Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirngewebe-Banken im BrainNet Europe II - Neue Standards für Forschung und Diagnose

06.07.2004


Alzheimersche und Parkinsonsche Erkrankung, Schizophrenie, Depression: die Liste schwerer neurologischer sowie psychischer Leiden ließe sich lange fortsetzen. Ein Exzellenznetzwerk, das die EU-Kommission im Zuge des 6. Rahmenprogrammes fördert, wird jetzt die Forschung an Gehirnmaterial europaweit koordinieren. Zehn Gehirngewebe-Banken sind bereits vernetzt, jetzt sollen neue Einrichtungen aufgenommen werden. Professor Hans Kretzschmar vom Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München übernimmt die Leitung des Projekts, das im Juli 2004 die Arbeit aufnehmen wird: Ein Schwerpunkt wird sein, hoch qualitatives Gehirngewebe zu sammeln und den Mitgliedern zur Verfügung zu stellen sowie europaweit geltende Standards für die Diagnosen neuropathologischer Erkrankungen zu erarbeiten und durchzusetzen. Das Kick-Off-Meeting von BrainNet Europe II, an dem internationale Experten teilnehmen, findet vom 9. bis 11. Juli 2004 an der LMU statt.


Krankheiten von großer Bedeutung wie die Alzheimersche und Parkinsonsche Krankheit, die Prionenerkrankungen und Multiple Sklerose sowie psychiatrische Störungen wie Schizophrenie werden den Forschungsschwerpunkt von BrainNet Europe II bilden. Daneben sollen auch Fragen zur Entwicklung der des Gehirns untersucht werden sowie Alterungsprozesse, die mit zunehmend steigender Lebenserwartung an Bedeutung gewinnen.

In einigen EU-Mitgliedsstaaten wurden bereits Gehirn- und Gewebebanken etabliert, um die zahlreichen lokalen und multinationalen Forschungsprojekte in den klinischen und theoretischen Neurowissenschaften zu unterstützen. Diese Studien wurden aber weitgehend unabhängig voneinander durchgeführt. Das Netzwerk soll nun die individuellen Bemühungen der einzelnen Mitglieder bündeln und neue Gruppen integrieren. Nur so können die Vorteile einer Zusammenführung der Ressourcen genutzt, und Erfahrung sowie fachliche Exzellenz ausgeweitet werden.


Informationstechnologien werden helfen, Forschungsergebnisse an die allgemeine Öffentlichkeit weiterzugeben, vor allem aber die Kommunikation innerhalb des Netzwerks zu gewährleisten. Die Etablierung von diagnostischen Standards und die Diskussion von Fällen mit schwieriger oder atypischer Neuropathologie sollen ebenso gefördert werden wie der Austausch von Mitarbeitern verschiedener Einrichtungen auf allen Ebenen. Die Qualität der Gehirnproben und die Optimierung ihrer Handhabung haben oberste Priorität. Dies ist nötig, um mit Hilfe neuer experimenteller Methoden Erkenntnisse auf molekularbiologischer Ebene zu gewinnen. Ein weiterer Fortschritt wird sein, dass neben Gehirngewebe auch Blut- und DNA-Proben sowie Gewebematerial, das nicht aus dem Zentralnervensystem stammt, gesammelt werden sollen.

Vor allem Patienten mit seltenen Erkrankungen oder Störungen des Gehirns werden von BrainNet Europe II profitieren. Die eng verzahnte Forschung von Wissenschaftlern aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Schweden, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Griechenland und Ungarn erhöht die Chancen beträchtlich, die Grundlagen und Ursachen auch dieser Leiden aufzudecken.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans Kretzschmar
Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung
Tel.: +49-89-2180-78000
Fax: +49-89-2180-78037
E-Mail: Hans.Kretzschmar@med.uni-muenchen.de

Dr. Thomas Arzberger
Tel.: +49-89-2180-78066
Fax: +49-89-2180-78037
E-Mail: Thomas.Arzberger@med.uni-muenchen.de

Koordination und Anmeldung:
Ameli Schwalber
GABO Process Management
Tel.: +49-89-288-104-15
Fax: +49-89-288 104-20
E-Mail: Ameli.Schwalber@gabo.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: BrainNet Multiple Sklerose Neuropathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten