Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kippeln für die Forschung

11.08.2004


Der Psychologe Ralf Krampe untersucht, wie Menschen das Gleichgewicht wahren. Kinder und ältere Menschen schwanken am stärksten auf einer Balance-Plattform und das Halten des Gleichgewichts lastet sie auch geistig aus. Das Random-Walk-Modell aus der Physik beschreibt den Prozess überraschend gut.

... mehr zu:
»Gleichgewicht

Spätestens seitdem man Roboter baut, die auf zwei Beinen gehen, weiß man: Das Gehirn eines Zweibeiners vollbringt Meisterleistungen, um das Gleichgewicht ständig neu auszutarieren. Und nicht nur am Anfang des Lebens, sondern auch gegen Ende stürzen Menschen leichter und häufiger, weil diese motorischen Leistungen noch nicht oder nicht mehr vollständig automatisiert sind. Diese altersgemäßen Veränderungen des Gleichgewichtsgefühls analysieren Dr. Ralf Krampe und seine Kollegen im sensomotorischen Labor des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Der Psychologe hat in seiner jüngsten Versuchsreihe Menschen von 7 bis zu 80 Jahren beim stabilen Stehen auf der Plattform oder beim Balancieren auf einem schwankenden Kreisel beobachtet. "Kinder sind die schwierigsten Versuchspersonen," meint er scherzhaft, denn Kinder schaukeln schon mal wild in den Sicherungsgurten herum. Es macht ihnen eben Spaß, mit dem Gleichgewicht zu spielen. Allerdings können sie dabei nicht auch noch gleichzeitig geistige Aufgaben bewältigen, wie zum Beispiel Wörter mit dem Anfangsbuchstaben "S" zu nennen. Erwachsene dagegen sind dazu relativ mühelos in der Lage, der schwankende Grund nimmt ihnen so wenig von ihrer Konzentrationsfähigkeit, dass sie die Aufgaben fast ebenso schnell meistern wie in Ruhestellung. Diese Fähigkeit nimmt mit dem Alter allmählich wieder ab. Doch erst ab etwa 70 Jahren wird das Gleichgewicht wieder zur vorrangigen Aufgabe, die dann auch einen beträchtlichen Teil der geistigen Kräfte absorbiert, stellt Krampe fest.


Damit das Verhalten auf dem Kipptisch auch quantitativ messbar wird, hat Krampe sich bei der Physik ein paar Formeln und Methoden ausgeborgt: So betrachtet er die Spur, die die Projektion des Körperschwerpunkts (Center of Pressure oder CoP) auf dem Kipptisch zeichnen würde und berechnet die Fläche, die dieser Punkt im Lauf der Zeit überstreicht - Bei Menschen, die stark schwanken, sind die Flächen besonders groß.

Interessant ist dabei auch, wie schnell wir einer Störung unseres Gleichgewichts entgegenwirken können. "Bis das Gehirn dem Kippeln des Untergrunds wirkungsvoll gegensteuert, kann bis zu einer Sekunde vergehen," erklärt Krampe. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf Reflexe und die Elastizität unserer Muskeln und Gelenke verlassen, und diese lassen mit dem Alter nach. Die Auslenkung des Körperschwerpunkts in Abhängigkeit von der Zeit lässt sich mit der gleichen Formel beschreiben wie der "Random-Walk" von Molekülen oder Staubkörnchen: Diese kleinen Teilchen verändern durch Zusammenstöße ständig ihre Richtung; Am Anfang bewegt sich ein einzelnes Teilchen mit sehr großen Schritten von seinem Ursprung weg, doch dann werden die Schritte immer kleiner. Übertragen auf die Schwankung beschreibt die Formel, wie Menschen zu Beginn stark schwanken und dann -nachdem sie gegensteuern - mit immer kleineren Korrekturbewegungen auskommen.

"Wir nehmen an, dass sowohl im Kindes- als auch im späteren Erwachsenenalter körperliche und geistige Prozesse viel stärker zusammenwirken als bei jungen Erwachsenen" erklärt Krampe. So stürzen ältere Menschen leichter, wenn sie sich beim Gehen oder Stehen mit schwierigen geistigen Aufgaben beschäftigen, da sie ihre Konzentration für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts brauchen. Daher widmen Senioren lieber ihre Aufmerksamkeit dem Gleichgewicht, als etwaigen geistigen Anforderungen. In den aktuellen Versuchen erbrachten Senioren zum Beispiel im Stehen nur noch 70-80% der Gedächtnisleistung, die sie im Sitzen zeigten. Körperliche Fitness ist also nicht nur für den Erhalt der Mobilität wichtig sondern wird auch im Alter zunehmend zur Voraussetzung für geistige Beweglichkeit. In Zukunft wollen Krampe und seine Mitarbeiter auch erforschen, wie gut sich die Koordination körperlicher und geistiger Tätigkeiten trainieren lässt.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie