkung des Körperschwerpunkts in Abhängigkeit von der Zeit lässt sich mit der gleichen Formel beschreiben wie der "Random-Walk" von Molekülen oder Staubkörnchen: Diese kleinen Teilchen verändern durch Zusammenstöße ständig ihre Richtung; Am Anfang bewegt sich ein einzelnes Teilchen mit sehr großen Schritten von seinem Ursprung weg, doch dann werden die Schritte immer kleiner. Übertragen auf die Schwankung beschreibt die Formel, wie Menschen zu Beginn stark schwanken und dann -nachdem sie gegensteuern - mit immer kleineren Korrekturbewegungen auskommen.

"Wir nehmen an, dass sowohl im Kindes- als auch im späteren Erwachsenenalter körperliche und geistige Prozesse viel stärker zusammenwirken als bei jungen Erwachsenen" erklärt Krampe. So stürzen ältere Menschen leichter, wenn sie sich beim Gehen oder Stehen mit schwierigen geistigen Aufgaben beschäftigen, da sie ihre Konzentration für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts brauchen. Daher widmen Senioren lieber ihre Aufmerksamkeit dem Gleichgewicht, als etwaigen geistigen Anforderungen. In den aktuellen Versuchen erbrachten Senioren zum Beispiel im Stehen nur noch 70-80% der Gedächtnisleistung, die sie im Sitzen zeigten. Körperliche Fitness ist also nicht nur für den Erhalt der Mobilität wichtig sondern wird auch im Alter zunehmend zur Voraussetzung für geistige Beweglichkeit. In Zukunft wollen Krampe und seine Mitarbeiter auch erforschen, wie gut sich die Koordination körperlicher und geistiger Tätigkeiten trainieren lässt.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie