Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Kampf gegen Lebensmittelallergien Erfolgschancen durch Vorbeugung

13.06.2001


Immer mehr Menschen werden von Allergien aller Art geplagt. Die Zahl der Betroffenen hat in den letzten Jahren stark zugenommen und scheint auch weiterhin zu steigen. Dabei sind allergische Reaktionen auf Lebensmittel zwar nicht so häufig wie Pollen- und Milbenallergien, sie gewinnen aber zunehmend an Bedeutung und treten in erster Linie bei Kindern auf.

Dies liegt häufig an zu frühem Zufüttern von Fremdeiweiß (Kuhmilch, Soja, Ei, Getreide) im Säuglingsalter sowie an der Veränderung und Vielfalt unseres Lebensmittelangebotes.

Hierauf weist der Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (aid) e. V., Bonn, hin.

Die Veranlagung eine Allergie zu entwickeln, wird vererbt, ausgelöst wird sie oft erst später durch den Kontakt mit möglichen Allergieauslösern.

Der aid rät daher einer Allergie bereits im Vorfeld durch vorbeugende Maßnahmen entgegenzutreten; vor allem, wenn durch Vererbung ein erhöhtes Risiko besteht. Dies kann zwar keinen absoluten Schutz vor Allergien bieten, sie aber eventuell abschwächen.

Ernährungsempfehlungen diesbezüglich gibt es bereits für die Stillzeit und darauf aufbauend insbesondere für die ersten Lebensmonate. In diesen sind die Verdauungsfunktionen und das Immunsystem des Säuglings noch nicht voll ausgereift, so dass körperfremde Eiweiße das Risiko eine Allergie zu entwickeln enorm steigern.

Besondere Beachtung sollten dabei Lebensmittel finden, die bekannt dafür sind, häufig eine Allergie auszulösen; so unter anderem Kuhmilch, Soja oder auch Nüsse. Selten hingegen lösen Lebensmittel wie Fleisch, Reis oder Blattsalate Allergien aus.

Allgemein lässt sich sagen, dass Stillen die beste Prävention in den ersten sechs Monaten ist, da Muttermilch auch Immunstoffe liefert. Mit der Beikost sollte erst danach begonnen werden, wobei Kuhmilch, Eier, Fisch, Nüsse, Soja, Weizenmehl und auch Schokolade bzw. Kakao zunächst (1. Lebensjahr) gemieden werden sollten.

Der Speiseplan kann pro Woche um ein Lebensmittel erweitert werden, um unnötige Abwechslung zu vermeiden und festzustellen, ob das Kind ein Lebensmittel verträgt oder nicht, so der aid.

Während der Schwangerschaft ist keine spezielle Diät notwendig, eine ausgewogene, vitamin- und mineralstoffreiche Kost genügt. In der Stillzeit sollte jedoch eine bewusste Lebensmittelauswahl dahingehend stattfinden, dass oft allergieauslösende Lebensmittel vermieden werden.

Berücksichtigt man diese Aspekte, lassen sich gute Erfolge mittels der Prävention erzielen. Kommt es zur Entwicklung einer Lebensmittelallergie, erweist sich die Diagnose oftmals als schwierig, da die Symptome selten direkt mit dem auslösenden Lebensmittel in Verbindung gebracht werden können.

Hilfreich für den behandelnden Arzt können an dieser Stelle Ernährungs- und Symptomtagebücher sein.

Weitere Informationen: aid-Heft "Lebensmittel-Allergien", DIN A5, 48 Seiten, Best.-Nr. 61-1415, ISBN 3-8308-0106-8, 4,00 DM, 2,05 Euro (Rabatte ab 10 Heften pro Titel) zzgl. Porto und Verpackung gegen Rechnung, aid-Vertrieb DVG, Birkenmaarstrasse 8, 53349 Meckenheim, Österreich: OeAV, Achauerstr. 49a, A-2335 Leopoldsdorf.

Nadine Schulze | Presseinfo

Weitere Berichte zu: Allergie Lebensmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics