Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Kampf gegen Lebensmittelallergien Erfolgschancen durch Vorbeugung

13.06.2001


Immer mehr Menschen werden von Allergien aller Art geplagt. Die Zahl der Betroffenen hat in den letzten Jahren stark zugenommen und scheint auch weiterhin zu steigen. Dabei sind allergische Reaktionen auf Lebensmittel zwar nicht so häufig wie Pollen- und Milbenallergien, sie gewinnen aber zunehmend an Bedeutung und treten in erster Linie bei Kindern auf.

Dies liegt häufig an zu frühem Zufüttern von Fremdeiweiß (Kuhmilch, Soja, Ei, Getreide) im Säuglingsalter sowie an der Veränderung und Vielfalt unseres Lebensmittelangebotes.

Hierauf weist der Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (aid) e. V., Bonn, hin.

Die Veranlagung eine Allergie zu entwickeln, wird vererbt, ausgelöst wird sie oft erst später durch den Kontakt mit möglichen Allergieauslösern.

Der aid rät daher einer Allergie bereits im Vorfeld durch vorbeugende Maßnahmen entgegenzutreten; vor allem, wenn durch Vererbung ein erhöhtes Risiko besteht. Dies kann zwar keinen absoluten Schutz vor Allergien bieten, sie aber eventuell abschwächen.

Ernährungsempfehlungen diesbezüglich gibt es bereits für die Stillzeit und darauf aufbauend insbesondere für die ersten Lebensmonate. In diesen sind die Verdauungsfunktionen und das Immunsystem des Säuglings noch nicht voll ausgereift, so dass körperfremde Eiweiße das Risiko eine Allergie zu entwickeln enorm steigern.

Besondere Beachtung sollten dabei Lebensmittel finden, die bekannt dafür sind, häufig eine Allergie auszulösen; so unter anderem Kuhmilch, Soja oder auch Nüsse. Selten hingegen lösen Lebensmittel wie Fleisch, Reis oder Blattsalate Allergien aus.

Allgemein lässt sich sagen, dass Stillen die beste Prävention in den ersten sechs Monaten ist, da Muttermilch auch Immunstoffe liefert. Mit der Beikost sollte erst danach begonnen werden, wobei Kuhmilch, Eier, Fisch, Nüsse, Soja, Weizenmehl und auch Schokolade bzw. Kakao zunächst (1. Lebensjahr) gemieden werden sollten.

Der Speiseplan kann pro Woche um ein Lebensmittel erweitert werden, um unnötige Abwechslung zu vermeiden und festzustellen, ob das Kind ein Lebensmittel verträgt oder nicht, so der aid.

Während der Schwangerschaft ist keine spezielle Diät notwendig, eine ausgewogene, vitamin- und mineralstoffreiche Kost genügt. In der Stillzeit sollte jedoch eine bewusste Lebensmittelauswahl dahingehend stattfinden, dass oft allergieauslösende Lebensmittel vermieden werden.

Berücksichtigt man diese Aspekte, lassen sich gute Erfolge mittels der Prävention erzielen. Kommt es zur Entwicklung einer Lebensmittelallergie, erweist sich die Diagnose oftmals als schwierig, da die Symptome selten direkt mit dem auslösenden Lebensmittel in Verbindung gebracht werden können.

Hilfreich für den behandelnden Arzt können an dieser Stelle Ernährungs- und Symptomtagebücher sein.

Weitere Informationen: aid-Heft "Lebensmittel-Allergien", DIN A5, 48 Seiten, Best.-Nr. 61-1415, ISBN 3-8308-0106-8, 4,00 DM, 2,05 Euro (Rabatte ab 10 Heften pro Titel) zzgl. Porto und Verpackung gegen Rechnung, aid-Vertrieb DVG, Birkenmaarstrasse 8, 53349 Meckenheim, Österreich: OeAV, Achauerstr. 49a, A-2335 Leopoldsdorf.

Nadine Schulze | Presseinfo

Weitere Berichte zu: Allergie Lebensmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie