Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt vereint Veterinär- und Humanmediziner im Kampf gegen Zoonosen

30.06.2004


In dem neuen Exzellenznetzwerk MED-VET-NET, das unter dem vorrangigen Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werden zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse im Kampf gegen Zoonosen vereint.

Bei Zoonosen handelt es sich um Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können und für einige sehr ernste Probleme der öffentlichen Gesundheit verantwortlich sind. Viele von ihnen befallen Nutztiere und werden über Nahrungsmittel übertragen, wie z.B. Salmonellen. Ferner wurde in Forschungsprojekten herausgefunden, dass knapp zwei Drittel der bekannten menschlichen Pathogene zoonotisch sind.

"Die Bekämpfung dieser Krankheiten wird durch die "Trennung" zwischen Humanmedizin und Veterinärwissenschaften gehemmt. Wissenschaftler, die den Krankheitsausbruch beim Menschen überwachen, scheinen in keinerlei Verbindung zu den Spezialisten zu stehen, die die Krankheiten auf Bauernhöfen kontrollieren. Die Rückverfolgung bis zur Krankheitsquelle sowie die Vorhersage von Ausbrüchen sind immer sehr schwierig", erklärte André Jestin, Projektkoordinator von der Agence Française de Securité Sanitaire des Aliments (AFSSA) . "Unter dem Sechsten Rahmenprogramm werden jedoch zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse zu sämtlichen Zoonosen in einem Exzellenznetzwerk vereint. Mit diesem Schritt werden wir unsere Fähigkeit zum Verständnis und zur Bekämpfung dieser Krankheiten enorm verbessern können."

Die Europäische Kommission wird in den kommenden fünf Jahren 15 Millionen Euro in MED-VET-NET fließen lassen. 150 Wissenschaftler aus zehn EU-Ländern sind an dem Projekt beteiligt, das ein virtuelles Institut für die Integration der europäischen Veterinär-, medizinischen und Lebensmittelwissenschaft einrichten wird.

Derzeit stellt die Fragmentierung der Ressourcen und Fachkenntnisse ein großes Problem beim Studium der Zoonosen dar. Jährlich werden auf Bauernhöfen und in Krankenhäusern von verschiedenen Instituten mehrere zehntausend Proben entnommen, die jedoch kaum jemals verglichen werden. Diese mangelnde Zusammenarbeit ist nicht nur bei human- und veterinärmedizinischen Studien offensichtlich, sondern auch in Wissenschaftszweigen, in denen verschiedene Typen von Organismen vertreten sind, wie z.B. in der Virologie, Bakteriologie und Parasitologie. Dies ist bedauerlich, da die Dynamik der Krankheiten übereinstimmt und es gleiche Verfahren zum Studium dieser Krankheiten gibt. Für manche Verfahren, wie beispielsweise die DNA-Sequenzierung, sind teure Geräte erforderlich, die große Datenmengen erzeugen.

Das Ziel von MED-VET-NET liegt daher in einer besseren Nutzung der Ressourcen, indem die Einrichtungen international gemeinschaftlich genutzt, Referenzmaterialarchive zentralisiert und Verfahren standardisiert werden, um Informationen zu bündeln.

"Über das Netzwerk werden dort, wo eine internationale Zusammenarbeit von Vorteil sein könnte, gemeinsame Forschungsprojekte ins Leben gerufen, beispielsweise mithilfe von "geographischen Informationssystemen", um die Verteilung der Krankheitsausbrüche in Europa zu erforschen. MED-VET-NET bedeutet, dass alle Partner Zugang zu den neuesten Kenntnissen und besten Einrichtungen hinsichtlich aller Zoonosen haben. Das Team hofft, dass das Netzwerk zur Einrichtung eines dauerhaften internationalen Instituts sowie zu zentralisierten Überwachungssystemen führen wird", schloss Dr. Jestin.

André Jestin | AFSSA
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.afssa.fr

Weitere Berichte zu: MED-VET-NET Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise