Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novartis Institut für Tropenkrankheiten in Singapur eröffnet

08.07.2004


Nicht gewinnorientierte Initiative zur Entdeckung von Medikamenten gegen Tuberkulose und Denguefieber


Am 5. Juli 2004 wurde das Novartis Institute for Tropical Diseases (NITD) in Singapurs neuem Forschungspark Biopolis eröffnet. Das Institut konzentriert sich auf die fortgeschrittene biomedizinische Forschung für vernachlässigte Krankheiten – wie Denguefieber und arzneimittelresistente Tuberkulose (TB). Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem TB-Erreger infiziert. Über zwei Millionen Menschen sterben jährlich an der Krankheit. 2,5 Milliarden Menschen leben mit dem Risiko an Denguefieber zu erkranken.

„Jede Sekunde infiziert sich ein Mensch mit Tuberkulose. Die Krankheit ist weltweit die dritthäufigste Todesursache. Alljährlich infizieren sich 50 Millionen Menschen mit dem Denguefieber, das in mehr als 100 Ländern endemisch ist“, sagt Dr. Daniel Vasella, Chairman und CEO von Novartis. „Die Entdeckung von neuen Therapieformen ist von entscheidender Bedeutung, denn diese Krankheiten breiten sich in diesen Entwicklungsländern unaufhaltsam aus. Mit dem NITD leisten wir einen signifikanten Beitrag, in dem wir Weltklasse-Forscher und exzellente wissenschaftliche Berater zusammenbringen, um diese Probleme zu lösen“.


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Bekämpfung der arzneimittelresistenten TB zur vordringlichen Aufgabe erklärt, da jedes Jahr primär in Osteuropa und Zentralasien über 300 000 neue Fälle auftreten.

Beim NITD handelt es sich um eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen Novartis und dem Economic Development Board (EDB) von Singapur. Das Institut hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2008 mindestens zwei Wirkstoffe in die klinische Testphase zu bringen. Bis 2013 sollen so zwei neuartige Wirkstoffe zur Verfügung stehen. Novartis plant diese Therapien in jenen Ländern, in denen diese Krankheiten endemisch sind, auf nicht gewinnorientierter Basis verfügbar zu machen.

„Das NITD hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Verbreitung vernachlässigter Tropenkrankheiten durch den Einsatz von Novartis führendem Know-how in der Medikamentenforschung zu bekämpfen“, so Professor Paul Herrling, Vorsitzender des NITD und Leiter von Corporate Research von Novartis. „Dabei verfolgt das Forschungsinstitut eine doppelte Strategie: Es bildet zum einen junge Wissenschaftler aus und vermittelt zum anderen den Menschen in den betroffenen Ländern das notwendige Wissen zur Prävention und Behandlung dieser Tropenkrankheiten. Das NITD soll in Südostasien eine Vorreiterrolle übernehmen und beispielhaft zeigen, wie eine Partnerschaft zwischen dem staatlichen und privaten Sektor effizient funktionieren soll“.

Beim NITD kommt modernste Technologie für die Medikamentenforschung zum Einsatz. Sie reicht von Target Discovery, Testentwicklung bis zur Wirkstoffoptimierung.

Das NITD befindet sich in dem integrierten biomedizinischen Forschungspark Biopolis. Es verfügt über eine hochmoderne wissenschaftliche Infrastruktur, u.a. Kernspintomographie und DNA-Sequenzierung. Außerdem beheimatet es alle biomedizinischen Forschungsabteilungen wie das Institute of Molecular and Cell Biology (IMCB), das Genome Institute of Singapore (GIS), das Bioprocessing Technology Institute (BTI) und das Bioinformatics Institute (BII), das Institute for Bioengineering and Nanotechnology (IBN) der Agency for Science, Technology and Research (A*STAR).

Das Institut leitet Professor Alex Matter, unterstützt von einem hochkarätigen wissenschaftlichen Beratungsgremium. Zu den Mitgliedern dieses Gremiums gehören u.a. die Nobelpreisträger Sidney Brenner, The Salk Institute, La Jolla, Kalifornien und Rolf Zinkernagel, Institut für Experimentelle Immunologie, Zürich.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Sylvia Rahner | Novartis Pharma GmbH
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Denguefieber NITD Tropenkrankheit Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik