Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischverzehr schützt vor Herzrhythmusstörungen

22.07.2004


Omega-3 Fettsäuren hemmen die Blutgerinnung



Der Genuss von Fisch kann das Risiko eines abnormalen Herzschlags reduzieren, haben Forscher um Dariush Mozaffarian an der Harvard Medical School in Boston herausgefunden. Menschen, die ein- bis viermal pro Woche "guten" öligen Fisch essen, reduzierten das Phänomen des Vorhofflimmerns um fast ein Drittel.



Vorhofflimmern ist ein abnormaler Herzrhythmus, bei dem die oberen zwei Kammern des Herzens schneller als normal schlagen. Das kann unangenehmes Herzklopfen sowie Atemlosigkeit verursachen. Das Blut wird nicht aus dem Herz gepumpt und ist in Gefahr zu gerinnen. Wenn ein solches Blutgerinnsel das Herz verlässt, kann es sich in einer Arterie im Hirn ablagern und einen Schlaganfall auslösen.

Öliger Fisch ist bekannt dafür, gut fürs Herz zu sein. Er versorgt den Organismus mit Omega-3 mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die einen Schutz vor Herzinfarkt darstellen. Diese kommen hauptsächlich in öligen Fischsorten wie Hering, Bückling, Makrele, Sardine, Lachs, Tunfisch, Forelle und Anchovis vor, ebenso in grünem Blattgemüse. Omega-3 Fettsäuren reduzieren die Klebrigkeit des Bluts, verhindern eine Gerinnung und bewahren das Herz vor einem irregulären Rhythmus. Laut Mozaffarian hat bisher noch niemand einen direkten Zusammenhang zwischen Fischkonsum und Herzflimmern untersucht.

Der Forscher und seine Kollegen untersuchten fast 5.000 Menschen über 65. Sie beobachteten deren Essverhalten über ein Jahr und folgten ihnen weitere zwölf Jahre, um zu sehen wer ein Vorhofflimmern entwickelte. Es traten 980 Fälle der Herzrhythmusstörung auf. So entdeckten die Wissenschaftler den Zusammenhang mit dem Fischkonsum. Jene Menschen, die mehr gegrillten oder gebackenen Fisch aßen, waren weniger von einer derartigen Erkrankung bedroht. Wer diese Sorten von Fisch ein- bis viermal pro Woche aß, hatte ein 28 Prozent niedrigeres Risiko ein Herzflimmern zu entwickeln im Vergleich zu denjenigen, die Fisch seltener als einmal im Monat aßen. Mehr als fünf Portionen pro Woche reduzierten die Anfälligkeit um 31 Prozent. Allerdings bot der Verzehr von Bratfisch oder Fischburgern nicht den gleichen Schutz. Laut Mozzafarian ist der Kochvorgang für die Wirkung der Omega-3-Säuren entscheidend. Grundsätzlich empfiehlt er jedoch älteren Menschen den regelmäßigen Verzehr von Fisch.

Belinda Linden von der Britischen Herz Foundation gab zu bedenken, dass sieben von zehn Briten nicht auf die empfohlene Dosis von Fisch kommen. "Eine ausgewogene Diät, die arm an Salz und gesättigten Fetten ist, dafür aber Fisch und reichlich Früchte und Gemüse enthält, reduziert das Risiko einen Herzinfarkt zu entwickeln signifikant." Aber der ölige Fisch enthält auch ungesunde Bestandteile. Dementsprechend empfehlen die Mediziner den Verzehr von ein bis vier Portionen der genannten Fischsorten pro Woche, während sich Frauen im gebärfähigen Alter an ein Maximum von zwei Portionen halten sollten.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu/hms/home.asp
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Fettsäure Herzrhythmusstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics