Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes europäisches Netzwerk zu Hepatitis und Influenza

19.07.2004


MHH-Wissenschaftler sind maßgeblich an Forschungskooperation beteiligt

... mehr zu:
»Hepatitis »Influenza »MHH »VIRGIL

Es ist das erste Forschungsnetz ("network of excellence"), das die Europäische Union im 6. Rahmen-Förderungsprogramm mit mehr als 9 Millionen Euro fördert: VIRGIL steht für "Vigilance against Viral Resistance" und soll vier Jahre lang die europaweite Forschung zu Hepatitis B und C sowie zur Influenza bündeln. Im Augenmerk der Wissenschaftler sind so genannte Resistenzen: Bei einigen Viren wirken bislang erfolgreiche Medikamente nicht mehr, die Erkrankungen breiten sich dadurch wieder stärker aus. "Ähnlich wie in der Vergangenheit bei HIV müssen wir dringend neue Therapien finden. Eine Kombination mehrerer Wirkstoffe könnte ein möglicher Weg sein", sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) - dessen Abteilung ist an vier von sieben VIRGIL-Arbeitsgebieten maßgeblich beteiligt und erhält 340.000 Euro aus der gesamten Fördersumme. Rund 55 medizinische Organisationen und sieben Firmen aus 12 europäischen Ländern sind an VIRGIL beteiligt. Koordiniert wird das gesamte Netzwerk vom Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM), Paris, Frankreich. MHH-Professor Manns ist VIRGIL-Vorstandsmitglied.

Eine wichtige Basis für die künftige Forschungsarbeit ist das deutsche Kompetenznetz Hepatitis (HEP-NET), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. Die EU-Gutachter sahen darin einen der Gründe für die erfolgreiche Bewilligung von VIRGIL: "Unser Netz hat Strukturen aufgebaut, die wir in der europäischen Forschungskooperation nun hervorragend nutzen können", sagt HEP-NET-Sprecher Professor Manns.


Sieben Arbeitsgebiete wird es künftig geben: VIRGIL-Surveil (Leitung: Professor Dr. Michael P. Manns, MHH, und Dr. Thomas Müller, Ludwig-Maximilians-Universität, München) wird ein Melde- und Patientenregister aufbauen, um das Auftreten und die Verbreitung von Virusresistenzen erst einmal festzustellen. VIRGIL-Clinvir (MHH beteiligt) etabliert eine zentrale virologische Diagnostik-Plattform für klinische Studien und charakterisiert Virusresistenzen. VIRGIL-Models (MHH beteiligt) entwickelt Testsysteme weiter und erstellt Zellkultur- und Tiermodelle, um die Mechanismen der Resistenz besser zu verstehen. VIRGIL-Host (MHH beteiligt) untersucht die Einflüsse des Wirtes (Patienten) auf den Krankheitsverlauf. VIRGIL-Innotech soll Methoden entwickeln, um die Resistenz-Entwicklung im klinischen Alltag zu überwachen. VIRGIL-Drugpharm erforscht, warum eine bewährte Therapie versagen kann und entwickelt neue Medikamente. VIRGIL-Impact kümmert sich um sozioökonomische Faktoren - darunter auch um die Kosten einer Therapie.

Weitere Informationen gibt gerne Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH, Telefon: (0511) 532-6815,E-Mail: Meyer.Sandra@mh-hannover.de.

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.virgil-net.org

Weitere Berichte zu: Hepatitis Influenza MHH VIRGIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit

Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen

24.04.2017 | Informationstechnologie