Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische UV-Filter in der Kritik

21.07.2004


Sonnenschutzmittel mit Nebenwirkungen?

... mehr zu:
»Gebärmutter »Organismus »UV-Filter

Sommerzeit Sonnenzeit: Die wärmenden Strahlen locken Tausende in die Natur, in die Berge, an die Strände. Aber für ein Sonnenbad ohne Reue ist die Haut unbedingt vor übermässiger Strahlung zu schützen: Sonnenschutzmittel sind ein Muss.

Viele dieser Produkte enthalten chemische UV-Filter. Diese organischen Substanzen absorbieren Licht im Bereich der UVA- und UVB-Strahlung und schützen so die Haut. Doch einige dieser gängigen UV-Filter haben noch andere, weniger erwünschte Eigenschaften. Sie sind fettlöslich und biologisch schlecht abbaubar deshalb reichern sie sich in Organismen an. Und sie stehen im Verdacht, auf Grund ihrer chemischen Struktur natürliche Sexualhormone nachzuahmen und so die Fortpflanzung von Mensch und Tier negativ zu beeinflussen. Vorläufig fehlen jedoch anerkannte Testmethoden zur Identifizierung des hormonellen Effekts. Um das Risiko dieser Stoffe besser abschätzen zu können, unterstützt das Nationale Forschungsprogramm "Hormonaktive Stoffe" entsprechende Untersuchungen zweier Forschungsgruppen.


Über die Hälfte der getesteten Substanzen hormonaktiv

Margret Schlumpf und Walter Lichtensteiger von der Universität Zürich haben mit ihrem Team bei acht von zehn UV-Filtern eine östrogene Wirkung in Zellkulturen nachgewiesen. Karl Fent vom Institut für Umwelttechnik der Fachhochschule beider Basel stützt diesen Befund: Wir haben 17 verschiedene Filtersubstanzen im Reagensglas mit gentechnisch veränderten Hefezellen untersucht, die menschliche Östrogenrezeptoren tragen. Dabei haben wir festgestellt, dass über die Hälfte der Substanzen wie das weibliche Sexualhormon Östradiol wirkt. In Mischungen addiert sich die Wirkung der Einzelstoffe, zum Teil zeigen sie aber auch antagonistische oder gar synergistische Interaktionen.

Schlumpf und Lichtensteiger haben diese Substanzen, darunter die häufig angewandten 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC) und 3-Benzylidencampher (3-BC), auch am lebenden Organismus getestet. Die Forscher fanden heraus, dass bei vorpubertären Rattenweibchen die Gebärmutter nach der Aufnahme der UV-Filter vorzeitig reifte. Je mehr UV-Filter die Tiere erhielten, desto mehr legte ihre Gebärmutter an Gewicht zu. Unabhängige Experten in Grossbritannien bestätigten diese Untersuchungsergebnisse.

Auch Nachkommen der Versuchstiere betroffen

Um herauszufinden, ob die Substanzen auch einen Einfluss auf die Entwicklung haben, wurden sie Ratten ins Futter gemischt. Dies mag zwar etwas seltsam erscheinen, aber Säuglinge nehmen solche Stoffe ja auch mit der Muttermilch auf. Zudem handelt es sich um eine international anerkannte Methode, erklärt Walter Lichtensteiger. Die Rattenweibchen hatten weniger Nachkommen, die zudem eine reduzierte Überlebensrate aufwiesen. Bei Rattenmännchen beobachteten wir einen verschobenen Pubertätsbeginn sowie veränderte Hoden- und Prostatagewichte bereits bei geringen Dosen. Ebenso fanden wir bei beiden Geschlechtern Veränderungen in der Aktivität von Genen, ergänzt Margret Schlumpf.

Die Zürcher Forschungsgruppe hat auch untersucht, ob UV-Filter über die Haut in den Körper gelangen. Dabei leisteten die Wissenschafter Pionierarbeit und entwickelten ein neues Testverfahren. Margaret Schlumpf: Wir halten haarlose Rattenweibchen mehrmals kurz bis Schulterhöhe in mit UV-Filtersubstanzen versetztes Olivenöl. Bei so behandelten Tiere erhöhte sich das Gewicht der Gebärmutter ebenfalls. Soeben haben dänische Forscher gemeldet, dass auch der Mensch UV-Filter über die Haut in den Körper aufnimmt.

Haben UV-Filter in einer Konzentration, wie sie in natürlichen Gewässern vorkommt, einen Einfluss auf die Fortpflanzung von Wasserlebewesen? Dieser Frage gehen Karl Fent und seine Mitarbeiterin Petra Kunz von der Fachhochschule beider Basel nach. Sie untersuchten die Wirkung von 4-MBC und 3-BC auf die Entwicklung bei Fröschen. Wir haben herausgefunden, dass der Übergang von der Kaulquappe zum erwachsenen Frosch durch die UV-Filter in diesen tiefen Konzentrationen nicht gestört wird. Ebenso haben wir keinen Effekt auf das Schilddrüsensystem und die Geschlechterverteilung der Frösche festgestellt, erläutert Karl Fent. Gegenwärtig untersuchen die Forscher, ob die Substanzen hormonelle Wirkung auf Fische haben. "Bisher haben wir bei einem UV-Filter in hohen Konzentrationen östrogene Wirkungen festgestellt", so Fent.

Hochkomplexer Problembereich

Kann auf Grund dieser Studienergebnisse bereits Entwarnung gegeben werden? Nein, sagen die Forscher. Denn bei schleichenden Langzeitwirkungen von Chemikalien in der Umwelt handelt es sich im Gegensatz zur akuten Toxizität um einen hochkomplexen Problembereich. Ursache und Wirkung lassen sich oft nur schwer in Beziehung setzen. Vielfach sind es verschiedene Faktoren, welche erst durch ihr Zusammenwirken in der Umwelt oder in spezifischen Organismen zu Veränderungen führen.

Die gleiche Meinung vertritt auch die Weltgesundheitsorganisation WHO. 2002 veröffentlichte sie im Rahmen des International Programme on Chemical Safety eine Studie, in der sie davon ausgeht, dass zwar mit keiner besonders starken Gefährdung des Menschen durch hormonaktive Substanzen zu rechnen ist. Allerdings könnten die Substanzen Auswirkungen auf Kinder haben, die womöglich empfindlicher reagieren als Erwachsene. Deshalb erachten sowohl die WHO als auch die OECD und die EU weiterführende wissenschaftliche Arbeiten als absolut notwendig.

Mineralische Filter für Kinder

Und was machen die Menschen, die den Sommer im Freien verbringen wollen? Hier gilt weiterhin: Geniessen Sie die schönen Stunden. Vermeiden Sie jedoch übermässige Sonnenbestrahlung, tragen Sie der Situation angepasste Kleidung, schützen Sie Ihre Augen und wenden Sie gängige Sonnenschutzmittel an. Besonders für Kinder empfiehlt sich der Gebrauch von Sonnencrèmes mit mineralischen Filtern (Mikropartikeln). Diese hinterlassen auf der Haut zwar einen feinen weisslichen Film, sind aber sehr wirkungsvoll und kommen ohne organische UV-Filter aus.

| CORDIS Wire
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.unizh.ch
http://www.fhbb.ch/umwelt

Weitere Berichte zu: Gebärmutter Organismus UV-Filter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie