Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Malariaempfehlungen der DTG erschienen

30.07.2004


Der Infoservice der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) teilt mit, dass ab sofort neuen Empfehlungen für die Malariavorbeugung vorliegen. Die Empfehlungen orientieren sich an Erfahrungen und Daten aus der Reisemedizin und gehen auf die aktuelle Malariasituation des Reisenden ein.



Eine Vielzahl von Faktoren legen das individuelle Malariarisiko fest. Somit ist eine fachkundige Nutzen-Risiko-Abwägung in einem persönlichen Beratungsgespräch bei einem Arzt - rechtzeitig vor Reiseantritt - unbedingt empfohlen.

... mehr zu:
»DTG »Malariarisiko


Im Einzelfall können entsprechend individueller Gesichtspunkte beim Reisenden andere Empfehlungen notwendig werden. Diese richten sich u.a. nach dem Aufenthaltsort, der Aufenthaltsdauer, Medikamenten-Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen u.v.a.m. Die Malariaempfehlungen der DTG gehen auf diese wesentlichen Beratungspunkte ein, um eine optimale Einschätzung des individuellen Malariarisikos zu ermöglichen.

Die Malariaempfehlungen 2004 weisen auch auf malariafreie Gebiete und Städte hin. In diesen Regionen ist eine Malariaprophylaxe nicht erforderlich. Eine Vielzahl von Städten, die als malariafrei deklariert werden, sind in den Richtlinien der DTG 2004 neu integriert worden.

Um die jahreszeitliche Gefährdung und das damit verbundene Malaria-Übertragungsrisiko einschätzen zu können, präzisiert die DTG in ihren neuen Richtlinien in einigen Ländern die jahreszeitliche Gefährdung von "ganzjährig" auf konkrete Monatsangaben.

Auch die Reisedauer wird bei den Malaria-Richtlinien 2004 neu berücksichtigt. So wird bei häufig frequentierten Reisezielen wie z.B. Brasilien, Indien, Indonesien, Nepal, Thailand u.a. zwischen einer Reisedauer von mehr oder weniger als 7 Tagen in ein Malariarisikogebiet unterschieden. Diese Tatsache kann darüber entscheiden, ob ein Malariamedikament während der gesamten Reisedauer eingenommen werden muss oder ob die Mitnahme eines sogenannten Malaria-Notfallmedikamentes (Stand-By) ausreichend ist. So ist bei einer Reise nach In-donesien, bei einem Aufenthalt von über 7 Tagen in Irian Jaya, sowie auf allen Inseln östlich von Bali, einschließlich Lombok und Flores eine regelmäßige Einnahme eines Malariamedikamentes erforderlich. Während hingegen bei einer Reisedauer von weniger als 7 Tagen in die gleichen Gebiete die Mitnahme eines Malaria Stand-By Medikamentes vollkommen ausreichend ist.

Die überarbeiteten Malariaprophylaxe-Empfehlungen können von der Homepage der DTG (http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm) heruntergeladen werden.

Infos und Ansprechpartner: DTG-Infoservice, c/o Prof. Dr. Hans Dieter Nothdurft, Abt. für Infektions-und Tropenmedizin, Klinikum der Universität München, Leopoldstr. 5, 80802 München, Tel. 089-21803517

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm

Weitere Berichte zu: DTG Malariarisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie