Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachinformationssystem Diabetes online

19.06.2001


Der Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit, an der gegenwärtig etwa 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden. Gerade beim Diabetes mellitus haben sich aber eine fachgerechte und umfassende Information der Bürger und Patienten als wesentliche Stütze bei der Prävention und in der Therapie im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe erwiesen.

Das Fachinformationssystem Diabetes bietet im Internet ab sofort expertengesteuerte, aktuelle und qualitätsgesicherte Informationen an und nutzt dafür eine für den Laien verständliche Sprache. Das Web-Portal ist unter www.diabetes-deutschland.de zu erreichen. Die Informationen werden durch die Experten des Deutschen Diabetes-Forschungsinstitutes Düsseldorf (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Werner Scherbaum) bereitgestellt, in Kooperation mit über 40 Fachexperten aus ganz Deutschland.

Mit dem internetgestützten Fachinformationssystem Diabetes Deutschland wird besonders der Bedeutung des Diabetes als Volkskrankheit Rechnung getragen werden, zumal nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch ihr Umfeld über diabetesrelevante Themen informiert und in die Behandlung integriert werden sollten. Damit kann auch die Motivation zum Screening auf Diabetes verbessert werden (insbesondere bei Personen mit erhöhtem Diabetesrisiko), um so die Zahl der bisher nicht diagnostizierten Diabetiker zu reduzieren und Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Bei dem gegenwärtig sehr umfangreichen und unübersichtlichen Informationsangebot im Internet, mit sehr unterschiedlicher, oft mangelhafter Qualität ist es für den Betroffenen äußerst schwer, sich objektive und richtig gewichtete Gesundheitsinformationen zu beschaffen. Hierfür soll das expertengestützte bundesweite Fachinformationssystem die notwendige Klarheit und Vertrauenswürdigkeit schaffen.

Das Patienten und Bürgerinformationssystem Diabetes Deutschland wird seit November 1999 durch das Bundesministerium für Gesundheit aktiv gefördert und finanziell unterstützt. Die wissenschaftliche Bearbeitung erfolgt durch das Deutsche Diabetes-Forschungsinstitut an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter Leitung von Prof. Dr. med. Werner Scherbaum, die technische und didaktische Umsetzung durch die Arbeitsgruppe Medizinische Lern- und Informationssysteme am Universitätsklinikum Düsseldorf (Leiter: Dr.-Ing. Thomas Baehring). Die Schirmherrschaft und damit auch die Einbindung der Laien hat die Deutsche Diabetes-Union übernommen (Präsident: Dr. med. Helmut Henrichs).

Besondere Innovationen und Herausstellungsmerkmale sind:

  1. Expertengesteuerte Informationsbereitstellung
  2. Tägliche Neuigkeiten zum Diabetes für Bürger und Patienten, mit Bewertung durch Experten
  3. Anbindung der Online-Redaktion an den Forschungs- und Betreuungsbereich des Deutschen Diabetes-Forschungsinstitutes
  4. Regelmäßiger kostenloser eMail Newsletter zum Diabetes
  5. Basis- und Fachinformationen zum Diabetes basierend auf den Diabetes-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft
  6. FAQ-Bereich (häufig gestellte Fragen mit Beantwortung durch Diabetesexperten)
  7. Diabetes-Fachbeirat mit 40 Experten aus ganz Deutschland zu unterschiedlichen Spezialthemen
  8. täglich aktualisierter Diabetes-Terminkalender (Vorträge, Seminare, Fernsehsendungen, Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen)
  9. Adressen von Kontaktstellen und Ansprechpartnern im Bereich der Selbsthilfe
  10. Interaktive Spiele und Teste im Web: Diabetes-Risikotest, Diabetes-Wissenstest, Ernährungstest
  11. Teilnahme am Diabetes Webring (Qualitätsinitiative)
  12. Thema des Monats: Herausstellung eines deutschen Diabeteszentrums jeweiligem mit thematischen Schwerpunkt
  13. Integration von Laienaktivitäten durch einen Bereich "Selbsthilfe"
  14. Möglichkeit der Mitarbeit von Diabetologen aus ganz Deutschland

Victoria Stachowicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes-deutschland.de/

Weitere Berichte zu: Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics