Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt vereint Veterinär- und Humanmediziner im Kampf gegen Zoonosen

30.06.2004


In dem neuen Exzellenznetzwerk MED-VET-NET, das unter dem vorrangigen Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werden zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse im Kampf gegen Zoonosen vereint.

Bei Zoonosen handelt es sich um Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können und für einige sehr ernste Probleme der öffentlichen Gesundheit verantwortlich sind. Viele von ihnen befallen Nutztiere und werden über Nahrungsmittel übertragen, wie z.B. Salmonellen. Ferner wurde in Forschungsprojekten herausgefunden, dass knapp zwei Drittel der bekannten menschlichen Pathogene zoonotisch sind.

"Die Bekämpfung dieser Krankheiten wird durch die "Trennung" zwischen Humanmedizin und Veterinärwissenschaften gehemmt. Wissenschaftler, die den Krankheitsausbruch beim Menschen überwachen, scheinen in keinerlei Verbindung zu den Spezialisten zu stehen, die die Krankheiten auf Bauernhöfen kontrollieren. Die Rückverfolgung bis zur Krankheitsquelle sowie die Vorhersage von Ausbrüchen sind immer sehr schwierig", erklärte André Jestin, Projektkoordinator von der Agence Française de Securité Sanitaire des Aliments (AFSSA) . "Unter dem Sechsten Rahmenprogramm werden jedoch zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse zu sämtlichen Zoonosen in einem Exzellenznetzwerk vereint. Mit diesem Schritt werden wir unsere Fähigkeit zum Verständnis und zur Bekämpfung dieser Krankheiten enorm verbessern können."

Die Europäische Kommission wird in den kommenden fünf Jahren 15 Millionen Euro in MED-VET-NET fließen lassen. 150 Wissenschaftler aus zehn EU-Ländern sind an dem Projekt beteiligt, das ein virtuelles Institut für die Integration der europäischen Veterinär-, medizinischen und Lebensmittelwissenschaft einrichten wird.

Derzeit stellt die Fragmentierung der Ressourcen und Fachkenntnisse ein großes Problem beim Studium der Zoonosen dar. Jährlich werden auf Bauernhöfen und in Krankenhäusern von verschiedenen Instituten mehrere zehntausend Proben entnommen, die jedoch kaum jemals verglichen werden. Diese mangelnde Zusammenarbeit ist nicht nur bei human- und veterinärmedizinischen Studien offensichtlich, sondern auch in Wissenschaftszweigen, in denen verschiedene Typen von Organismen vertreten sind, wie z.B. in der Virologie, Bakteriologie und Parasitologie. Dies ist bedauerlich, da die Dynamik der Krankheiten übereinstimmt und es gleiche Verfahren zum Studium dieser Krankheiten gibt. Für manche Verfahren, wie beispielsweise die DNA-Sequenzierung, sind teure Geräte erforderlich, die große Datenmengen erzeugen.

Das Ziel von MED-VET-NET liegt daher in einer besseren Nutzung der Ressourcen, indem die Einrichtungen international gemeinschaftlich genutzt, Referenzmaterialarchive zentralisiert und Verfahren standardisiert werden, um Informationen zu bündeln.

"Über das Netzwerk werden dort, wo eine internationale Zusammenarbeit von Vorteil sein könnte, gemeinsame Forschungsprojekte ins Leben gerufen, beispielsweise mithilfe von "geographischen Informationssystemen", um die Verteilung der Krankheitsausbrüche in Europa zu erforschen. MED-VET-NET bedeutet, dass alle Partner Zugang zu den neuesten Kenntnissen und besten Einrichtungen hinsichtlich aller Zoonosen haben. Das Team hofft, dass das Netzwerk zur Einrichtung eines dauerhaften internationalen Instituts sowie zu zentralisierten Überwachungssystemen führen wird", schloss Dr. Jestin.

André Jestin | AFSSA
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.afssa.fr

Weitere Berichte zu: MED-VET-NET Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie