Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormon eröffnet Alternativen zur Chemotherapie

12.07.2004


Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Das macht es zu einem Ansatzpunkt für eine Alternative zur Chemotherapie.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Darmkrebs »Hormon »Rezeptor

Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Diesen Prozess zu unterbrechen versuchen RUB-Mediziner um PD Dr. Frank Schmitz und Prof. Dr. Wolfgang Schmidt (Medizinische Klinik I der RUB, St. Josef Hospital). Über ihre Arbeit berichten sie in der aktuellen Ausgabe von RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Beitrag mit Bildern im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter: http://www.rub.de/rubin/rbin1_04

Gastrin erhöht das Darmkrebsrisiko

Früh erkannt, ist Darmkrebs gut heilbar, aber je länger er unbemerkt wächst, desto schlechter wird die Prognose. Hat der Krebs schon Tochtergeschwüre abgesiedelt, ist er meist nicht mehr operativ zu beseitigen. Chemotherapeutika können das Wachstum nur verlangsamen und verursachen zudem Übelkeit, Erbrechen und Immunschwäche, weil sie auch gesunde Zellen des Organismus abtöten. Auf der Suche nach Alternativen, die gezielt auf den Tumor wirken, stieß die Forschung auf das Hormon Gastrin. Es wird bei der Nahrungsaufnahme von Zellen in der Magenschleimhaut freigesetzt und regt die Säurebildung und das Wachstum der Magen- und Darmschleimhaut an - und es wirkt wachstumsfördernd auf Darmtumore. Erhöhte Gastrinspiegel, die z. B. bei Mageninfektionen mit Helicobacter Pylori vorkommen können, gehen mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko einher. Manche Tumore produzieren das Hormon sogar selbst und unterhalten damit ihr eigenes Wachstum.

Mutierter Rezeptor beschleunigt das Tumorwachstum

Der Rezeptor für voll ausgereiftes Gastrin ist seit einiger Zeit bekannt. Da das Hormon aber auch in verschiedenen Vorstufen im Körper zirkuliert und in dieser Form ebenfalls wachstumsfördernd wirkt, muss es weitere Rezeptoren geben. Auf einen mutierten Rezeptor stießen die Bochumer Mediziner bei Untersuchungen an Tumorgewebe aus ihrer Tumordatenbank: Nur ein einziger Baustein des Rezeptors war verändert, und doch wuchs der Krebs mit diesem Rezeptor 200 Prozent schneller als andere - vielleicht ein Ansatzpunkt für neue Strategien gegen das Tumorwachstum. Und noch etwas macht Gastrin zu einem guten Ansatzpunkt für neue Therapien: Es hilft dem Tumor, neue Gefäße zu bilden, die ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Blockierte man das Gastrin oder seine Rezeptoren, könnte man den Tumor "aushungern".

Weitere Informationen

PD Dr. Frank Schmitz, Medizinische Klinik I, St. Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-0, E-Mail: frank.schmitz@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Darmkrebs Hormon Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics