Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüstenpflanze gegen Krebs

11.08.2004


US-Experte: Kreosotbusch könnte Patienten helfen



Eine seit Jahrhunderten verwendete traditionelle Heilpflanze könnte einen neuen Durchbruch in der Krebsmedizin schaffen. Zu diesem Schluss kommt der Krebsexperte Terry Day von der Medical University of South Carolina. Der Kreosotbusch (Larrea divaricata), ein immergrünes Gewächs aus den trockenen Regionen der südwestlichen USA und Mexikos, verfügt über eine Reihe von interessanten Wirkstoffen.

Chaparral, so der lokale Name des Strauches, ist in der traditionellen mexikanischen Heilkunde als Antibiotikum gegen Bakterien, Viren und Parasiten, aber auch gegen Rheuma, Urethritis, Magenbeschwerden, Magengeschwür, Bluthochdruck und Bronchitis in Verwendung. "Chaparral-Tee wurde als alternatives Krebsmedikament von den späten 50-er bis zu den 70-er Jahren verwendet", teilt die American Cancer Society mit. Allerdings steht der Tee in Verdacht, zu Leberschäden und sogar zu Hepatitis zu führen. Die American Cancer Society argumentierte, dass das Präparat gegen keine Krankheit wirklich wirksam sei.


Days Ansatz war allerdings ein neuer: Sein Forschungsteam hat aus dem Pflanzen-Inhaltsstoff Nordihydroguarjaretsäure den Extrakt M4N verwendet und in den Tumor von Patienten injiziert. Die Ergebnisse waren insofern vielversprechend als die lebertoxische Wirkung ausgeschaltet werden konnte. Die Experten konnten bei den Testpersonen, die an unheilbaren, nicht operativ entfernbaren Kopf- und Halskrebs litten, feststellen, dass die Tumore durch den Wirkstoff kleiner wurden. Die Testergebisse, die der Mediziner als vielversprechend tituliert, machen aber weitere und vor allem größer angelegte Studien notwendig, erklärte Day bei der 6th International Conference on Head and Neck Cancer, die derzeit in Washington stattfindet.

Kopf- und Halstumore zählen zu den häufigsten Krebsarten in den USA. Nur 55 Prozent der Patienten überleben die ersten fünf Jahre, da die meisten erst zu spät von ihrer Erkrankung merken. Die Heilpflanze Larrea, zur Familie der Jochblatt-Gewächse gehörig, zählt zu den ältesten Lebewesen der Erde. Erst vor zwei Jahren wurde in der Nähe von Palm Springs ein Kreosot-Strauch gefunden, der mit mindestens 11.000 Jahren geschätzt wurde (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020305042).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.musc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie