Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung für Politik und Gesellschaft: Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt

25.06.2004


Die Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt. "Derzeit sind schon circa 20.000 bis 30.000 der Bewohner in Heimen der Behindertenhilfe älter als 65 Jahre. In den nächsten zehn Jahren wird sich ihre Zahl noch deutlich erhöhen". Darauf macht Prof. Dr. Elisabeth Wacker von der Universität Dortmund in der aktuellen Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER, dem Fachmagazin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) aufmerksam. Genaue Zahlen fehlten allerdings, da es in Deutschland seit dem Ende des Dritten Reiches keine zentrale Erfassung aller als behindert klassifizierten Personen mehr gebe. So müsse man sich zum Teil auf "Hilfskonstruktionen wie beispielsweise die Zahl der bewilligten Schwerbehindertenausweise oder Aufnahmezahlen in Fördereinrichtungen der Behindertenhilfe stützen", um an entsprechendes Datenmaterial zu gelangen, erklärt Prof. Wacker.



So vollzieht sich der vielbeschworene demografische Wandel also auch im Bereich der Behindertenhilfe, doch die Gesellschaft scheint darauf noch nicht richtig vorbereitet zu sein, heißt es in PRO ALTER. Viele der heute alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung sind geprägt von einem Leben in psychiatrischen Kliniken, Pflegeheimen und großen Wohneinrichtungen, von einem dort oft vorherrschenden rigiden und unpersönlichen Erziehungsstil und von einer mangelnden medizinischen Versorgung. Individuelle und bedürfnisgerechte Förderung zur Weiterentwicklung ihrer vorhandenen Fähigkeiten haben die meisten von ihnen nie erfahren. Das heißt, eine selbstbestimmte Lebensführung ist nie oder kaum möglich gewesen. Als Folgen davon beschreibt das KDA-Fachmagazin Hospitalisierung, Traumatisierung und erlernte Hilflosigkeit.



"Altenpflegeheime sind für alte Behinderte ungeeignet"

Diese Gruppe komme nun auf die Behinderten- und auch auf die Altenhilfe zu. Denn viele der alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung seien inzwischen auch pflegebedürftig geworden und benötigten mehr als pädagogische und soziale Betreuung.
Gegen einen Umzug in ein Altenpflege-Heim sprechen sich aber viele Experten aus. So auch Klaus Kräling von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. In PRO ALTER sagt er: "Stationäre Einrichtungen der Altenpflege kommen als Lebensorte für alte Menschen mit Behinderung nicht in Frage. Diese Wohnform bietet keine geeignete Alternative für sie, da unter den gegenwärtigen Bedingungen eine Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse dieses Personenkreises nicht gewährleistet ist."

Gefordert sind also vor allem die Einrichtungen der Behindertenhilfe, die sich auf eine "neue", alte Klientel einstellen müssten.

Verfrühung und Beschleunigung von Alterserkrankungen wie Demenz

Dabei spielt auch die Krankheit Demenz eine große Rolle. Denn Menschen mit Behinderung, insbesondere wenn sie mit einem Down-Syndrom zur Welt gekommen sind, sind besonders gefährdet, frühzeitig an einer Demenz zu erkranken. Darauf machen in PRO ALTER Dr. Roland Rupprecht und Andreas Ackermann, beide wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, aufmerksam. Für sie stellt die Demenz eine zentrale Herausforderung der zukünftigen Behindertenarbeit dar. So zeigten einer Studie aus dem Jahr 1997 zufolge bereits 11,4 Prozent der über 50-Jährigen mit geistiger Behinderung demenzielle Symptome. Bei den über 65-Jährigen waren es bereits 22 Prozent, wie eine andere Untersuchung zeigte. Zum Vergleich liegt die Prävalenz demenzieller Erkrankungen in der "Normalbevölkerung" über 65 Jahren bei circa sieben Prozent.

Bei den Menschen mit Down-Syndrom ist der Anstieg noch dramatischer. Hier verweisen Rupprecht und Ackermann auf eine Studie, die zeigt, dass bereits 42 Prozent der 50- bis 60-Jährigen an einer Demenzerkrankung litten. Bei den über 60-Jährigen waren es dann schon 56 Prozent.

Weitere Themen der Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER sind unter anderem:

· Betreute Wohngemeinschaften: Angebotsstruktur und Leistungsqualität
· Betreutes Wohnen: Neues Qualitätssiegel für mehr Transparenz
· Erste Studie zur Situation psychisch schwer kranker alter Menschen in Pflegeheimen
· Das psychobiografische Pflegemodell nach Erwin Böhm
· Lotsendienst durch den Dschungel der Altenhilfe: Überlegungen zum bundesweit erreichbaren Beratungstelefon

Bei Rückfragen zum Thema wenden Sie sich bitte an das KDA-Referat Öffentlichkeitsarbeit: publicrelations@kda.de oder 0221/93 18 47 -17.

PRO ALTER ist zu beziehen beim Kuratorium Deutsche Altershilfe, An der Pauluskirche 3, 50679 Köln, Fax 0221/ 93 18 47-6, E-Mail: versand@kda.de. Das Einzelheft kostet 4,80 Euro (zuzüglich Versankosten), das Jahresabonnement 16 Euro (einschließlich Versandkosten).

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Behindertenhilfe Behinderung Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie