Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt vereint Veterinär- und Humanmediziner im Kampf gegen Zoonosen

30.06.2004


In dem neuen Exzellenznetzwerk MED-VET-NET, das unter dem vorrangigen Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werden zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse im Kampf gegen Zoonosen vereint.

Bei Zoonosen handelt es sich um Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können und für einige sehr ernste Probleme der öffentlichen Gesundheit verantwortlich sind. Viele von ihnen befallen Nutztiere und werden über Nahrungsmittel übertragen, wie z.B. Salmonellen. Ferner wurde in Forschungsprojekten herausgefunden, dass knapp zwei Drittel der bekannten menschlichen Pathogene zoonotisch sind.

"Die Bekämpfung dieser Krankheiten wird durch die "Trennung" zwischen Humanmedizin und Veterinärwissenschaften gehemmt. Wissenschaftler, die den Krankheitsausbruch beim Menschen überwachen, scheinen in keinerlei Verbindung zu den Spezialisten zu stehen, die die Krankheiten auf Bauernhöfen kontrollieren. Die Rückverfolgung bis zur Krankheitsquelle sowie die Vorhersage von Ausbrüchen sind immer sehr schwierig", erklärte André Jestin, Projektkoordinator von der Agence Française de Securité Sanitaire des Aliments (AFSSA) . "Unter dem Sechsten Rahmenprogramm werden jedoch zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse zu sämtlichen Zoonosen in einem Exzellenznetzwerk vereint. Mit diesem Schritt werden wir unsere Fähigkeit zum Verständnis und zur Bekämpfung dieser Krankheiten enorm verbessern können."

Die Europäische Kommission wird in den kommenden fünf Jahren 15 Millionen Euro in MED-VET-NET fließen lassen. 150 Wissenschaftler aus zehn EU-Ländern sind an dem Projekt beteiligt, das ein virtuelles Institut für die Integration der europäischen Veterinär-, medizinischen und Lebensmittelwissenschaft einrichten wird.

Derzeit stellt die Fragmentierung der Ressourcen und Fachkenntnisse ein großes Problem beim Studium der Zoonosen dar. Jährlich werden auf Bauernhöfen und in Krankenhäusern von verschiedenen Instituten mehrere zehntausend Proben entnommen, die jedoch kaum jemals verglichen werden. Diese mangelnde Zusammenarbeit ist nicht nur bei human- und veterinärmedizinischen Studien offensichtlich, sondern auch in Wissenschaftszweigen, in denen verschiedene Typen von Organismen vertreten sind, wie z.B. in der Virologie, Bakteriologie und Parasitologie. Dies ist bedauerlich, da die Dynamik der Krankheiten übereinstimmt und es gleiche Verfahren zum Studium dieser Krankheiten gibt. Für manche Verfahren, wie beispielsweise die DNA-Sequenzierung, sind teure Geräte erforderlich, die große Datenmengen erzeugen.

Das Ziel von MED-VET-NET liegt daher in einer besseren Nutzung der Ressourcen, indem die Einrichtungen international gemeinschaftlich genutzt, Referenzmaterialarchive zentralisiert und Verfahren standardisiert werden, um Informationen zu bündeln.

"Über das Netzwerk werden dort, wo eine internationale Zusammenarbeit von Vorteil sein könnte, gemeinsame Forschungsprojekte ins Leben gerufen, beispielsweise mithilfe von "geographischen Informationssystemen", um die Verteilung der Krankheitsausbrüche in Europa zu erforschen. MED-VET-NET bedeutet, dass alle Partner Zugang zu den neuesten Kenntnissen und besten Einrichtungen hinsichtlich aller Zoonosen haben. Das Team hofft, dass das Netzwerk zur Einrichtung eines dauerhaften internationalen Instituts sowie zu zentralisierten Überwachungssystemen führen wird", schloss Dr. Jestin.

André Jestin | AFSSA
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.afssa.fr

Weitere Berichte zu: MED-VET-NET Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie