Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schärfer Sehen durch Behandlung mit dem Laser

05.07.2004


LASIK: Ein Läppchen von der Hornhautoberfläche wird geschnitten und aufgeklappt; dann werden tiefe Schichten der Hornhaut mit einem Laser behandelt. Danach wird das Läppchen zurückgeklappt. / Quelle: Universitäts-Augenklinik Heidelberg.


Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet maßgeschneiderte Behandlung der Fehlsichtigkeit an / Neue Homepage und Informationsabend am 13. Juli 2004


Brille oder Kontaktlinse? Für kurz- oder weitsichtige Menschen, die ihrer Sehhilfen überdrüssig sind, gibt es alternativ z.B. die sogenannte "refraktive" Hornhautchirurgie. Millimeter-genaue Eingriffe an der Hornhaut korrigieren die Brechkraft (Refraktion) des Auges. Der Einsatz von Kunststofflinsen ist eine weitere Behandlungsoption für ältere fehlsichtige Patienten.

Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet die Behandlung der Fehlsichtigkeit seit mehreren Jahren an. Unter www.lasik-hd.de hat die Klinik jetzt eine Homepage eingerichtet, die über ihre Behandlungsangebote zur Fehlsichtigkeit informiert. Am 13. Juli um 18 Uhr veranstaltet sie einen Informationsabend in der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400.


"Die Refraktive Hornhautchirurgie gehört mittlerweile zum akzeptierten Behandlungsspektrum der meisten Universitätskliniken und birgt bei gezieltem Einsatz sehr geringe Risiken", erklärt Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Leitender Oberarzt an der Heidelberger Klinik. Noch vor 20 Jahren war die Behandlung der gesunden Hornhaut von den Augenärzten skeptisch beurteilt worden. Eine enge Qualitätskontrolle sowie begleitende Forschungsprojekte haben die Sicherheit der Verfahren erhöht und wesentlich zu ihrer ständigen Verbesserung beigetragen.

Wenn der Augapfel zu kurz (Weitsichtigkeit) oder zu lang (Kurzsichtigkeit) ist, kann kein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen. Speziell geschliffene Brillengläser streuen oder sammeln die Lichtstrahlen auf der Netzhaut. Die refraktive Chirurgie sorgt für denselben Effekt: Sie ändert den Krümmungsradius der Hornhaut.

Laserbehandlung verändert die Hornhautkrümmung

"Wir bieten drei verschiedene ambulante Laserbehandlungen an", berichtet Dr. Mike Holzer, der im Team von Dr. Auffarth arbeitet und Erfahrungen mit der refraktiven Chirurgie in einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt in den USA gesammelt hat. Das am häufigsten angewandte Verfahren ist LASIK, die sogenannte "LASer In situ Keratomileusis". Dabei wird ein Läppchen von der Hornhautoberfläche geschnitten und aufgeklappt; dann werden tiefe Schichten der Hornhaut mit einem Laser behandelt. Die minutiös veränderte Krümmung gleicht die Fehlsicht aus. Danach wird das Läppchen zurückgeklappt und kann innerhalb weniger Tage einheilen.

LASIK wird zur Korrektur der Kurzsichtigkeit bis ca. -9 Dioptrien, der Weitsichtigkeit bis ca. +3 und der Stabsichtigkeit bis ca. -3 Dioptrien eingesetzt. "Meist können die Patienten innerhalb weniger Tage scharf sehen", erklärt Dr. Holzer. Der Eingriff ist irreversibel, Nachbesserungen sind jedoch möglich.

Bei der LASEK "LASer Epithelial Keratomileusis" wird die Laserbehandlung unmittelbar an der Hornhautoberfläche vorgenommen, ohne zuvor ein Läppchen abzutragen. Allerdings wird die oberste Zellschicht erhalten. Die Erholung der Sehkraft dauert einige Wochen; der Wundschmerz kann stärker als bei der LASIK sein, ist jedoch durch Medikamente beherrschbar. Die LASEK wird zur Korrektur der Kurzsichtigkeit bis 6 Dioptrien, der Weitsichtigkeit bis +3 und der Stabsichtigkeit bis -3 Dioptrien angewandt. Die obersten Zellschicht greift die älteste Methode der refraktiven Chirurgie an, die PhotoRefraktive Keratektomie (PRK), die seit 1986 praktiziert wird.

Korrekturen nur bei Erwachsenen am ausgewachsenen Auge

"Je nach Dicke und Beschaffenheit der Hornhaut und Stärke des Sehfehlers können wir dem Patienten das für ihn geeignete Verfahren anbieten", erklärt Dr. Auffarth. Allerdings muss bei einer Voruntersuchung genau geklärt werden, ob der Eingriff mit einem nicht vertretbaren Risiko, etwa durch eine andere bestehende Augenerkrankung, verbunden wäre. Die Laser-Korrekturen werden frühestens ab 18 Jahren vorgenommen, und dann nur, wenn sich die Brechkraft des Auges in den letzten zwei Jahren nicht mehr verändert hat.

Sollte eine Behandlung der Hornhaut nicht möglich sein, so kann alternativ - zusätzlich zur eigenen Linse - eine ("phake") Kunststoff-Linse in die Augenvorderkammer implantiert werden, die den Sehfehler ausgleicht. Als weitere Alternative besteht die Möglichkeit eines sogenannten "Refractive Lens Exchange": Die eigene Linse wird entfernt und durch eine Kunstlinse mit optimaler Brechkraft ersetzt. Dabei handelt es sich prinzipiell um eine vorgezogene Operationen des grauen Stars (Linsentrübung im Alter), die bei vielen Menschen über 60-70 Jahren ohnehin erforderlich ist.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.lasik-hd.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Chirurgie Dioptrien Fehlsichtigkeit Kurzsichtigkeit Laser Weitsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie