Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viagra® - Wirstoff Sildenafil gegen Lungenhochdruck

03.08.2004


Herzechografie in einer mobilen Intensivstation am Mount Everest


Gießener Mount Everest Studie mit vielversprechenden Ergebnissen

... mehr zu:
»Lungenhochdruck »Sildenafil

Die auf dem Mount Everest durchgeführte Höhenstudie des Lungenzentrums Gießen bestätigt: Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, senkt den lebensbedrohlichen Druck in den Lungengefäßen. Sildenafil stellt damit eine neue Therapieoption bei Lungenhochdruck dar, die die Lebensqualität einer Vielzahl von Lungenkranken entscheidend verbessern kann.

Die Ergebnisse der Höhenstudie, die heute veröffentlicht wurden, bestätigen die Voruntersuchungen des Lungenforscherteams der Universitätsklinik Gießen: Erstmals konnte durch eine Studie gezeigt werden, dass Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, den durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen Lungenhochdruck senkt. Dadurch wird die Pumpleistung des Herzens verbessert und die körperliche Leistungsfähigkeit deutlich gesteigert. Die Veränderungen an Herz und Lunge, die durch die "äußere Sauerstoffarmut" in der extremen Höhe ausgelöst werden, imitieren die Auswirkungen der "inneren Sauerstoffarmut" bei verschiedensten Lungenerkrankungen. "Wir haben außerdem nachweisen können, dass der Wirkstoff Sildenafil direkt in der Lunge wirkt und die Sauerstoffaufnahme verbessert", berichtet Dr. Ardeschir Ghofrani. "Dabei beeinflusst der Wirkstoff den Blutdruck im Körperkreislauf nicht." Bisher waren insbesondere die starken Blutdruckabfälle eine gefürchtete Komplikation der wenigen verfügbaren Therapien des lebensbedrohlichen Lungenhochdrucks, der infolge einer Vielzahl von Lungen- und Herzerkrankungen auftritt.


Mit einer mobilen Intensivstation auf den Mount Everest

Im Frühjahr 2003 begleitete das Lungenforscherteam eine deutsch-schweizerische Bergsteigergruppe auf ihrer Jubiläumsexpedition zum Mount Everest. Die Gießener Ärzte wollten untersuchen, wie sich die Gabe von Sildenafil unter akuten (experimentell in Gießen) und chronischen Sauerstoffmangelbedingungen (höhenbedingt am Mount Everest) auf die Funktion von Lunge und Herz auswirkt. "Während sich die Umbauprozesse der Lungengefäße bei Kranken über Jahre oder Jahrzehnte entwickeln, geschieht das im Hochgebirge in wenigen Wochen wie im Zeitraffer", erläutert Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger, Leiter der Studie.

Nur das auf 5.340 m gelegene Basislager bot die logistischen Vorraussetzungen für die medizinische Forschung mit empfindlichen Geräten. Über 500 kg medizinisches Equipment wurden dorthin gebracht. In einem eigenen Zelt richteten die Ärzte und Wissenschaftler eine komplette mobile Intensivstation ein. Trotz der Belastungen von Mensch und Material durch die extremen Temperaturschwankungen von tagsüber +40 Grad Celsius bis nachts unter -20 Grad Celsius blieb der Versuchsaufbau, der bereits in Gießen ermutigende Ergebnisse geliefert hatte, gleich:

Aufbau und Ablauf der Höhenstudie

Die 14 teilnehmenden Bergsteiger erhielten zu definierten Zeitpunkten entweder Sildenafil oder ein Placebo-Präparat. Anschließend durchliefen sie einen Leistungstest auf dem Fahrradergometer, der sie bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit führte. Während die zwölf Männer und zwei Frauen in halb liegender Position "strampelten", maßen die Forscher mit einem tragbaren Doppler-Herzechografiegerät den Druck in ihren Lungenarterien und bestimmten die Auswurfleistung des Herzens, sowie den Sauerstoffgehalt ihres Blutes.

Bedeutung für die Breitenmedizin

Die wegweisenden Ergebnisse zum Thema Lungenhochdruck bestätigen die vorausgegangenen Untersuchungen der Gießener Wissenschaftler und anderer nationaler und internationaler Arbeitsgruppen. Eine derzeit laufende Phase III-Studie mit betroffenen Lungenpatienten an weltweit 60 medizinischen Zentren soll die Zulassung ermöglichen. Erfolgt diese, wird Sildenafil eine wesentliche Erweiterung des "therapeutischen Arsenals" zur Behandlung des Lungenhochdrucks darstellen und die Belastbarkeit sowie die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend verbessern.

Doktor Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-giessen.de/med2

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Sildenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics