Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gift im Garten: Pflanzen können für Kinder gefährlich sein

14.07.2004


Goldregen, Engelstrompete und Herbstzeitlose - viele Pflanzen tragen schöne Namen und sehen auch noch hübsch aus. Für Kinder können sie im Garten aber gefährlich sein. Besonders die Kleinsten nehmen gern bunte Früchte, grüne Blätter oder duftende Blüten in den Mund. Bei den meisten Pflanzen macht das nichts, bei einigen kann es aber zu ernsthaften Vergiftungen kommen - dazu gehören beispielsweise die berüchtigten Tollkirschen. Die AXA Versicherung rät Eltern sich zu informieren, welche Pflanzen in Wohnung und Garten harmlos sind und welche tabu.

... mehr zu:
»AXA »Gift

Jährlich werden fast zwei Millionen Kinder in Deutschland bei Unfällen verletzt, schätzt die Bundesarbeitsgemeinschaft Kindersicherheit (BAG). Dazu gehören auch Vergiftungen mit Pflanzen im Wohnbereich und der freien Natur, die für Kinder wesentlich gefährlicher sind als für Erwachsene: Etliche Vergiftungs-Unfälle enden bei Kindern mit einem Krankenhausaufenthalt.

Gesetzlicher Unfallschutz besteht nur im Kindergarten und der Schule und auf dem Weg dorthin und wieder nach Hause. "Die private Unfallversicherung dagegen bietet Schutz rund um die Uhr und überall - und natürlich auch höhere Leistungen", sagt Experte Bernd Mengel. Zum Beispiel, wenn ein Kind wegen der Folgen einer schweren Vergiftung im Krankenhaus bleiben muss: Für Kinder bis zwölf Jahren zahlt die AXA Versicherung das doppelte vereinbarte Krankenhausgeld, damit eine Begleitperson ebenfalls im Krankenhaus übernachten kann. Verpassen Schulkinder nach einem Unfall zu viel Unterricht, lässt sich von den Leistungen der Versicherung Nachhilfe-Unterricht bezahlen.


Eltern sollten sich früh informieren

"Wer Kleinkinder hat, sollte zuhause auf giftige Pflanzen unbedingt verzichten", rät Mengel. "Denn auch wer seine Kinder warnt, kann einen Unfall nicht ausschließen." Außerdem sollten sich Eltern über gefährliche Gewächse informieren, um sie in Parks und auf Spielplätzen erkennen und ihre Kindern aufklären zu können. Besonders im Urlaub heißt es aufpassen: Da ist der Reiz - unbekannter Beeren etwa - für Kinder besonders groß.

Eine Übersicht über giftige Pflanzen mit vielen Bildern hat das Bundesinstitut für Risikobewertung herausgegeben (Thielallee 88 - 92, 14195 Berlin).

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.axa.de

Weitere Berichte zu: AXA Gift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie