Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schärfer Sehen durch Behandlung mit dem Laser

05.07.2004


LASIK: Ein Läppchen von der Hornhautoberfläche wird geschnitten und aufgeklappt; dann werden tiefe Schichten der Hornhaut mit einem Laser behandelt. Danach wird das Läppchen zurückgeklappt. / Quelle: Universitäts-Augenklinik Heidelberg.


Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet maßgeschneiderte Behandlung der Fehlsichtigkeit an / Neue Homepage und Informationsabend am 13. Juli 2004


Brille oder Kontaktlinse? Für kurz- oder weitsichtige Menschen, die ihrer Sehhilfen überdrüssig sind, gibt es alternativ z.B. die sogenannte "refraktive" Hornhautchirurgie. Millimeter-genaue Eingriffe an der Hornhaut korrigieren die Brechkraft (Refraktion) des Auges. Der Einsatz von Kunststofflinsen ist eine weitere Behandlungsoption für ältere fehlsichtige Patienten.

Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet die Behandlung der Fehlsichtigkeit seit mehreren Jahren an. Unter www.lasik-hd.de hat die Klinik jetzt eine Homepage eingerichtet, die über ihre Behandlungsangebote zur Fehlsichtigkeit informiert. Am 13. Juli um 18 Uhr veranstaltet sie einen Informationsabend in der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400.


"Die Refraktive Hornhautchirurgie gehört mittlerweile zum akzeptierten Behandlungsspektrum der meisten Universitätskliniken und birgt bei gezieltem Einsatz sehr geringe Risiken", erklärt Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Leitender Oberarzt an der Heidelberger Klinik. Noch vor 20 Jahren war die Behandlung der gesunden Hornhaut von den Augenärzten skeptisch beurteilt worden. Eine enge Qualitätskontrolle sowie begleitende Forschungsprojekte haben die Sicherheit der Verfahren erhöht und wesentlich zu ihrer ständigen Verbesserung beigetragen.

Wenn der Augapfel zu kurz (Weitsichtigkeit) oder zu lang (Kurzsichtigkeit) ist, kann kein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen. Speziell geschliffene Brillengläser streuen oder sammeln die Lichtstrahlen auf der Netzhaut. Die refraktive Chirurgie sorgt für denselben Effekt: Sie ändert den Krümmungsradius der Hornhaut.

Laserbehandlung verändert die Hornhautkrümmung

"Wir bieten drei verschiedene ambulante Laserbehandlungen an", berichtet Dr. Mike Holzer, der im Team von Dr. Auffarth arbeitet und Erfahrungen mit der refraktiven Chirurgie in einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt in den USA gesammelt hat. Das am häufigsten angewandte Verfahren ist LASIK, die sogenannte "LASer In situ Keratomileusis". Dabei wird ein Läppchen von der Hornhautoberfläche geschnitten und aufgeklappt; dann werden tiefe Schichten der Hornhaut mit einem Laser behandelt. Die minutiös veränderte Krümmung gleicht die Fehlsicht aus. Danach wird das Läppchen zurückgeklappt und kann innerhalb weniger Tage einheilen.

LASIK wird zur Korrektur der Kurzsichtigkeit bis ca. -9 Dioptrien, der Weitsichtigkeit bis ca. +3 und der Stabsichtigkeit bis ca. -3 Dioptrien eingesetzt. "Meist können die Patienten innerhalb weniger Tage scharf sehen", erklärt Dr. Holzer. Der Eingriff ist irreversibel, Nachbesserungen sind jedoch möglich.

Bei der LASEK "LASer Epithelial Keratomileusis" wird die Laserbehandlung unmittelbar an der Hornhautoberfläche vorgenommen, ohne zuvor ein Läppchen abzutragen. Allerdings wird die oberste Zellschicht erhalten. Die Erholung der Sehkraft dauert einige Wochen; der Wundschmerz kann stärker als bei der LASIK sein, ist jedoch durch Medikamente beherrschbar. Die LASEK wird zur Korrektur der Kurzsichtigkeit bis 6 Dioptrien, der Weitsichtigkeit bis +3 und der Stabsichtigkeit bis -3 Dioptrien angewandt. Die obersten Zellschicht greift die älteste Methode der refraktiven Chirurgie an, die PhotoRefraktive Keratektomie (PRK), die seit 1986 praktiziert wird.

Korrekturen nur bei Erwachsenen am ausgewachsenen Auge

"Je nach Dicke und Beschaffenheit der Hornhaut und Stärke des Sehfehlers können wir dem Patienten das für ihn geeignete Verfahren anbieten", erklärt Dr. Auffarth. Allerdings muss bei einer Voruntersuchung genau geklärt werden, ob der Eingriff mit einem nicht vertretbaren Risiko, etwa durch eine andere bestehende Augenerkrankung, verbunden wäre. Die Laser-Korrekturen werden frühestens ab 18 Jahren vorgenommen, und dann nur, wenn sich die Brechkraft des Auges in den letzten zwei Jahren nicht mehr verändert hat.

Sollte eine Behandlung der Hornhaut nicht möglich sein, so kann alternativ - zusätzlich zur eigenen Linse - eine ("phake") Kunststoff-Linse in die Augenvorderkammer implantiert werden, die den Sehfehler ausgleicht. Als weitere Alternative besteht die Möglichkeit eines sogenannten "Refractive Lens Exchange": Die eigene Linse wird entfernt und durch eine Kunstlinse mit optimaler Brechkraft ersetzt. Dabei handelt es sich prinzipiell um eine vorgezogene Operationen des grauen Stars (Linsentrübung im Alter), die bei vielen Menschen über 60-70 Jahren ohnehin erforderlich ist.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.lasik-hd.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Chirurgie Dioptrien Fehlsichtigkeit Kurzsichtigkeit Laser Weitsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie