Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Osteoporose-Mittel Bonviva hilft Frakturen verhüten

30.07.2004


Vergleichsstudie mit täglicher Verabreichung und Intervall-Therapie

Eine im August im Journal of Bone Mineral Research veröffentichte Studie hat gezeigt, dass das neue Osteoporose-Mittel Bonviva(R) (Ibandronat-Natrium) bei täglicher Einnahme das Risiko von Wirbelfrakturen bei Frauen mit postmenopausaler Osteoporose bedeutend reduzieren kann. Das Präparat trägt aber auch nach einem behandlungsfreien Zeitraum von mehr als 2 Monaten noch zur Senkung des Risikos bei.[1] Damit konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass auch eine Bisphosphonat-Therapie mit längeren Verabreichungsintervallen das Wirbelfrakturrisiko signifikant senken kann.

Diese Studie diente als Basis für die im Mai 2003 in den USA erteilte Genehmigung für die Boniva-Tabletten Formulierung (2,5 mg einmal täglich) und die im Februar 2004 in Europa erteilte Genehmigung für Bonviva-Tabletten für die Behandlung der postmenopausalen Osteoporose. Der andere wichtige Aspekt der Studie, der auch im Journal of Bone Mineral Research diskutiert wurde, ist, dass das Präparat zum ersten Mal auf anhaltende Wirksamkeit bei Intervall-Behandlung getestet wurde. Die Studie bestätigte die Vermutung, dass Intervall-Behandlungen mit längeren behandlungsfreien Zeitträumen (in diesem Fall zwei Monate) möglich und wirksam sind. Diese Entdeckung führte zur Entwicklung einer monatlich oral verabreichten und einer vierteljährlich intravenös verabreichten Bonviva-Therapie. Die Studie zeigte weiterhin, dass Bonviva im Allgemeinen gut verträglich war.

"Bisphosphonate müssen traditionell sehr regelmässig eingenommen werden, was eventuell für Patienten unbequem sein kann und daher oft zum Behandlungsabbruch führt", sagte Charles Chestnut, M.D., Professor, Department of Radiology, University of Washington, Seattle, USA, Leitender Wissenschaftler und Verfasser des Artikels. "Osteoporose ist ein chronischer Krankheitszustand und es ist sehr wichtig, dass Patienten sich an die Einnahmevorschriften halten, damit die Therapie Erfolg hat."

Professor Chestnut sagte, dass die in der aktuellen Ausgabe von JBMR veröffentlichten Studie die Grundlage für die Entwicklung verschiedener Ibandronat-Therapien bietet, die den Patienten das Einhalten der Einnahmevorschriften leichter machen als die in dieser Studie getesteten täglich verabreichte und Intervall-Therapien.

Roche and GlaxoSmithKline, die dieses Medikament gemeinsam entwickeln, beabsichtigen nicht, Antrag auf Zulassung der spezifischen in der Studie getesteten Intervallformulierungen zu stellen. Sie haben jedoch im Mai 2004 einen zusätzlichen Antrag auf Zulassung eines neuen Medikaments oder sNDA (supplemental new drug application) gestellt, und zwar für die monatlich verabreichte Formulierung. Es wird erwartet, dass ein ähnlicher Antrag der EMEA für Bonviva zur Genehmigung vorgelegt wird. Ein Antrag auf Zulassung für die vierteljährliche intravenöse Formulierung wird später ebenfalls folgen. Die beiden Unternehmen beabsichtigen nicht, die aktuell zugelassene einmal tägliche Fornulierung zu vermarkten.

Die Studie und deren Ergebnisse

Die Veröffentlichung präsentiert Ergebnisse von BONE (Oral IBandronate

Osteoporosis Vertebral Fracture Trial in North America and Europe), einer dreijährigen, doppelblinden, randomisierten, Plazebo-kontrollierten Studie an 2.946 Frauen im Alter zwischen 55 und 80 Jahren mit postmenopausaler Osteoporose. Den Teilnehmerinnen wurde entweder einmal täglich (1 Dosis zu 2,5 mg) oder intermittierend (12 Dosen zu 20 mg jeden zweiten Tag zu Beginn jedes dreimonatigen Intervalls) ein Plazebo oder Bonviva oral verabreicht. Alle Teilnehmerinnen erhielten ausserdem täglich Kalzium (500 mg) und Vitamin D (400 IU).

Nach drei Jahren hatten die täglich und die intermittierend verabreichte Ibandronat-Formulierung das Risiko neuer Wirbelfrakturen im Vergleich zum Plazebo um 62% bzw 50% gesenkt. Das Risiko von Wirbelfrakturen betrug 4,7 Prozent, 4,9 Prozent und 9,6 Prozent für die drei Gruppen (tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo). Bei Patienten mit einem höheren Risiko für andere als Wirbelfrakturen wurde das Risiko bis zu 69% gesenkt. Sowohl die intermittierend als auch die täglich behandelte Gruppe erzielten im Verlauf der drei Jahre eine signifikante Erhöhung der Knochendichte in der Lendengegend (6,5 Prozent, 5,7 Prozent und 1,3 Prozent für tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo) und in der Hüfte (3,4 Prozent, 2,9 Prozent und 0,7 Prozent für tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo). Beide Therapiemethoden waren allgemein gut verträglich.

Über Bonviva

Bonviva, ein wirkungsvolles Bisphosphonat, ist bisher in klinischen Studien mit über 9.000 Teilnehmerinnen getestet worden. Das fortdauernde klinische Entwicklungsprogramm beschäftigt sich mit der Auswertung von monatlich oral bzw. vierteljährlich intravenös verabreichten Formulierungen bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose.

Bonviva ist für die Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose bei Frauen in der Postmenopause indiziert. Bei dieser Zielgruppe bewirkt Bonviva eine Reduktion der Knochenumsatzrate, eine Erhöhung der Knochendichte und eine Senkung des Wirbelfrakturrisikos.

Über die Roche/GSK-Partnerschaft

Im Dezember 2001 kündigten Roche und GSK an, dass sie Bonviva gemeinsam in allen Ländern, ausser Japan, für die Behandlung und Vorbeugung bei postmenopausaler Osteoporose entwickeln und fördern würden. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen garantiert doppelte Expertise und doppeltes Engagement, um neue Osteoporose-Therapien so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Über Roche

Roche hat seinen Hauptsitz in Basel und ist ein der führenden innovationsgetriebenen Healthcare-Gruppen der Welt mit Schwerpunkten in der Pharmazeutik und Diagnostik. Roche ist weltweit die Nummer eins auf dem Diagnostikmarkt, der führende Anbieter von Krebsmedikamenten und nimmt in den Bereichen Virologie und Transplantation eine Spitzenposition ein. Als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Verhütung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten, trägt die Roche-Gruppe an vielen Fronten zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Roche beschäftigt weltweit rund 65.000 Menschen in 150 Ländern. Das Unternehmen hat Allianzen sowie Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit zahlreichen Partnern. Hierzu gehören auch die Mehrheitsbeteiligungen an Genentech und Chugai.

Über GlaxoSmithKline

GSK, eins der weltweit führenden forschungsgetriebenen Pharma- und Healthcare-Unternehmen, hat sich die Verbesserung der Lebensqualität zum Ziel gesetzt, indem es Menschen helfen will, aktiver zu sein, sich besser zu fühlen und länger zu leben.

Boniva/Bonviva sind Markenzeichen der Roche Group.

Quellenhinweise

[1] Chesnut CH, Skag A, Christiansen C, Recker R, Stakkestad JA, Hoiseth A, Felsenberg D, Huss H, Gilbride J, Schimmer R, Delmas P, for the Oral IBandronate Osteoporosis Vertebral Fracture Trial in North American and Europe (BONE). J Bone Min Res 2004; Vol. 19, No. 8, pgs 1,241-1,249.

| GlaxoSmithKline Plc

Weitere Berichte zu: Bonviva Osteoporose Plazebo Vitamin D Wirbelfraktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten