Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzell-Transplantation: Eiweiße warnen vor Komplikation

15.07.2004


Neue Methode ersetzt Gewebeentnahme



Forscher von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG haben eine Methode entwickelt, die oft auftretenden Komplikationen nach einer Stammzell-Transplantation frühzeitig zu erkennen. Bei diesen Komplikationen handelt es sich um akute Reaktionen der verpflanzten Zellen gegen den Wirt (Graft-versus-Host-Disease, GvHD). Von der neuen Technik, bei der die Gefahren durch ein komplexes Muster von Eiweißmolekülen (Polypeptiden) erkannt werden können, versprechen sich die Wissenschaftler die Chance, früher einzugreifen und die Patienten eher vor der GvHD zu bewahren.



Stammzell-Transplantationen werden vielfach in der Krebstherapie eingesetzt. Eine Hochdosis-Chemotherapie vernichtet zunächst alle Zellen, die sich schnell teilen - vor allem die Krebszellen, aber auch Stammzellen im Knochenmark, die den Nachschub für die Zellen in Blut und Immunsystem darstellen. Dadurch entsteht die Notwendigkeit einer Stammzellspende, meist von einem Fremdspender, der die gleichen Gewebemerkmale aufweist wie der Empfänger. Trotz eines Abgleichs entwickeln 70 Prozent der Patienten nach einer solchen Stammzell-Transplantation eine Reaktion: Verpflanzte Zellen identifizieren den neuen Wirt als Fremden und es kommt zu einer GvHD.

Bisher war diese Reaktion lediglich klinisch zu vermuten, die Symptome reichen von Hautrötungen und Durchfall bis zu erhöhten Leberenzymen im Blut. Nur eine Gewebeentnahme (Biopsie) konnte das Vorliegen einer GvHD bestätigen. Das Forscherkollektiv aus Hannover hat es geschafft, mittels zweier gekoppelter Analysemethoden - der Kapillar-Elektrophorese und der Massenspektrometrie - und mit einer speziellen Software relativ schnell mehr als 1.000 Polypeptide aus Blut oder Urin zu bestimmen. Diese Methode findet bereits Einsatz bei der Erkennung chronischer Nierenerkrankungen, wobei eine einfache Urinprobe den operativen Eingriff einer Nierenbiopsie ersetzt. "Vor allem ein Muster aus 29 Polypeptiden zeigt eine GvHD besonders deutlich an. Sie sind nicht erhöht bei Gesunden oder bei Patienten mit einer Blutvergiftung (Sepsis), die ähnliche klinische Symptome wie die GvHD aufweist", erklärt Eva Weissinger von der MHH-Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie. "Die Eiweißmoleküle könnten in Zukunft als früher Marker dienen und ermöglichen es damit, eine Transplantat-gegen-Wirt-Reation einzudämmen oder ganz zu verhindern."

Marietta Gross | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.mosaiques-diagnostics.com

Weitere Berichte zu: GVHD Polypeptid Stammzell-Transplantation Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie