Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestnoten für Obst und Gemüse aus Bioanbau

04.08.2004


Das Projekt "Monitoring-System für Obst und Gemüse im Naturkostfachhandel", das unter Leitung des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel e.V. läuft, kann auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken: 475 Proben - von Ananas bis Zwiebel - wurden in zwei renommierten Fachlaboren auf jeweils mindestens 250 verschiedene Pestizide geprüft. Das Ergebnis stellt der Naturkostbranche ein brillantes Zeugnis aus: Bei 92 Prozent aller Proben wurden keinerlei Rückstande oder nur sehr geringe Spuren entdeckt.

... mehr zu:
»Pestizid

Eine Bestätigung dafür, dass Kunden sich auf die Kontrollen im Ökolandbau und auf die Qualitätssicherung bei Verarbeitung und Verpackung verlassen können, ist die hohe Zahl der Obst- und Gemüsesorten, bei denen im ersten Projektjahr kein einziger Rückstand nachgewiesen werden konnte: Dazu zählen zum Beispiel Äpfel, Bananen, Blumenkohl, Broccoli, Erdbeeren, Fenchel, Heidelbeeren, Hokkaido-Kürbis, Kiwis, Kohlrabi, Mangos, Melonen, Nektarinen und Pfirsiche, Spinat, Trauben, Zucchini und Zwiebeln.

Erdbeeren: Bio mit klarem Qualitätsvorsprung


Die uneingeschränkt positiven Ergebnisse für Erdbeeren und Pfirsiche im vierten Quartal des Projekts belegen, dass auch eher empfindliche "Sorgenkinder" des Obstanbaus ohne Pestizide gedeihen können. Konventionell angebaute Erdbeeren erwiesen sich dagegen auch 2004 wieder als wenig feine Früchtchen. So analysierte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUA) im Frühsommer 16 deutsche Erdbeerproben aus konventionellem Anbau. Alle 16 Proben waren mit Pestiziden belastet, und zwar im Durchschnitt mit fünf verschiedenen Wirkstoffen. Bei zwei Proben fanden die Labore sogar Rückstände von je neun Pestiziden.

Europaweit: Pestizidcocktails in Obst und Gemüse

Mit Pestiziden belastetes Obst und Gemüse wird in allen Mitgliedsstaaten der EU regelmäßig verkauft und verzehrt. Das zeigt der neue Pestizid-Monitoring-Bericht "Monitoring of Pesticide Residues in Products of Plant Origin in the European Union, Norway, Iceland and Liechtenstein", den die Europäische Kommission jüngst im Internet veröffentlicht hat. Von über 46.000 Obst-, Gemüse- und Getreideproben waren 44 Prozent mit Pestiziden belastet. Damit ist der Anteil der Lebensmittel mit Rückständen in den letzten Jahren EU-weit gestiegen, denn 1999 waren "nur" 36 Prozent der Proben belastet. Auch die Zahl der Höchstwertüberschreitungen sowie der Proben mit Mehrfach-Rückständen hat zugenommen. Laut EU-Report enthielt 2002 bereits jede fünfte Obst- und Gemüseprobe einen potenziell riskanten Rückstands-Cocktail. Im Bericht findet sich daher sogar der offizielle Hinweis, dass bei einigen Pestizid-Produkt-Kombinationen "ein Gesundheitsrisiko nicht ausgeschlossen werden kann, insbesondere bei anfälligen Gruppen". Wer sich diesem Risiko nicht aussetzen möchte, findet im Naturkostfachgeschäft gesunde Alternativen.

Kurzportrait des Projekts

Der BNN Herstellung und Handel hat das „Monitoring-System für Obst und Gemüse im Naturkostfachhandel“ im Sommer 2003 gestartet, um die Qualitätssicherung im Naturkostmarkt weiter zu verbessern. Alle drei Wochen werden besonders kritische Produkte aus dem aktuellen Ökomarkt-Angebot ausgewählt und analysiert. Jeder Rückstandsfund hat eine gründliche Ursachenforschung zur Folge. Auf diese Weise führt das Projekt zu deutlichen Verbesserungen in der Qualitätssicherung bei Erzeugung, Transport, Verarbeitung und Lagerung.

Bei einem Treffen aller Monitoring-Teilnehmer im April 2004 in Leipzig wurde fiel der einstimmige Beschluss, das erfolgreiche Monitoring-System auch fortzuführen, wenn die Förderung durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau Ende 2004 ausläuft.

Katja Niedzwezky | BNN
Weitere Informationen:
http://www.n-bnn.de
http://www.label-online.de

Weitere Berichte zu: Pestizid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics