Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Anstieg von Kurzsichtigkeit in Ostasien

09.07.2004


Lebensweise verantwortlich, nicht die Gene



Ostasisatische Länder verzeichnen einen extremen Anstieg von Kurzischtigkeit. Entgegen dem verbreiteten Glauben sind die Menschen dort nicht genetisch anfälliger als andere Bevölkerungsgruppen. Die Epidemien von Kurzsichtigkeit in Singapur und Japan sind auf die Veränderungen in der Lebensweise zurückzuführen und könnten auch bald in westlichen Ländern beobachtet werden, wo sich der Lifestyle ebenfalls ändert. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Australischen National Universität in Canberra.

... mehr zu:
»Kurzsichtigkeit


Kurzsichtigkeit ist im Prinzip überall im Steigen begriffen, aber in Ländern wie Singapur hat die Krankheit ein überdurchschnittliches Niveau erreicht. Dort sind 80 Prozent der 18-jährigen männlichen Armee-Rekruten kurzsichtig, im Vergleich zu 25 Prozent vor 30 Jahren. Arbeitgeber wie die Polizei haben Probleme Bewerber zu finden, die ihren Anforderungen gerecht werden. Außerdem liegt ein steigendes Auftreten von extremer Kurzsichtigkeit vor, die bis zur Erblindung führen kann.

Warum die Rate an Kurzsichtigkeit in Ostasien so hoch ist wie nirgends sonst, gibt den Forschern Rätsel auf. Eine konventionelle Ansicht ist, dass Menschen aus dieser Region genetische Abweichungen aufweisen, die sie anfälliger machen. Aber nach der Überprüfung von 40 Studien kommen ein Forscherteam um Ian Morgan von der Australischen National Universität in Canberra und Kathryn Rose von der Universität von Sydney zu dem Schluss, dass es keinerlei Beweise für das Vorliegen genetischer Veränderungen gibt.

Beispielsweise leiden 70 Prozent der 18-jährigen Männer indischen Ursprungs in Singapur an Kurzsichtigkeit, aber in Indien selbst nur zehn Prozent. Aber auch in Schweden sind 50 Prozent der Zwölfjährigen kurzsichtig und die Experten erwarten, dass diese Rate auf 70 Prozent stiegt bis diese Kinder erwachsen sind. Es sind weit noch nicht alle Faktoren der Lebensweise untersucht, die für die Kurzsichtigkeit verantwortlich sind, und auch Schutzfaktoren sind zuwenig erforscht. Erwiesen ist jedoch, dass Kinder, die weniger lesen, mehr Zeit im Freien verbringen, wo sie viel besseres Licht haben. Studien zeigen, dass Kinder die Sport betreiben, weniger anfällig für Kurzsichtigkeit sind. Andere Experten halten die Ernährung für einen grundlegenden Faktor.

Auch wenn es zwischen Bevölkerungsgruppen keine signifikanten Unterschiede gibt, seien genetische Studien unvermeidlich, sagt Christopher Hammond vom St. Thomas´ Hospital in London, der im Zusammenhang mit der Kurzsichtigkeit 506 Zwillingspaare untersuchte, wobei er Umweltfaktoren aus dem Vergleich heraushielt. Er fand heraus, dass die Gene zu 87 Prozent die Variation in Kurz- und Weitsichtigkeit bedingen. Das Team hat mehrere Gene identifiziert, die beteiligt sein könnten, einschließlich von PAX-6, das für seine Bedeutung bei der Entwicklung des Auges bekannt ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anu.edu
http://www.usyd.edu

Weitere Berichte zu: Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten