Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kontrastmittel zur Darstellung kleinster Gefäße

30.07.2004


Ein neues Kontrastmittel auf der Basis von Eisenoxid-Nanopartikeln für die Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT) hat Dr. Matthias Taupitz vom "Institut für Radiologie" der Charité an gesunden Probanden geprüft ("Investigative Radiology" Volume 39, Number 7, July 2004). Es scheint besser als alle bisher bekannten MRT-Kontrastmittel zur Darstellung von sehr kleinen Blutgefäßen, insbesondere von Herzkranzgefäßen, geeignet zu sein. Damit lassen sich zukünftig wahrscheinlich viele Herzkatheteruntersuchungen und Gefäßdarstellungen mit Röntgenkontrastmitteln vermeiden.



Die Kernspintomographie ist als bildgebendes Verfahren vor allem zur Beurteilung von Weichteilen im Körper unverzichtbar geworden. Mittlerweile lassen sich mit diesem Verfahren auch Blutgefäße mit guter Aussagekraft untersuchen. Die bisher zur Verfügung stehenden, für diese Untersuchung notwendigen Kontrastmittel haben allerdings eine kurze Verweildauer im Blutgefäßsystem. Eine längere Verweildauer des Kontrastmittels dort könnte zu einer schärferen Darstellung auch kleiner Gefäße führen und insbesondere auch die Abbildung der Herzkranzarterien ermöglichen.



Daher hat man schon bald begonnen, spezielle Kontrastmittel für die Kernspintomographie der Gefäße (MR-Angiographie) zu entwickeln. Es hat sich gezeigt, dass Kontrastmittel, die aus Eisenoxid-Nanopartikeln bestehen, hierfür geeignet sind. Diese Nanopartikel sind mit Zuckern (Dextranen) ummantelt, um ein Verklumpen zu vermeiden. Die Nanopartikel leiten sich von größeren Partikeln (zwischen 50 und 150 nm im Durchmesser) ab, die sich besonders in der Leber und in der Milz anreichern und dadurch eine scharfe Abbildung dieser Organe ermöglichen. Jetzt konnten Eisenoxid-Nanopartikel mit noch kleinerem Durchmesser entwickelt werden, die im Vergleich zu den größeren Partikeln wesentlich durch ihre lange Verweildauer im Blut (ca. 45 Minuten) besser für die Gefäßdarstellung in der Kernspintomographie geeignet sind. Ihre Herstellung gelang durch den Wechsel der Ummantelung von Dextranen zu Zitrat (Salz der Zitronensäure).

Die Firma "Ferropharm GmbH" aus Teltow in Brandenburg konnte so die Partikelgröße auf 7 nm im Durchmesser verkleinern. In Tierstudien hat es sich bereits als stabile und sehr wirksame, also gute Bilder erzeugende, Substanz mit günstigem Sicherheitsprofil erwiesen. In der Charité wurden nun erstmalig am gesunden Menschen (an Männern im Alter zwischen 18 und 45 Jahren) Verteilung und Ausscheidung, Sicherheit und Verträglichkeit untersucht und die Effektivität der Teilchenlösung in drei unterschiedlichen Dosierungen im Labor getestet. Das neue Kontrastmittel erwies sich als gut verträglich. Außerdem zeigte sich, dass diese Substanz sehr gute Voraussetzungen bietet, Blutgefäße in der Kernspintomographie darzustellen. Dr. Taupitz erwartet deshalb, dass die MRT- Bildgebung von den Herzkranzgefäßen durch die Anwendung des neuen Kontrastmittels entscheidend verbessert werden wird.

Hintergrund:

Im Gegensatz zur Röntgen- (Computer-) tomographie wirken bei der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oder Kernspintomographie keine ionisierenden Strahlen auf den Körper ein. Dem Verfahren liegt ein anderes Prinzip zugrunde. Es nutzt die Tatsache, dass der menschliche Körper im wesentlichen aus Wasser besteht und seine Wasserstoffatome sich in charakteristischer Art um sich selbst drehen. Die Drehrichtung (Spin) wird verändert, sobald der Körper in ein von außen angelegtes Magnetfeld gerät. Bei Ausschalten des Magnetfeldes kehren die Wasserstoffatome - je nach Körperorgan - in unterschiedlicher Schnelligkeit in ihre ursprüngliche Drehrichtung zurück. Die Charakteristika der Drehänderung können vom Computer in Bilder umgesetzt werden. Der bessere Kontrast im Bild durch Kontrastmittel wird durchVerkürzung der Zeit erreicht, die die Wasserstoffatome benötigen, um in den ursprünglichen Zustand zurückzukehren.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung