Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viagra® - Wirstoff Sildenafil gegen Lungenhochdruck

03.08.2004


Herzechografie in einer mobilen Intensivstation am Mount Everest


Gießener Mount Everest Studie mit vielversprechenden Ergebnissen

... mehr zu:
»Lungenhochdruck »Sildenafil

Die auf dem Mount Everest durchgeführte Höhenstudie des Lungenzentrums Gießen bestätigt: Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, senkt den lebensbedrohlichen Druck in den Lungengefäßen. Sildenafil stellt damit eine neue Therapieoption bei Lungenhochdruck dar, die die Lebensqualität einer Vielzahl von Lungenkranken entscheidend verbessern kann.

Die Ergebnisse der Höhenstudie, die heute veröffentlicht wurden, bestätigen die Voruntersuchungen des Lungenforscherteams der Universitätsklinik Gießen: Erstmals konnte durch eine Studie gezeigt werden, dass Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, den durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen Lungenhochdruck senkt. Dadurch wird die Pumpleistung des Herzens verbessert und die körperliche Leistungsfähigkeit deutlich gesteigert. Die Veränderungen an Herz und Lunge, die durch die "äußere Sauerstoffarmut" in der extremen Höhe ausgelöst werden, imitieren die Auswirkungen der "inneren Sauerstoffarmut" bei verschiedensten Lungenerkrankungen. "Wir haben außerdem nachweisen können, dass der Wirkstoff Sildenafil direkt in der Lunge wirkt und die Sauerstoffaufnahme verbessert", berichtet Dr. Ardeschir Ghofrani. "Dabei beeinflusst der Wirkstoff den Blutdruck im Körperkreislauf nicht." Bisher waren insbesondere die starken Blutdruckabfälle eine gefürchtete Komplikation der wenigen verfügbaren Therapien des lebensbedrohlichen Lungenhochdrucks, der infolge einer Vielzahl von Lungen- und Herzerkrankungen auftritt.


Mit einer mobilen Intensivstation auf den Mount Everest

Im Frühjahr 2003 begleitete das Lungenforscherteam eine deutsch-schweizerische Bergsteigergruppe auf ihrer Jubiläumsexpedition zum Mount Everest. Die Gießener Ärzte wollten untersuchen, wie sich die Gabe von Sildenafil unter akuten (experimentell in Gießen) und chronischen Sauerstoffmangelbedingungen (höhenbedingt am Mount Everest) auf die Funktion von Lunge und Herz auswirkt. "Während sich die Umbauprozesse der Lungengefäße bei Kranken über Jahre oder Jahrzehnte entwickeln, geschieht das im Hochgebirge in wenigen Wochen wie im Zeitraffer", erläutert Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger, Leiter der Studie.

Nur das auf 5.340 m gelegene Basislager bot die logistischen Vorraussetzungen für die medizinische Forschung mit empfindlichen Geräten. Über 500 kg medizinisches Equipment wurden dorthin gebracht. In einem eigenen Zelt richteten die Ärzte und Wissenschaftler eine komplette mobile Intensivstation ein. Trotz der Belastungen von Mensch und Material durch die extremen Temperaturschwankungen von tagsüber +40 Grad Celsius bis nachts unter -20 Grad Celsius blieb der Versuchsaufbau, der bereits in Gießen ermutigende Ergebnisse geliefert hatte, gleich:

Aufbau und Ablauf der Höhenstudie

Die 14 teilnehmenden Bergsteiger erhielten zu definierten Zeitpunkten entweder Sildenafil oder ein Placebo-Präparat. Anschließend durchliefen sie einen Leistungstest auf dem Fahrradergometer, der sie bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit führte. Während die zwölf Männer und zwei Frauen in halb liegender Position "strampelten", maßen die Forscher mit einem tragbaren Doppler-Herzechografiegerät den Druck in ihren Lungenarterien und bestimmten die Auswurfleistung des Herzens, sowie den Sauerstoffgehalt ihres Blutes.

Bedeutung für die Breitenmedizin

Die wegweisenden Ergebnisse zum Thema Lungenhochdruck bestätigen die vorausgegangenen Untersuchungen der Gießener Wissenschaftler und anderer nationaler und internationaler Arbeitsgruppen. Eine derzeit laufende Phase III-Studie mit betroffenen Lungenpatienten an weltweit 60 medizinischen Zentren soll die Zulassung ermöglichen. Erfolgt diese, wird Sildenafil eine wesentliche Erweiterung des "therapeutischen Arsenals" zur Behandlung des Lungenhochdrucks darstellen und die Belastbarkeit sowie die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend verbessern.

Doktor Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-giessen.de/med2

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Sildenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften