Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormon eröffnet Alternativen zur Chemotherapie

12.07.2004


Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Das macht es zu einem Ansatzpunkt für eine Alternative zur Chemotherapie.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Darmkrebs »Hormon »Rezeptor

Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Diesen Prozess zu unterbrechen versuchen RUB-Mediziner um PD Dr. Frank Schmitz und Prof. Dr. Wolfgang Schmidt (Medizinische Klinik I der RUB, St. Josef Hospital). Über ihre Arbeit berichten sie in der aktuellen Ausgabe von RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Beitrag mit Bildern im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter: http://www.rub.de/rubin/rbin1_04

Gastrin erhöht das Darmkrebsrisiko

Früh erkannt, ist Darmkrebs gut heilbar, aber je länger er unbemerkt wächst, desto schlechter wird die Prognose. Hat der Krebs schon Tochtergeschwüre abgesiedelt, ist er meist nicht mehr operativ zu beseitigen. Chemotherapeutika können das Wachstum nur verlangsamen und verursachen zudem Übelkeit, Erbrechen und Immunschwäche, weil sie auch gesunde Zellen des Organismus abtöten. Auf der Suche nach Alternativen, die gezielt auf den Tumor wirken, stieß die Forschung auf das Hormon Gastrin. Es wird bei der Nahrungsaufnahme von Zellen in der Magenschleimhaut freigesetzt und regt die Säurebildung und das Wachstum der Magen- und Darmschleimhaut an - und es wirkt wachstumsfördernd auf Darmtumore. Erhöhte Gastrinspiegel, die z. B. bei Mageninfektionen mit Helicobacter Pylori vorkommen können, gehen mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko einher. Manche Tumore produzieren das Hormon sogar selbst und unterhalten damit ihr eigenes Wachstum.

Mutierter Rezeptor beschleunigt das Tumorwachstum

Der Rezeptor für voll ausgereiftes Gastrin ist seit einiger Zeit bekannt. Da das Hormon aber auch in verschiedenen Vorstufen im Körper zirkuliert und in dieser Form ebenfalls wachstumsfördernd wirkt, muss es weitere Rezeptoren geben. Auf einen mutierten Rezeptor stießen die Bochumer Mediziner bei Untersuchungen an Tumorgewebe aus ihrer Tumordatenbank: Nur ein einziger Baustein des Rezeptors war verändert, und doch wuchs der Krebs mit diesem Rezeptor 200 Prozent schneller als andere - vielleicht ein Ansatzpunkt für neue Strategien gegen das Tumorwachstum. Und noch etwas macht Gastrin zu einem guten Ansatzpunkt für neue Therapien: Es hilft dem Tumor, neue Gefäße zu bilden, die ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Blockierte man das Gastrin oder seine Rezeptoren, könnte man den Tumor "aushungern".

Weitere Informationen

PD Dr. Frank Schmitz, Medizinische Klinik I, St. Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-0, E-Mail: frank.schmitz@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Darmkrebs Hormon Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie