Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Osteoporose-Mittel Bonviva hilft Frakturen verhüten

30.07.2004


Vergleichsstudie mit täglicher Verabreichung und Intervall-Therapie

Eine im August im Journal of Bone Mineral Research veröffentichte Studie hat gezeigt, dass das neue Osteoporose-Mittel Bonviva(R) (Ibandronat-Natrium) bei täglicher Einnahme das Risiko von Wirbelfrakturen bei Frauen mit postmenopausaler Osteoporose bedeutend reduzieren kann. Das Präparat trägt aber auch nach einem behandlungsfreien Zeitraum von mehr als 2 Monaten noch zur Senkung des Risikos bei.[1] Damit konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass auch eine Bisphosphonat-Therapie mit längeren Verabreichungsintervallen das Wirbelfrakturrisiko signifikant senken kann.

Diese Studie diente als Basis für die im Mai 2003 in den USA erteilte Genehmigung für die Boniva-Tabletten Formulierung (2,5 mg einmal täglich) und die im Februar 2004 in Europa erteilte Genehmigung für Bonviva-Tabletten für die Behandlung der postmenopausalen Osteoporose. Der andere wichtige Aspekt der Studie, der auch im Journal of Bone Mineral Research diskutiert wurde, ist, dass das Präparat zum ersten Mal auf anhaltende Wirksamkeit bei Intervall-Behandlung getestet wurde. Die Studie bestätigte die Vermutung, dass Intervall-Behandlungen mit längeren behandlungsfreien Zeitträumen (in diesem Fall zwei Monate) möglich und wirksam sind. Diese Entdeckung führte zur Entwicklung einer monatlich oral verabreichten und einer vierteljährlich intravenös verabreichten Bonviva-Therapie. Die Studie zeigte weiterhin, dass Bonviva im Allgemeinen gut verträglich war.

"Bisphosphonate müssen traditionell sehr regelmässig eingenommen werden, was eventuell für Patienten unbequem sein kann und daher oft zum Behandlungsabbruch führt", sagte Charles Chestnut, M.D., Professor, Department of Radiology, University of Washington, Seattle, USA, Leitender Wissenschaftler und Verfasser des Artikels. "Osteoporose ist ein chronischer Krankheitszustand und es ist sehr wichtig, dass Patienten sich an die Einnahmevorschriften halten, damit die Therapie Erfolg hat."

Professor Chestnut sagte, dass die in der aktuellen Ausgabe von JBMR veröffentlichten Studie die Grundlage für die Entwicklung verschiedener Ibandronat-Therapien bietet, die den Patienten das Einhalten der Einnahmevorschriften leichter machen als die in dieser Studie getesteten täglich verabreichte und Intervall-Therapien.

Roche and GlaxoSmithKline, die dieses Medikament gemeinsam entwickeln, beabsichtigen nicht, Antrag auf Zulassung der spezifischen in der Studie getesteten Intervallformulierungen zu stellen. Sie haben jedoch im Mai 2004 einen zusätzlichen Antrag auf Zulassung eines neuen Medikaments oder sNDA (supplemental new drug application) gestellt, und zwar für die monatlich verabreichte Formulierung. Es wird erwartet, dass ein ähnlicher Antrag der EMEA für Bonviva zur Genehmigung vorgelegt wird. Ein Antrag auf Zulassung für die vierteljährliche intravenöse Formulierung wird später ebenfalls folgen. Die beiden Unternehmen beabsichtigen nicht, die aktuell zugelassene einmal tägliche Fornulierung zu vermarkten.

Die Studie und deren Ergebnisse

Die Veröffentlichung präsentiert Ergebnisse von BONE (Oral IBandronate

Osteoporosis Vertebral Fracture Trial in North America and Europe), einer dreijährigen, doppelblinden, randomisierten, Plazebo-kontrollierten Studie an 2.946 Frauen im Alter zwischen 55 und 80 Jahren mit postmenopausaler Osteoporose. Den Teilnehmerinnen wurde entweder einmal täglich (1 Dosis zu 2,5 mg) oder intermittierend (12 Dosen zu 20 mg jeden zweiten Tag zu Beginn jedes dreimonatigen Intervalls) ein Plazebo oder Bonviva oral verabreicht. Alle Teilnehmerinnen erhielten ausserdem täglich Kalzium (500 mg) und Vitamin D (400 IU).

Nach drei Jahren hatten die täglich und die intermittierend verabreichte Ibandronat-Formulierung das Risiko neuer Wirbelfrakturen im Vergleich zum Plazebo um 62% bzw 50% gesenkt. Das Risiko von Wirbelfrakturen betrug 4,7 Prozent, 4,9 Prozent und 9,6 Prozent für die drei Gruppen (tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo). Bei Patienten mit einem höheren Risiko für andere als Wirbelfrakturen wurde das Risiko bis zu 69% gesenkt. Sowohl die intermittierend als auch die täglich behandelte Gruppe erzielten im Verlauf der drei Jahre eine signifikante Erhöhung der Knochendichte in der Lendengegend (6,5 Prozent, 5,7 Prozent und 1,3 Prozent für tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo) und in der Hüfte (3,4 Prozent, 2,9 Prozent und 0,7 Prozent für tägliche Verabreichung, intermittierende Verabreichung, Plazebo). Beide Therapiemethoden waren allgemein gut verträglich.

Über Bonviva

Bonviva, ein wirkungsvolles Bisphosphonat, ist bisher in klinischen Studien mit über 9.000 Teilnehmerinnen getestet worden. Das fortdauernde klinische Entwicklungsprogramm beschäftigt sich mit der Auswertung von monatlich oral bzw. vierteljährlich intravenös verabreichten Formulierungen bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose.

Bonviva ist für die Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose bei Frauen in der Postmenopause indiziert. Bei dieser Zielgruppe bewirkt Bonviva eine Reduktion der Knochenumsatzrate, eine Erhöhung der Knochendichte und eine Senkung des Wirbelfrakturrisikos.

Über die Roche/GSK-Partnerschaft

Im Dezember 2001 kündigten Roche und GSK an, dass sie Bonviva gemeinsam in allen Ländern, ausser Japan, für die Behandlung und Vorbeugung bei postmenopausaler Osteoporose entwickeln und fördern würden. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen garantiert doppelte Expertise und doppeltes Engagement, um neue Osteoporose-Therapien so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Über Roche

Roche hat seinen Hauptsitz in Basel und ist ein der führenden innovationsgetriebenen Healthcare-Gruppen der Welt mit Schwerpunkten in der Pharmazeutik und Diagnostik. Roche ist weltweit die Nummer eins auf dem Diagnostikmarkt, der führende Anbieter von Krebsmedikamenten und nimmt in den Bereichen Virologie und Transplantation eine Spitzenposition ein. Als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Verhütung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten, trägt die Roche-Gruppe an vielen Fronten zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Roche beschäftigt weltweit rund 65.000 Menschen in 150 Ländern. Das Unternehmen hat Allianzen sowie Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit zahlreichen Partnern. Hierzu gehören auch die Mehrheitsbeteiligungen an Genentech und Chugai.

Über GlaxoSmithKline

GSK, eins der weltweit führenden forschungsgetriebenen Pharma- und Healthcare-Unternehmen, hat sich die Verbesserung der Lebensqualität zum Ziel gesetzt, indem es Menschen helfen will, aktiver zu sein, sich besser zu fühlen und länger zu leben.

Boniva/Bonviva sind Markenzeichen der Roche Group.

Quellenhinweise

[1] Chesnut CH, Skag A, Christiansen C, Recker R, Stakkestad JA, Hoiseth A, Felsenberg D, Huss H, Gilbride J, Schimmer R, Delmas P, for the Oral IBandronate Osteoporosis Vertebral Fracture Trial in North American and Europe (BONE). J Bone Min Res 2004; Vol. 19, No. 8, pgs 1,241-1,249.

| GlaxoSmithKline Plc

Weitere Berichte zu: Bonviva Osteoporose Plazebo Vitamin D Wirbelfraktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie