Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novartis Institut für Tropenkrankheiten in Singapur eröffnet

08.07.2004


Nicht gewinnorientierte Initiative zur Entdeckung von Medikamenten gegen Tuberkulose und Denguefieber


Am 5. Juli 2004 wurde das Novartis Institute for Tropical Diseases (NITD) in Singapurs neuem Forschungspark Biopolis eröffnet. Das Institut konzentriert sich auf die fortgeschrittene biomedizinische Forschung für vernachlässigte Krankheiten – wie Denguefieber und arzneimittelresistente Tuberkulose (TB). Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem TB-Erreger infiziert. Über zwei Millionen Menschen sterben jährlich an der Krankheit. 2,5 Milliarden Menschen leben mit dem Risiko an Denguefieber zu erkranken.

„Jede Sekunde infiziert sich ein Mensch mit Tuberkulose. Die Krankheit ist weltweit die dritthäufigste Todesursache. Alljährlich infizieren sich 50 Millionen Menschen mit dem Denguefieber, das in mehr als 100 Ländern endemisch ist“, sagt Dr. Daniel Vasella, Chairman und CEO von Novartis. „Die Entdeckung von neuen Therapieformen ist von entscheidender Bedeutung, denn diese Krankheiten breiten sich in diesen Entwicklungsländern unaufhaltsam aus. Mit dem NITD leisten wir einen signifikanten Beitrag, in dem wir Weltklasse-Forscher und exzellente wissenschaftliche Berater zusammenbringen, um diese Probleme zu lösen“.


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Bekämpfung der arzneimittelresistenten TB zur vordringlichen Aufgabe erklärt, da jedes Jahr primär in Osteuropa und Zentralasien über 300 000 neue Fälle auftreten.

Beim NITD handelt es sich um eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen Novartis und dem Economic Development Board (EDB) von Singapur. Das Institut hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2008 mindestens zwei Wirkstoffe in die klinische Testphase zu bringen. Bis 2013 sollen so zwei neuartige Wirkstoffe zur Verfügung stehen. Novartis plant diese Therapien in jenen Ländern, in denen diese Krankheiten endemisch sind, auf nicht gewinnorientierter Basis verfügbar zu machen.

„Das NITD hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Verbreitung vernachlässigter Tropenkrankheiten durch den Einsatz von Novartis führendem Know-how in der Medikamentenforschung zu bekämpfen“, so Professor Paul Herrling, Vorsitzender des NITD und Leiter von Corporate Research von Novartis. „Dabei verfolgt das Forschungsinstitut eine doppelte Strategie: Es bildet zum einen junge Wissenschaftler aus und vermittelt zum anderen den Menschen in den betroffenen Ländern das notwendige Wissen zur Prävention und Behandlung dieser Tropenkrankheiten. Das NITD soll in Südostasien eine Vorreiterrolle übernehmen und beispielhaft zeigen, wie eine Partnerschaft zwischen dem staatlichen und privaten Sektor effizient funktionieren soll“.

Beim NITD kommt modernste Technologie für die Medikamentenforschung zum Einsatz. Sie reicht von Target Discovery, Testentwicklung bis zur Wirkstoffoptimierung.

Das NITD befindet sich in dem integrierten biomedizinischen Forschungspark Biopolis. Es verfügt über eine hochmoderne wissenschaftliche Infrastruktur, u.a. Kernspintomographie und DNA-Sequenzierung. Außerdem beheimatet es alle biomedizinischen Forschungsabteilungen wie das Institute of Molecular and Cell Biology (IMCB), das Genome Institute of Singapore (GIS), das Bioprocessing Technology Institute (BTI) und das Bioinformatics Institute (BII), das Institute for Bioengineering and Nanotechnology (IBN) der Agency for Science, Technology and Research (A*STAR).

Das Institut leitet Professor Alex Matter, unterstützt von einem hochkarätigen wissenschaftlichen Beratungsgremium. Zu den Mitgliedern dieses Gremiums gehören u.a. die Nobelpreisträger Sidney Brenner, The Salk Institute, La Jolla, Kalifornien und Rolf Zinkernagel, Institut für Experimentelle Immunologie, Zürich.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Sylvia Rahner | Novartis Pharma GmbH
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Denguefieber NITD Tropenkrankheit Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise