Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischverzehr schützt vor Herzrhythmusstörungen

22.07.2004


Omega-3 Fettsäuren hemmen die Blutgerinnung



Der Genuss von Fisch kann das Risiko eines abnormalen Herzschlags reduzieren, haben Forscher um Dariush Mozaffarian an der Harvard Medical School in Boston herausgefunden. Menschen, die ein- bis viermal pro Woche "guten" öligen Fisch essen, reduzierten das Phänomen des Vorhofflimmerns um fast ein Drittel.



Vorhofflimmern ist ein abnormaler Herzrhythmus, bei dem die oberen zwei Kammern des Herzens schneller als normal schlagen. Das kann unangenehmes Herzklopfen sowie Atemlosigkeit verursachen. Das Blut wird nicht aus dem Herz gepumpt und ist in Gefahr zu gerinnen. Wenn ein solches Blutgerinnsel das Herz verlässt, kann es sich in einer Arterie im Hirn ablagern und einen Schlaganfall auslösen.

Öliger Fisch ist bekannt dafür, gut fürs Herz zu sein. Er versorgt den Organismus mit Omega-3 mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die einen Schutz vor Herzinfarkt darstellen. Diese kommen hauptsächlich in öligen Fischsorten wie Hering, Bückling, Makrele, Sardine, Lachs, Tunfisch, Forelle und Anchovis vor, ebenso in grünem Blattgemüse. Omega-3 Fettsäuren reduzieren die Klebrigkeit des Bluts, verhindern eine Gerinnung und bewahren das Herz vor einem irregulären Rhythmus. Laut Mozaffarian hat bisher noch niemand einen direkten Zusammenhang zwischen Fischkonsum und Herzflimmern untersucht.

Der Forscher und seine Kollegen untersuchten fast 5.000 Menschen über 65. Sie beobachteten deren Essverhalten über ein Jahr und folgten ihnen weitere zwölf Jahre, um zu sehen wer ein Vorhofflimmern entwickelte. Es traten 980 Fälle der Herzrhythmusstörung auf. So entdeckten die Wissenschaftler den Zusammenhang mit dem Fischkonsum. Jene Menschen, die mehr gegrillten oder gebackenen Fisch aßen, waren weniger von einer derartigen Erkrankung bedroht. Wer diese Sorten von Fisch ein- bis viermal pro Woche aß, hatte ein 28 Prozent niedrigeres Risiko ein Herzflimmern zu entwickeln im Vergleich zu denjenigen, die Fisch seltener als einmal im Monat aßen. Mehr als fünf Portionen pro Woche reduzierten die Anfälligkeit um 31 Prozent. Allerdings bot der Verzehr von Bratfisch oder Fischburgern nicht den gleichen Schutz. Laut Mozzafarian ist der Kochvorgang für die Wirkung der Omega-3-Säuren entscheidend. Grundsätzlich empfiehlt er jedoch älteren Menschen den regelmäßigen Verzehr von Fisch.

Belinda Linden von der Britischen Herz Foundation gab zu bedenken, dass sieben von zehn Briten nicht auf die empfohlene Dosis von Fisch kommen. "Eine ausgewogene Diät, die arm an Salz und gesättigten Fetten ist, dafür aber Fisch und reichlich Früchte und Gemüse enthält, reduziert das Risiko einen Herzinfarkt zu entwickeln signifikant." Aber der ölige Fisch enthält auch ungesunde Bestandteile. Dementsprechend empfehlen die Mediziner den Verzehr von ein bis vier Portionen der genannten Fischsorten pro Woche, während sich Frauen im gebärfähigen Alter an ein Maximum von zwei Portionen halten sollten.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu/hms/home.asp
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Fettsäure Herzrhythmusstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie