Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Anstieg von Kurzsichtigkeit in Ostasien

09.07.2004


Lebensweise verantwortlich, nicht die Gene



Ostasisatische Länder verzeichnen einen extremen Anstieg von Kurzischtigkeit. Entgegen dem verbreiteten Glauben sind die Menschen dort nicht genetisch anfälliger als andere Bevölkerungsgruppen. Die Epidemien von Kurzsichtigkeit in Singapur und Japan sind auf die Veränderungen in der Lebensweise zurückzuführen und könnten auch bald in westlichen Ländern beobachtet werden, wo sich der Lifestyle ebenfalls ändert. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Australischen National Universität in Canberra.

... mehr zu:
»Kurzsichtigkeit


Kurzsichtigkeit ist im Prinzip überall im Steigen begriffen, aber in Ländern wie Singapur hat die Krankheit ein überdurchschnittliches Niveau erreicht. Dort sind 80 Prozent der 18-jährigen männlichen Armee-Rekruten kurzsichtig, im Vergleich zu 25 Prozent vor 30 Jahren. Arbeitgeber wie die Polizei haben Probleme Bewerber zu finden, die ihren Anforderungen gerecht werden. Außerdem liegt ein steigendes Auftreten von extremer Kurzsichtigkeit vor, die bis zur Erblindung führen kann.

Warum die Rate an Kurzsichtigkeit in Ostasien so hoch ist wie nirgends sonst, gibt den Forschern Rätsel auf. Eine konventionelle Ansicht ist, dass Menschen aus dieser Region genetische Abweichungen aufweisen, die sie anfälliger machen. Aber nach der Überprüfung von 40 Studien kommen ein Forscherteam um Ian Morgan von der Australischen National Universität in Canberra und Kathryn Rose von der Universität von Sydney zu dem Schluss, dass es keinerlei Beweise für das Vorliegen genetischer Veränderungen gibt.

Beispielsweise leiden 70 Prozent der 18-jährigen Männer indischen Ursprungs in Singapur an Kurzsichtigkeit, aber in Indien selbst nur zehn Prozent. Aber auch in Schweden sind 50 Prozent der Zwölfjährigen kurzsichtig und die Experten erwarten, dass diese Rate auf 70 Prozent stiegt bis diese Kinder erwachsen sind. Es sind weit noch nicht alle Faktoren der Lebensweise untersucht, die für die Kurzsichtigkeit verantwortlich sind, und auch Schutzfaktoren sind zuwenig erforscht. Erwiesen ist jedoch, dass Kinder, die weniger lesen, mehr Zeit im Freien verbringen, wo sie viel besseres Licht haben. Studien zeigen, dass Kinder die Sport betreiben, weniger anfällig für Kurzsichtigkeit sind. Andere Experten halten die Ernährung für einen grundlegenden Faktor.

Auch wenn es zwischen Bevölkerungsgruppen keine signifikanten Unterschiede gibt, seien genetische Studien unvermeidlich, sagt Christopher Hammond vom St. Thomas´ Hospital in London, der im Zusammenhang mit der Kurzsichtigkeit 506 Zwillingspaare untersuchte, wobei er Umweltfaktoren aus dem Vergleich heraushielt. Er fand heraus, dass die Gene zu 87 Prozent die Variation in Kurz- und Weitsichtigkeit bedingen. Das Team hat mehrere Gene identifiziert, die beteiligt sein könnten, einschließlich von PAX-6, das für seine Bedeutung bei der Entwicklung des Auges bekannt ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anu.edu
http://www.usyd.edu

Weitere Berichte zu: Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie