Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Malariaempfehlungen der DTG erschienen

30.07.2004


Der Infoservice der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) teilt mit, dass ab sofort neuen Empfehlungen für die Malariavorbeugung vorliegen. Die Empfehlungen orientieren sich an Erfahrungen und Daten aus der Reisemedizin und gehen auf die aktuelle Malariasituation des Reisenden ein.



Eine Vielzahl von Faktoren legen das individuelle Malariarisiko fest. Somit ist eine fachkundige Nutzen-Risiko-Abwägung in einem persönlichen Beratungsgespräch bei einem Arzt - rechtzeitig vor Reiseantritt - unbedingt empfohlen.

... mehr zu:
»DTG »Malariarisiko


Im Einzelfall können entsprechend individueller Gesichtspunkte beim Reisenden andere Empfehlungen notwendig werden. Diese richten sich u.a. nach dem Aufenthaltsort, der Aufenthaltsdauer, Medikamenten-Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen u.v.a.m. Die Malariaempfehlungen der DTG gehen auf diese wesentlichen Beratungspunkte ein, um eine optimale Einschätzung des individuellen Malariarisikos zu ermöglichen.

Die Malariaempfehlungen 2004 weisen auch auf malariafreie Gebiete und Städte hin. In diesen Regionen ist eine Malariaprophylaxe nicht erforderlich. Eine Vielzahl von Städten, die als malariafrei deklariert werden, sind in den Richtlinien der DTG 2004 neu integriert worden.

Um die jahreszeitliche Gefährdung und das damit verbundene Malaria-Übertragungsrisiko einschätzen zu können, präzisiert die DTG in ihren neuen Richtlinien in einigen Ländern die jahreszeitliche Gefährdung von "ganzjährig" auf konkrete Monatsangaben.

Auch die Reisedauer wird bei den Malaria-Richtlinien 2004 neu berücksichtigt. So wird bei häufig frequentierten Reisezielen wie z.B. Brasilien, Indien, Indonesien, Nepal, Thailand u.a. zwischen einer Reisedauer von mehr oder weniger als 7 Tagen in ein Malariarisikogebiet unterschieden. Diese Tatsache kann darüber entscheiden, ob ein Malariamedikament während der gesamten Reisedauer eingenommen werden muss oder ob die Mitnahme eines sogenannten Malaria-Notfallmedikamentes (Stand-By) ausreichend ist. So ist bei einer Reise nach In-donesien, bei einem Aufenthalt von über 7 Tagen in Irian Jaya, sowie auf allen Inseln östlich von Bali, einschließlich Lombok und Flores eine regelmäßige Einnahme eines Malariamedikamentes erforderlich. Während hingegen bei einer Reisedauer von weniger als 7 Tagen in die gleichen Gebiete die Mitnahme eines Malaria Stand-By Medikamentes vollkommen ausreichend ist.

Die überarbeiteten Malariaprophylaxe-Empfehlungen können von der Homepage der DTG (http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm) heruntergeladen werden.

Infos und Ansprechpartner: DTG-Infoservice, c/o Prof. Dr. Hans Dieter Nothdurft, Abt. für Infektions-und Tropenmedizin, Klinikum der Universität München, Leopoldstr. 5, 80802 München, Tel. 089-21803517

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm

Weitere Berichte zu: DTG Malariarisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics