Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgische Eingriffe ohne Schnitte in der Haut

08.07.2004


Neue Technik ist riskanter als herkömmliche Verfahren



Eine neue Technik erlaubt Chirurgen Operationen innerer Organe ohne jegliche Schnitte in der Haut. Forscher der John Hopkins Universität in Baltimore, Maryland, benutzen ein Mini-Teleskop, das sie durch den Hals einführen und das einen Schnitt in der Magenwand macht, um die Unterleibsorgane zu erreichen. Der Vorteil der Technik, die bereits an Schweinen getestet wurde, liegt in einer schnelleren Regenerationszeit, dafür ist die Methode riskanter als herkömmliche Methoden.

... mehr zu:
»Endoskop


Der traditionelle Ansatz, um zu sehen was im Unterleib vor sich geht, ist ein großer Schnitt in der Haut und der darunter liegenden Bauchdecke. Chirurgen haben aber schon weniger invasive Methoden wie die Schlüssellochchirurgie oder Laparoskopie entwickelt. Hierbei wird ein flexibles Mini-Teleskop in die Bauchhöhle eingeführt, mittels eines kleinen Schnitts in der Bauchdecke, der etwa zwei Millimeter misst.

Anthony Kalloo und seine Kollegen glauben, dass sie mit der neuen Technik Unterleibsorgane wie den Darm, die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse erreichen können. In Experimenten an Schweinen haben sie ein Endoskop durch den Hals in den Magen eingeführt. Danach machten sie einen Schnitt im Magen und das Endoskop passierte die Magenwand und kam in die Bauchhöhle.

Die Experten rechnen bei dieser Methode mit einer schnelleren Regenerationszeit, weil die Technik einerseits weniger invasiv ist und weder Haut noch Muskeln in Mitleidenschaft gezogen werden, andererseits heilt die Verkleidung des Magens auch schneller wieder zusammen. Allerdings räumen die Forscher ein, dass Sicherheitsbedenken bestehen. Beispielsweise könnten die Magensäuren eine Bauchfellentzündung verursachen und das Licht des Endoskops ist sehr heiß und könnte zu Verbrennungen führen. Außerdem ist das Innere des Magens potenziell verunreinigt, und hier muss das Endoskop am Weg in die saubere Bauchhöhle durch, was ebenfalls eine Bauchfellentzündung auslösen könnte.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu

Weitere Berichte zu: Endoskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung