Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Spitzengerät für die Hirnforschung

05.07.2004


Forschungszentrum Jülich nimmt 4-Tesla-Magnetresonanz-Tomographen in Betrieb

Für den neuen 4-Tesla-Magnetresonanz-Tomographen (MRT) des Forschungszentrums Jülich wird es ernst: Heute wurde das 3,5 Millionen-Euro-Gerät offiziell eingeweiht. Mit einer magnetischen Feldstärke von 4 Tesla ist es zur Zeit das zweitstärkste seiner Art in Europa. Nach nur einjähriger Vorbereitung waren die ersten Testergebnisse so Erfolg versprechend, dass die Jülicher Neurowissenschaftler und Physiker jetzt ihre Gehirn-Untersuchungen starten. Mit ihren neu entwickelten Methoden erhalten die Wissenschaftler am leistungsstarken 4-Tesla-MRT nun Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns, die besser sind als je zuvor.

Mit Magnetresonanz-Tomographen (MRT) erstellen Wissenschaftler Bilder vom menschlichen Gehirn. Ärzte und Hirnforscher setzen in der klinischen Routine Geräte ein, die eine Feldstärke von 1,5 Tesla aufweisen. Der neue MRT im Jülicher Institut für Medizin arbeitet mit 4 Tesla und kann dadurch besonders detaillierte Hirnbilder erstellen. Anhand der Bilder können die Forscher beispielsweise erkennen, welche Bereiche des Gehirns bei bestimmten Denkprozessen aktiv sind. Nach einem Schlaganfall können sie Funktionsausfälle genau lokalisieren.

Die Patienten werden dazu in ein starkes Magnetfeld gelegt. Das bildgebende Verfahren kommt ohne Strahlungseinwirkung oder radioaktive Substanzen aus. So können einzelne Patienten oder Probanden wiederholt und auch über längere Zeiträume untersucht werden. Dies ermöglicht auch Untersuchungen während der Therapie, beispielsweise bei multipler Sklerose, Hirntumoren oder Schlaganfall. Auch für Demenzkranke können am leistungsstarken 4-Tesla-MRT bessere Diagnosen gestellt werden. Dies wird mit zunehmender Alterung der Bevölkerung wichtiger bereits heute leiden rund 30Prozent der über 70-Jährigen an altersbedingter Demenz.

Als Vertreter des Bundes nahm heute der Aufsichtsratsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Dr. Hermann Schunck (BMBF), das Gerät in Betrieb. Er sprach die Erwartung aus, dass dieses leistungsstarke Gerät dazu beitragen werde, die international führende Rolle der Jülicher Wissenschaftler in den Neurowissenschaften noch weiter auszubauen. An der Einweihung nahmen auch Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, Dorothee Dzwonnek, die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende, und Prof. Karl Zilles, Leiter des Instituts für Medizin, teil.

Die Magnetresonanz-Tomographie arbeitet nicht-invasiv ohne chirurgischen Eingriff. Mit ihren neuartigen und bereits patentierten Messmethoden können die Jülicher Wissenschaftler am leistungsstarken 4-Tesla-MRT den Wassergehalt in unterschiedlichen Bereichen des lebenden Gehirns bis auf etwa ein Prozent genau bestimmen.

Aufgrund seiner höheren Feldstärke ist der 4-Tesla-MRT sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die bei Feldstärke von 1,5 Tesla im Rauschen verschwinden würden. Mit diesem verbesserten Signal-zu-Rausch-Verhältnis können die Neurowissenschaftler und Physiker beispielsweise erkennen, wie das Gehirn einzelne Reize verarbeitet. Bislang mussten die Wissenschaftler eine Reihe von Reizen summieren und anschließend den Mittelwert bilden.

In aktiven Bereichen des Gehirns enthält das Blut mehr Sauerstoff als an anderen Stellen. Mit der MRT können die Wissenschaftler sauerstoffreiches von sauerstoffarmem Blut unterscheiden, denn beide Formen geben unterschiedliche magnetische Signale ab. Dies ist umso deutlicher zu erkennen, je stärker das Magnetfeld ist. Mit dem 4-Tesla-Gerät können die Forscher die Signale von sauerstoffreichem und sauerstoffarmem Blut viermal besser voneinander unterscheiden als mit dem in der klinischen Routine eingesetzten 1,5-Tesla-MRT.

"Auch Substanzen wie zum Beispiel Natrium können wir mit dem neuen Gerät nun untersuchen", erklärt Dr. Jon Shah, Projektleiter der MRT-Gruppe. Natrium spielt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel des Gehirns, da es zur Signalübertragung zwischen Nervenzellen nötig ist. In Tumoren und nach einem Schlaganfall verändert sich die Natriumkonzentration in dem betroffen Gewebe. Die hohe Feldstärke von 4 Tesla, kombiniert mit den eigens entwickelten schnellen Messmethoden, liefern den Wissenschaftlern völlig neue Einblicke in die Verteilung von Natrium im gesunden Gehirn und bei Krankheitsprozessen.

Das rund 3,5 Mio. Euro teure Gerät wurde jeweils zur Hälfte aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Dr. Schunck: "Ich freue mich, dass es durch das Zusammenwirken von DFG und BMBF möglich wurde, diesen Magnetresonanz-Tomographen zu finanzieren. Gleichzeitig werden damit der Kooperation zwischen den Physikern und Neurowissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und den Forschern der RWTH Aachen sowie der Universitäten Düsseldorf, Köln und Bonn im Bereich Neurowissenschaften neue Impulse gegeben."

Mechthild Hexamer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: 4-Tesla-MRT MRT Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie