Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS-Eskalation in Asien

13.07.2004


Entwicklung der Epidemie unterschiedlich zu Afrika



In Asien verbreitet sich eine massive AIDS-Epidemie, die von vielen Regierungen nicht wirklich registriert wird. Wissenschaftler fordern die Regierungen auf, die Anstrengungen hinsichtlich Prävention und Behandlung durch die Bereitstellung von sterilen Nadeln, Kondomen und antiretroviralen Medikamenten zu verstärken. Im Rahmen der 15. Internationalen AIDS-Konferenz in Bangkok hat Peter Piot, Direktor der AIDS-Programms der Vereinten Nationen, gefordert: "Diese Konferenz muss ein Weckruf für die asiatischen Führer sein."

... mehr zu:
»Epidemie »HIV


Geschätzte 7,2 Mio. Menschen in Asien leben schon mit HIV. Im Gegensatz zu Afrika, wo die Krankheit auf die allgemeine Bevölkerung übergesprungen ist, wird die Epidemie in Asien vor allem durch die Verwendung intravenöser Drogen, Prostitution und homosexuelle Kontakte vorangetrieben. Experten vermuten, dass die Infektionen in Asien einen langsamen, aber konstanten Verlauf nehmen werden. Obwohl viele asiatische Länder niedrige Infektionsraten haben, bedeuten ihre hohen Bevölkerungszahlen, dass Mio. von Menschen infiziert sind. Beispielsweise gibt es in Indien eine Präsenz von HIV-Infektionen von 0,9 Prozent, was einem Zwanzigstel von Südafrika entspricht, aber mit 5,1 Mio. infizierten Menschen kommt Indien Südafrika mit seinen 5,3 Mio. Betroffenen schon sehr nahe.

Die Epidemie ist in Asien auf manche Weise noch gefährlicher, weil die niedrigen Infektionsraten bedeuten, dass die Krankheit "unter dem Radar von Regierungen fliegt". Außerdem ist in vielen asiatischen Ländern ein größeres Stigma mit AIDS und Sex verbunden als in Afrika. Hinzu kommt eine miserable Gesundheitsversorgung. Zum Beispiel kommt in Vietnam ein Arzt auf 11.250 HIV-Infizierte, China hat 200 ausgebildete Ärzte für 840.000 Infizierte. 27 Unternehmen produzieren in Asien Generika von antiretroviralen Medikamenten, doch von den 1,3 Mio. Asiaten, die die Präparate benötigen, haben nur sieben Prozent Zugang zu ihnen.

Computeranalysen sagen eine schnelle Ausbreitung von HIV in Ländern vorher, wo mehr als 20 Prozent der Männer Prostituierte aufsuchen. Die Experten hoffen aber, dass eine frühere Intervention die Epidemie in Asien noch in ihren Anfängen aufhalten könnte. Thailand, das einen frühen und schnellen Anstieg an Neuinfektionen in den 1980ern miterlebte, hat unter den Prostituierten die Verwendung von Kondomen um 90 Prozent steigern und die Zahl an Männern, die sie besuchen, halbieren können. Als Ergebnis fiel die Zahl der positiv auf HIV-Getesteten von 142.819 im Jahr 1991 auf 21.260 in diesem Jahr. Laut Piot gibt es keinen Zweifel, welche Maßnahmen im Kampf gegen die Epidemie ergriffen werden müssen, es bleibe nur offen, ob die Regierungen und Bevölkerungen Asiens den Mut dazu haben. Bei der aktuellen Konferenz waren die Führer Asiens weitgehend abwesend.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unaids.org

Weitere Berichte zu: Epidemie HIV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie