Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Frühgeburten haben kleineres Gehirn

09.08.2004


Unterschiede auch bei Erwachsenen nachgewiesen


US-Forscher glauben den Grund dafür gefunden zu haben, warum Buben, die zu früh geboren worden sind, größere Probleme bei der Ausbildung haben, als Mädchen. Ärzte wissen schon seit längerem, dass es männlichen Frühgeburten schlechter ergeht als weiblichen und dass beide kleinere Gehirne haben als Babys, die zum vorgesehenen Zeitpunkt geboren werden. Nun hat ein Forschungsteam von der Stanford Universität spezifische Gehirnregionen identifiziert, die bei männlichen Frühgeburten viel kleiner sind.
Verglichen mit Mädchen neigen männliche Frühgeburten zu Problemen mit Sprechen und Sprache, was eine schwierigere Zeit in der Schule zur Folge hat. Allan Reiss und seine Kollegen wollten erforschen, ob es eine physische Ursache gibt, die diesen Unterschied erklärt. Sie untersuchten die Gehirne von 96 achtjährigen Kindern, von denen 65 eine Frühgeburt waren. Magnetresonanzbilder zeigen, dass die zu früh geborenen Kinder kleinere Gehirne hatten als die anderen, wie schon frühere Studien aufgewiesen hatten. Bei der Frühgeburtengruppe waren die Volumen der grauen und weißen Gehirnmasse reduziert. Als die Wissenschaftler die Scans dieser Gruppe nach dem Geschlecht aufteilten, fanden sie einen bisher unbekannten Unterschied.

Die weiblichen Frühgeburten hatten gleichgroße Volumen weißer Gehirnmasse wie die normal geborenen Mädchen. Aber die männlichen Frühgeburten hatten kleinere Volumen der weißen Gehirnmasse. Die reduzierten Volumina befanden sich in Regionen des Gehirns, die fürs Lesen, Sprache, Emotion, und Verhalten verantwortlich sind. Laut Reiss ist das eine bemerkenswerte Erkenntnis. "Bei Buben sind vorzugsweise die Schläfenlappen und die tiefe zerebrale Region des Gehirns betroffen", so Reiss. Das sei sehr interessant, weil Frühgeburten oft Probleme in sprachbasierten Regionen haben, und die Schläfenlappen sind einer der Sitze der Sprache. Der Forscher hofft, dass es aufgrund dieser Erkenntnisse in Zukunft möglich sein wird, Frühgeburten vor diesen Unterschieden des Gehirnvolumens zu schützen. "Wir sollten einen Weg finden, das Wachstum der weißen Masse zu stimulieren oder ein Schutzmittel entwickeln."

Paul Fearon vom UK-Institute of Psychiatry, der ähnliche Studien übers Gehirnvolumen an zu früh geborenen Erwachsenen durchgeführt hat, sagte, die Erkenntnisse wären interessant. Er fand heraus, dass diese Erwachsene kleinere Gehirnvolumen haben. Er erkannte aber keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Er glaubt aber, dass es mehrere Erklärungsansätze dafür gibt. "Es könnte sein, dass mit der Zeit bis zum Erreichen des Erwachsenenalters Unterschiede kompensiert werden. Während der Adoleszenz unterzieht sich dass Gehirn einer massiven Transformation und viele Gehirnzellen aus der Kindheit tendieren dazu, abgeschnitten zu werden", so Fearon. Er hofft auf Präventionstechniken für diese Gehirnbeeinträchtigungen oder Behandlungsmethoden nach der Geburt.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.iop.kcl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Gehirnmasse Gehirnvolumen Schläfenlappen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie