Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt vereint Veterinär- und Humanmediziner im Kampf gegen Zoonosen

30.06.2004


In dem neuen Exzellenznetzwerk MED-VET-NET, das unter dem vorrangigen Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werden zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse im Kampf gegen Zoonosen vereint.

Bei Zoonosen handelt es sich um Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können und für einige sehr ernste Probleme der öffentlichen Gesundheit verantwortlich sind. Viele von ihnen befallen Nutztiere und werden über Nahrungsmittel übertragen, wie z.B. Salmonellen. Ferner wurde in Forschungsprojekten herausgefunden, dass knapp zwei Drittel der bekannten menschlichen Pathogene zoonotisch sind.

"Die Bekämpfung dieser Krankheiten wird durch die "Trennung" zwischen Humanmedizin und Veterinärwissenschaften gehemmt. Wissenschaftler, die den Krankheitsausbruch beim Menschen überwachen, scheinen in keinerlei Verbindung zu den Spezialisten zu stehen, die die Krankheiten auf Bauernhöfen kontrollieren. Die Rückverfolgung bis zur Krankheitsquelle sowie die Vorhersage von Ausbrüchen sind immer sehr schwierig", erklärte André Jestin, Projektkoordinator von der Agence Française de Securité Sanitaire des Aliments (AFSSA) . "Unter dem Sechsten Rahmenprogramm werden jedoch zum ersten Mal human- und veterinärmedizinische Fachkenntnisse zu sämtlichen Zoonosen in einem Exzellenznetzwerk vereint. Mit diesem Schritt werden wir unsere Fähigkeit zum Verständnis und zur Bekämpfung dieser Krankheiten enorm verbessern können."

Die Europäische Kommission wird in den kommenden fünf Jahren 15 Millionen Euro in MED-VET-NET fließen lassen. 150 Wissenschaftler aus zehn EU-Ländern sind an dem Projekt beteiligt, das ein virtuelles Institut für die Integration der europäischen Veterinär-, medizinischen und Lebensmittelwissenschaft einrichten wird.

Derzeit stellt die Fragmentierung der Ressourcen und Fachkenntnisse ein großes Problem beim Studium der Zoonosen dar. Jährlich werden auf Bauernhöfen und in Krankenhäusern von verschiedenen Instituten mehrere zehntausend Proben entnommen, die jedoch kaum jemals verglichen werden. Diese mangelnde Zusammenarbeit ist nicht nur bei human- und veterinärmedizinischen Studien offensichtlich, sondern auch in Wissenschaftszweigen, in denen verschiedene Typen von Organismen vertreten sind, wie z.B. in der Virologie, Bakteriologie und Parasitologie. Dies ist bedauerlich, da die Dynamik der Krankheiten übereinstimmt und es gleiche Verfahren zum Studium dieser Krankheiten gibt. Für manche Verfahren, wie beispielsweise die DNA-Sequenzierung, sind teure Geräte erforderlich, die große Datenmengen erzeugen.

Das Ziel von MED-VET-NET liegt daher in einer besseren Nutzung der Ressourcen, indem die Einrichtungen international gemeinschaftlich genutzt, Referenzmaterialarchive zentralisiert und Verfahren standardisiert werden, um Informationen zu bündeln.

"Über das Netzwerk werden dort, wo eine internationale Zusammenarbeit von Vorteil sein könnte, gemeinsame Forschungsprojekte ins Leben gerufen, beispielsweise mithilfe von "geographischen Informationssystemen", um die Verteilung der Krankheitsausbrüche in Europa zu erforschen. MED-VET-NET bedeutet, dass alle Partner Zugang zu den neuesten Kenntnissen und besten Einrichtungen hinsichtlich aller Zoonosen haben. Das Team hofft, dass das Netzwerk zur Einrichtung eines dauerhaften internationalen Instituts sowie zu zentralisierten Überwachungssystemen führen wird", schloss Dr. Jestin.

André Jestin | AFSSA
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.afssa.fr

Weitere Berichte zu: MED-VET-NET Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie