Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Anstieg von Kurzsichtigkeit in Ostasien

09.07.2004


Lebensweise verantwortlich, nicht die Gene



Ostasisatische Länder verzeichnen einen extremen Anstieg von Kurzischtigkeit. Entgegen dem verbreiteten Glauben sind die Menschen dort nicht genetisch anfälliger als andere Bevölkerungsgruppen. Die Epidemien von Kurzsichtigkeit in Singapur und Japan sind auf die Veränderungen in der Lebensweise zurückzuführen und könnten auch bald in westlichen Ländern beobachtet werden, wo sich der Lifestyle ebenfalls ändert. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Australischen National Universität in Canberra.

... mehr zu:
»Kurzsichtigkeit


Kurzsichtigkeit ist im Prinzip überall im Steigen begriffen, aber in Ländern wie Singapur hat die Krankheit ein überdurchschnittliches Niveau erreicht. Dort sind 80 Prozent der 18-jährigen männlichen Armee-Rekruten kurzsichtig, im Vergleich zu 25 Prozent vor 30 Jahren. Arbeitgeber wie die Polizei haben Probleme Bewerber zu finden, die ihren Anforderungen gerecht werden. Außerdem liegt ein steigendes Auftreten von extremer Kurzsichtigkeit vor, die bis zur Erblindung führen kann.

Warum die Rate an Kurzsichtigkeit in Ostasien so hoch ist wie nirgends sonst, gibt den Forschern Rätsel auf. Eine konventionelle Ansicht ist, dass Menschen aus dieser Region genetische Abweichungen aufweisen, die sie anfälliger machen. Aber nach der Überprüfung von 40 Studien kommen ein Forscherteam um Ian Morgan von der Australischen National Universität in Canberra und Kathryn Rose von der Universität von Sydney zu dem Schluss, dass es keinerlei Beweise für das Vorliegen genetischer Veränderungen gibt.

Beispielsweise leiden 70 Prozent der 18-jährigen Männer indischen Ursprungs in Singapur an Kurzsichtigkeit, aber in Indien selbst nur zehn Prozent. Aber auch in Schweden sind 50 Prozent der Zwölfjährigen kurzsichtig und die Experten erwarten, dass diese Rate auf 70 Prozent stiegt bis diese Kinder erwachsen sind. Es sind weit noch nicht alle Faktoren der Lebensweise untersucht, die für die Kurzsichtigkeit verantwortlich sind, und auch Schutzfaktoren sind zuwenig erforscht. Erwiesen ist jedoch, dass Kinder, die weniger lesen, mehr Zeit im Freien verbringen, wo sie viel besseres Licht haben. Studien zeigen, dass Kinder die Sport betreiben, weniger anfällig für Kurzsichtigkeit sind. Andere Experten halten die Ernährung für einen grundlegenden Faktor.

Auch wenn es zwischen Bevölkerungsgruppen keine signifikanten Unterschiede gibt, seien genetische Studien unvermeidlich, sagt Christopher Hammond vom St. Thomas´ Hospital in London, der im Zusammenhang mit der Kurzsichtigkeit 506 Zwillingspaare untersuchte, wobei er Umweltfaktoren aus dem Vergleich heraushielt. Er fand heraus, dass die Gene zu 87 Prozent die Variation in Kurz- und Weitsichtigkeit bedingen. Das Team hat mehrere Gene identifiziert, die beteiligt sein könnten, einschließlich von PAX-6, das für seine Bedeutung bei der Entwicklung des Auges bekannt ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anu.edu
http://www.usyd.edu

Weitere Berichte zu: Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten