Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung für Politik und Gesellschaft: Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt

25.06.2004


Die Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt. "Derzeit sind schon circa 20.000 bis 30.000 der Bewohner in Heimen der Behindertenhilfe älter als 65 Jahre. In den nächsten zehn Jahren wird sich ihre Zahl noch deutlich erhöhen". Darauf macht Prof. Dr. Elisabeth Wacker von der Universität Dortmund in der aktuellen Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER, dem Fachmagazin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) aufmerksam. Genaue Zahlen fehlten allerdings, da es in Deutschland seit dem Ende des Dritten Reiches keine zentrale Erfassung aller als behindert klassifizierten Personen mehr gebe. So müsse man sich zum Teil auf "Hilfskonstruktionen wie beispielsweise die Zahl der bewilligten Schwerbehindertenausweise oder Aufnahmezahlen in Fördereinrichtungen der Behindertenhilfe stützen", um an entsprechendes Datenmaterial zu gelangen, erklärt Prof. Wacker.



So vollzieht sich der vielbeschworene demografische Wandel also auch im Bereich der Behindertenhilfe, doch die Gesellschaft scheint darauf noch nicht richtig vorbereitet zu sein, heißt es in PRO ALTER. Viele der heute alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung sind geprägt von einem Leben in psychiatrischen Kliniken, Pflegeheimen und großen Wohneinrichtungen, von einem dort oft vorherrschenden rigiden und unpersönlichen Erziehungsstil und von einer mangelnden medizinischen Versorgung. Individuelle und bedürfnisgerechte Förderung zur Weiterentwicklung ihrer vorhandenen Fähigkeiten haben die meisten von ihnen nie erfahren. Das heißt, eine selbstbestimmte Lebensführung ist nie oder kaum möglich gewesen. Als Folgen davon beschreibt das KDA-Fachmagazin Hospitalisierung, Traumatisierung und erlernte Hilflosigkeit.



"Altenpflegeheime sind für alte Behinderte ungeeignet"

Diese Gruppe komme nun auf die Behinderten- und auch auf die Altenhilfe zu. Denn viele der alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung seien inzwischen auch pflegebedürftig geworden und benötigten mehr als pädagogische und soziale Betreuung.
Gegen einen Umzug in ein Altenpflege-Heim sprechen sich aber viele Experten aus. So auch Klaus Kräling von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. In PRO ALTER sagt er: "Stationäre Einrichtungen der Altenpflege kommen als Lebensorte für alte Menschen mit Behinderung nicht in Frage. Diese Wohnform bietet keine geeignete Alternative für sie, da unter den gegenwärtigen Bedingungen eine Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse dieses Personenkreises nicht gewährleistet ist."

Gefordert sind also vor allem die Einrichtungen der Behindertenhilfe, die sich auf eine "neue", alte Klientel einstellen müssten.

Verfrühung und Beschleunigung von Alterserkrankungen wie Demenz

Dabei spielt auch die Krankheit Demenz eine große Rolle. Denn Menschen mit Behinderung, insbesondere wenn sie mit einem Down-Syndrom zur Welt gekommen sind, sind besonders gefährdet, frühzeitig an einer Demenz zu erkranken. Darauf machen in PRO ALTER Dr. Roland Rupprecht und Andreas Ackermann, beide wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, aufmerksam. Für sie stellt die Demenz eine zentrale Herausforderung der zukünftigen Behindertenarbeit dar. So zeigten einer Studie aus dem Jahr 1997 zufolge bereits 11,4 Prozent der über 50-Jährigen mit geistiger Behinderung demenzielle Symptome. Bei den über 65-Jährigen waren es bereits 22 Prozent, wie eine andere Untersuchung zeigte. Zum Vergleich liegt die Prävalenz demenzieller Erkrankungen in der "Normalbevölkerung" über 65 Jahren bei circa sieben Prozent.

Bei den Menschen mit Down-Syndrom ist der Anstieg noch dramatischer. Hier verweisen Rupprecht und Ackermann auf eine Studie, die zeigt, dass bereits 42 Prozent der 50- bis 60-Jährigen an einer Demenzerkrankung litten. Bei den über 60-Jährigen waren es dann schon 56 Prozent.

Weitere Themen der Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER sind unter anderem:

· Betreute Wohngemeinschaften: Angebotsstruktur und Leistungsqualität
· Betreutes Wohnen: Neues Qualitätssiegel für mehr Transparenz
· Erste Studie zur Situation psychisch schwer kranker alter Menschen in Pflegeheimen
· Das psychobiografische Pflegemodell nach Erwin Böhm
· Lotsendienst durch den Dschungel der Altenhilfe: Überlegungen zum bundesweit erreichbaren Beratungstelefon

Bei Rückfragen zum Thema wenden Sie sich bitte an das KDA-Referat Öffentlichkeitsarbeit: publicrelations@kda.de oder 0221/93 18 47 -17.

PRO ALTER ist zu beziehen beim Kuratorium Deutsche Altershilfe, An der Pauluskirche 3, 50679 Köln, Fax 0221/ 93 18 47-6, E-Mail: versand@kda.de. Das Einzelheft kostet 4,80 Euro (zuzüglich Versankosten), das Jahresabonnement 16 Euro (einschließlich Versandkosten).

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Behindertenhilfe Behinderung Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen