Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Anstieg von Kurzsichtigkeit in Ostasien

09.07.2004


Lebensweise verantwortlich, nicht die Gene



Ostasisatische Länder verzeichnen einen extremen Anstieg von Kurzischtigkeit. Entgegen dem verbreiteten Glauben sind die Menschen dort nicht genetisch anfälliger als andere Bevölkerungsgruppen. Die Epidemien von Kurzsichtigkeit in Singapur und Japan sind auf die Veränderungen in der Lebensweise zurückzuführen und könnten auch bald in westlichen Ländern beobachtet werden, wo sich der Lifestyle ebenfalls ändert. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Australischen National Universität in Canberra.

... mehr zu:
»Kurzsichtigkeit


Kurzsichtigkeit ist im Prinzip überall im Steigen begriffen, aber in Ländern wie Singapur hat die Krankheit ein überdurchschnittliches Niveau erreicht. Dort sind 80 Prozent der 18-jährigen männlichen Armee-Rekruten kurzsichtig, im Vergleich zu 25 Prozent vor 30 Jahren. Arbeitgeber wie die Polizei haben Probleme Bewerber zu finden, die ihren Anforderungen gerecht werden. Außerdem liegt ein steigendes Auftreten von extremer Kurzsichtigkeit vor, die bis zur Erblindung führen kann.

Warum die Rate an Kurzsichtigkeit in Ostasien so hoch ist wie nirgends sonst, gibt den Forschern Rätsel auf. Eine konventionelle Ansicht ist, dass Menschen aus dieser Region genetische Abweichungen aufweisen, die sie anfälliger machen. Aber nach der Überprüfung von 40 Studien kommen ein Forscherteam um Ian Morgan von der Australischen National Universität in Canberra und Kathryn Rose von der Universität von Sydney zu dem Schluss, dass es keinerlei Beweise für das Vorliegen genetischer Veränderungen gibt.

Beispielsweise leiden 70 Prozent der 18-jährigen Männer indischen Ursprungs in Singapur an Kurzsichtigkeit, aber in Indien selbst nur zehn Prozent. Aber auch in Schweden sind 50 Prozent der Zwölfjährigen kurzsichtig und die Experten erwarten, dass diese Rate auf 70 Prozent stiegt bis diese Kinder erwachsen sind. Es sind weit noch nicht alle Faktoren der Lebensweise untersucht, die für die Kurzsichtigkeit verantwortlich sind, und auch Schutzfaktoren sind zuwenig erforscht. Erwiesen ist jedoch, dass Kinder, die weniger lesen, mehr Zeit im Freien verbringen, wo sie viel besseres Licht haben. Studien zeigen, dass Kinder die Sport betreiben, weniger anfällig für Kurzsichtigkeit sind. Andere Experten halten die Ernährung für einen grundlegenden Faktor.

Auch wenn es zwischen Bevölkerungsgruppen keine signifikanten Unterschiede gibt, seien genetische Studien unvermeidlich, sagt Christopher Hammond vom St. Thomas´ Hospital in London, der im Zusammenhang mit der Kurzsichtigkeit 506 Zwillingspaare untersuchte, wobei er Umweltfaktoren aus dem Vergleich heraushielt. Er fand heraus, dass die Gene zu 87 Prozent die Variation in Kurz- und Weitsichtigkeit bedingen. Das Team hat mehrere Gene identifiziert, die beteiligt sein könnten, einschließlich von PAX-6, das für seine Bedeutung bei der Entwicklung des Auges bekannt ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anu.edu
http://www.usyd.edu

Weitere Berichte zu: Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krebsforschung: Neue Therapieoption beim follikulären Lymphom
11.10.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Fettzellen als „Heizkraftwerke“: ForscherInnen von BioTechMed-Graz entschlüsseln Energiezufuhr
10.10.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Im Focus: Additive Fertigung revolutioniert die Produktionstechnik

Additive Verfahren sind das große Zukunftsthema der Produktionstechnik. Die Anwendungen reichen von der Herstellung von Maschinenteilen aus Metall bis hin zum 3D-Druck von Beton. Zwei internationale Fachkonferenzen, die derzeit an der Technischen Universität München (TUM) stattfinden, verdeutlichen die Bandbreite der Additiven Hightech-Fertigung und vermitteln Einblicke in die vielfältigen an der TUM vorhandenen Expertisen.

Komplexe Metallteile, die nicht von einer spezialisierten Maschine gefräst, sondern mit einem Laser sukzessive in Windeseile aus Metallpulver aufgebaut werden;...

Im Focus: Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie

Der Einsatz regenerativer Energien umfasst nicht nur die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft oder Biomasse, sondern auch von Geothermie zur Gewinnung von Wärme, Kälte oder Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung. Besonders ertragreich sind Geothermiebohrungen in tieferen Schichten der Erdkruste. Doch mit zunehmender Tiefe steigen die Kosten der Bohrungen durch den Verschleiß der Bohrwerkzeuge und niedrige Vortriebsraten überproportional – und damit auch das wirtschaftliche Risiko.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt gemeinsam mit Partnern im BMWi-geförderten Forschungsprojekt »LaserJetDrilling«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

Windenergieanlagen - der Baugrund als Fundament und Basis!

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IVAM-Produktmarkt präsentiert intelligente Medizintechnik der Zukunft auf der COMPAMED

13.10.2017 | Messenachrichten

DRIVE-E 2017: Angetrieben von der Zukunft

13.10.2017 | Förderungen Preise

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten