Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachinformationssystem Diabetes online

19.06.2001


Der Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit, an der gegenwärtig etwa 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden. Gerade beim Diabetes mellitus haben sich aber eine fachgerechte und umfassende Information der Bürger und Patienten als wesentliche Stütze bei der Prävention und in der Therapie im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe erwiesen.

Das Fachinformationssystem Diabetes bietet im Internet ab sofort expertengesteuerte, aktuelle und qualitätsgesicherte Informationen an und nutzt dafür eine für den Laien verständliche Sprache. Das Web-Portal ist unter www.diabetes-deutschland.de zu erreichen. Die Informationen werden durch die Experten des Deutschen Diabetes-Forschungsinstitutes Düsseldorf (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Werner Scherbaum) bereitgestellt, in Kooperation mit über 40 Fachexperten aus ganz Deutschland.

Mit dem internetgestützten Fachinformationssystem Diabetes Deutschland wird besonders der Bedeutung des Diabetes als Volkskrankheit Rechnung getragen werden, zumal nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch ihr Umfeld über diabetesrelevante Themen informiert und in die Behandlung integriert werden sollten. Damit kann auch die Motivation zum Screening auf Diabetes verbessert werden (insbesondere bei Personen mit erhöhtem Diabetesrisiko), um so die Zahl der bisher nicht diagnostizierten Diabetiker zu reduzieren und Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Bei dem gegenwärtig sehr umfangreichen und unübersichtlichen Informationsangebot im Internet, mit sehr unterschiedlicher, oft mangelhafter Qualität ist es für den Betroffenen äußerst schwer, sich objektive und richtig gewichtete Gesundheitsinformationen zu beschaffen. Hierfür soll das expertengestützte bundesweite Fachinformationssystem die notwendige Klarheit und Vertrauenswürdigkeit schaffen.

Das Patienten und Bürgerinformationssystem Diabetes Deutschland wird seit November 1999 durch das Bundesministerium für Gesundheit aktiv gefördert und finanziell unterstützt. Die wissenschaftliche Bearbeitung erfolgt durch das Deutsche Diabetes-Forschungsinstitut an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter Leitung von Prof. Dr. med. Werner Scherbaum, die technische und didaktische Umsetzung durch die Arbeitsgruppe Medizinische Lern- und Informationssysteme am Universitätsklinikum Düsseldorf (Leiter: Dr.-Ing. Thomas Baehring). Die Schirmherrschaft und damit auch die Einbindung der Laien hat die Deutsche Diabetes-Union übernommen (Präsident: Dr. med. Helmut Henrichs).

Besondere Innovationen und Herausstellungsmerkmale sind:

  1. Expertengesteuerte Informationsbereitstellung
  2. Tägliche Neuigkeiten zum Diabetes für Bürger und Patienten, mit Bewertung durch Experten
  3. Anbindung der Online-Redaktion an den Forschungs- und Betreuungsbereich des Deutschen Diabetes-Forschungsinstitutes
  4. Regelmäßiger kostenloser eMail Newsletter zum Diabetes
  5. Basis- und Fachinformationen zum Diabetes basierend auf den Diabetes-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft
  6. FAQ-Bereich (häufig gestellte Fragen mit Beantwortung durch Diabetesexperten)
  7. Diabetes-Fachbeirat mit 40 Experten aus ganz Deutschland zu unterschiedlichen Spezialthemen
  8. täglich aktualisierter Diabetes-Terminkalender (Vorträge, Seminare, Fernsehsendungen, Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen)
  9. Adressen von Kontaktstellen und Ansprechpartnern im Bereich der Selbsthilfe
  10. Interaktive Spiele und Teste im Web: Diabetes-Risikotest, Diabetes-Wissenstest, Ernährungstest
  11. Teilnahme am Diabetes Webring (Qualitätsinitiative)
  12. Thema des Monats: Herausstellung eines deutschen Diabeteszentrums jeweiligem mit thematischen Schwerpunkt
  13. Integration von Laienaktivitäten durch einen Bereich "Selbsthilfe"
  14. Möglichkeit der Mitarbeit von Diabetologen aus ganz Deutschland

Victoria Stachowicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes-deutschland.de/

Weitere Berichte zu: Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie