Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurogenetik der "unruhigen Beine"

28.06.2004


Lichtenberg-Professorin an der Lübecker Klinik für Neurologie erforscht den Morbus Parkinson



Mit 1,4 Millionen Euro wird am Lübecker Universitätsklinikum eine Stiftungsprofessur für Klinische und Molekulare Neurogenetik eingerichtet. Die Finanzierung übernimmt die VolkswagenStiftung. Sie hat das Lübecker Forschungsprojekt für eine der bundesweit fünf jetzt vergebenen "Lichtenberg-Professuren" ausgewählt. Die neue Professur wird mit Privatdozentin Dr. Christine Klein an der Lübecker Universitätsklinik für Neurologie besetzt.

... mehr zu:
»Gen »Mutation »Neurogenetik


Anlässlich des Stiftungsbescheides sagte Klinikdirektor Prof. Dr. Detlef Kömpf: "Für die Erforschung neurogenetischer Erkrankungen bestehen in Lübeck, insbesondere auch zusammen mit dem Institut für Humangenetik, hervorragende Bedingungen. Die Einrichtung der Stiftungsprofessur stellt eine bedeutsame Anerkennung der bisherigen Lübecker Ergebnisse auf diesem international hochrangig bearbeiteten Gebiet der modernen Medizin dar."

Das Forschungsfeld von Dr. Klein liegt an der Schnittstelle von Mutationsanalyse und dem klinischen Erscheinungsbild von Krankheiten. Sie befasst sich besonders mit Bewegungsstörungen wie Morbus Parkinson oder dem "Syndrom der unruhigen Beine". Ziel der Wissenschaftlerin ist es, das Spektrum verschiedener Erscheinungsformen einiger neurogenetischer Erkrankungen weiter aufzuklären, krankheitsverursachende oder modifizierende Gene und Mutationen zu identifizieren und deren funktionelle Rolle zu beschreiben.

Die Erkenntnisse werden Einblicke in die Ursachen neurogenetischer Störungen erlauben. Darüber hinaus werden sie Tests auf erbliche Erkrankungen und damit die genetische Beratung verbessern. Mittelfristig dürften sich neue Therapieansätze ergeben.

Dr. Klein testet eine große Zahl von Patienten auf Mutationen in bekannten Genen und sucht nach Assoziationen zu diesen Genorten. Damit werden sich aller Voraussicht nach auch neue Genorte und Gene identifizieren lassen. Der Stamm an Patienten wird nach und nach ausgebaut, und es werden weitere Erscheinungsbilder neurogenetischer Erkrankungen einbezogen.

Man wird so nicht nur ein besseres Verständnis allgemeiner genetischer Mechanismen und physiologischer ebenso wie pathophysiologischer Hirnprozesse gewinnen. Viele der angewandten und neu zu entwickelnden und einzuführenden Methoden werden sich auch auf andere genetische Untersuchungen und Krankheiten übertragen lassen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Gen Mutation Neurogenetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik